Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Ein stattlicher Mann

Endlich hatte ich Feierabend. Den ganzen Tag geschuftet, hatte ich mir diesen auch redlich verdient.
Auf dem Weg zur Bushaltestelle sah ich ihn – Adonis persönlich. Ein super aussehender Mann, stattliche 1,90 groß, muskulöse Figur, dunkle Haare, gebräunte Haut – der Wahnsinn pur. Und wie sah ich heute Abend aus. Abgehetzt, meine Haare hätten gestern schon gewaschen werden müssen, ausgebeulte Jeans und eine Jacke, die schon bessere Zeiten gesehen hatte. Na, das kann ja heiter werden, dachte ich. Dann stieg ich in den Bus, gleich hinter ihm und fand natürlich nur einen freien Platz genau gegenüber ihm. Er schmunzelte. Und ich verging vor Scham, weil ich an diesem Tage so verboten ausschaute.

Dabei kann man mich wirklich ansehen. Ich habe eine tolle Figur, Rundungen genau dort, wo sie eine Frau haben sollte, schöne, schulterlange, blonde Haare, die ein bisschen gelockt sind. Also, eigentlich bin ich sehr hübsch. Nur an diesem Tag halt nicht ganz so gepflegt.

Endlich kam meine Haltestelle und ich machte, dass ich nach Hause kam. Dort ließ ich mir umgehend ein Bad ein. Das warme Wasser besänftigte sofort und als sich die letzte halbe Stunde Revue passieren ließ, verhärteten sich meine Knospen sofort. Zärtlich begann ich mich zu streicheln, meinen Bauch zu liebkosen und den Weg zu meinen schon nach Verlangen zeigenden Schamlippen zu finden. Ich stimulierte meinen Kitzler mit flinken Fingern. Die Bewegungen wurden immer heftiger und da kam ich auch schon. Seinen Körper hatte man schließlich im Laufe der Zeit kennen- und schätzen gelernt.

Zufrieden ging ich nach einen leckeren Abendessen ins Bett.

Am nächsten Morgen stand ich früher auf als sonst. Heute sollte ich vorbereitet sein. Ich zog mein rotes Minikleid an, hochhackige Schuhe, legte ein sorgfältiges Make-up auf und ging so ins Büro.
Ein solches Outfit hatte schon öfter Wirkung gezeigt.

Nach diesem Feierabend schlenderte ich an die Bushaltestelle, voll bestätigt von den Blicken und Pfiffen einiger Männer. Und da stand er auch schon. Er lächelte mich verführerisch an und sein Blick sprach große Bewunderung aus. Im Bus fanden wir keinen Sitzplatz mehr, also drängte ich mich möglichst nahe an ihn. Die nächste Kurve brachte uns noch ein bisschen näher. Es schien ihm zu gefallen, dass ich mich schützend an seine Brust lehnte, denn nun legte der eine Hand auf meine Hüfte und begann sie zärtlich zu streicheln. Seine Hose wurde immer praller, das war unübersehbar. Dass die anderen Businsassen uns beobachteten, war mir egal.

An meiner Haltestelle zog ich ihn wie selbstverständlich an meiner Hand hinter mir her. Der Wunsch nach Sex mit ihm wurde minütlich größer. Kaum in meiner Wohnung angekommen, sanken wir auf den Boden und streiften uns alle Kleider von den Leibern. Ich verwöhnte seinen geilen Schwanz, spielte mit meiner Zunge an seiner Eichel und das rege Zucken seines Körpers zeigte mir, dass ich auf dem richtigen Weg war. Sekunden später ergoß er seine ganze Männlichkeit in meinem Mund. Es schmeckte nach mehr...

Danach trug er mich ins Schlafzimmer, bedeckte meinen ganzen Körper mit zärtlichen Küssen und stimulierte mit den Fingern meine Klitoris. Sein inzwischen wieder fester gewordener Penis drängte sich zwischen meinen Schamlippen in meine Lustgrotte. Seine Stöße versprachen eine enorme Potenz, und die Wirkung bei mir blieb nicht aus. Ein Orgasmus löste den nächsten ab. Seine Zunge massierte meine Brustwarzen, sein Schwanz rieb sich in meiner Muschi. Es war eine wundervolle Nacht.

Dass wir in dieser Nacht kaum Zeit zum Schlafen fanden, war sonnenklar.
Das wurde die tollste Sexnacht in meinem bisherigen Leben.

schorty_BN

Profil
5
17

steve_wank8 18.06.2022

geil

Hanswurst8

geil