Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Nur ein Traum ?

Nur ein Traum ? Teil 1
Ein warmer Sommertag, endlich mal wieder ein freies Wochenende, mein Ziel war ein kleiner Waldsee, der eine kleine Insel hatte.
Öfter war ich schon an diesem See zum Sonne tanken und schwimmen.
Leider war es an dem See immer sehr voll und sich nackt in die Sonne legen, war nicht zu denken.
Mir war aber aufgefallen^, das ich noch nie Leute auf der Insel im See gesehen habe.
Sehr früh am Morgen war ich am See, keine Menschenseele war zu sehen,
Mein kleines Schlauchboot aufgeblasen, mit einigen Sachen für den Tag beladen, mich selbst ausgezogen und zur Insel gerudert, endlich mal wieder nackt in der Natur.
Ich zog meine Jacht an Land und versteckte sie, ich wollte ja meine Ruhe haben und den Tag so geniessen wie ich es mag.
Nackt wie ich war, ging ich erstmal los und erkundete die Insel, ein herrliches Gefühl.
Die Insel war grösser als sie vom anderen Ufer aussahund wirklich schwer zu erreichen.
Ich streiftenun schon eine Weile durch das unwegssame Gelände, als das Geräusch eines Reißverschlusses mich stoppen lies.
Ich duckte mich, denn meinen frei baumelnden Schwanz wollte ich ja nun auch nicht direkt präsentieren, wer weiss, wer sich noch auf meiner Insel befindet.
Ich beobachtete das kleine grüne Zelt, das zuerst nur schwer zu entdecken war.
Ein rothaariger Schopf erschien und blinzelte verschlafen durch die Gegend.
Zuerst dachte ich bei dem kurzen Haarschnitt an einem Mann.
Zu meiner freude, täuschte ich mich aber, denn nackt wie ich es war, krabbelte eine Sie aus dem Zelt,
reckte und streckte sich, um wohl ihre Knochen von der Nacht zu sortieren.
Ich schätzte sie so auf etwa 20 - 25 Jahre. Ich sah einen gut trainierten Körper, stramm stehende Titten, recht lange Beine und einen knackigen Hintern.
Der Blick auf ihre Muschi, zeigte mir ein kurtz geschnittenes rotes Dreieck.
Etwas abseits vom Zelt setzte si sich in die Hocke und pinkelte in hohem Bogen ihren nächtlich angestauten Druck in die Natur, schade um den leckeren Sekt.
Bei dem unerwartetem geilen Schauspiel, war mein Schwanz längst steif geworden und leicht wichsend, war ich in meinem Versteck.
Ich hoffte nur, das ich nicht entdeckt eurde, denn mal so als Spanner unterwegs zu sein, auch wenn es Zufall war, das hat was.
Die süße Rote ging wieder zum Zelt, streckte mir ihren süßen ASrsch endgegen und band die Eingangsteile fest und legte sich auf ihren Partner im Zelt, den ich erst jetzt erkannen konnte und begann ihn mit küssen zu wecken.
Wichsend genoss ich den Anblick von dem knackigen Arsch und den gespreizten Beinen, die das rosa Fleisch ihrer Fotze Preis gab.
Leider war ich zuweit weg um zuhören was sie redeten.
Die Rote hob ihren Arsch und krabbelte rückwärts aus dem Zelt, zündete einen Gaskocher an und stellte einen Wasserkessel auf.
Da ich meinen Schwanz noch immer wichste, glänzte meine Eichel durch die ersten klaren Spermatropfen.
Im Zelt kam Bewegung und der Schlafsack wurde geöffnet.
Eine schwarzhaarige richtete sich auf, ihre Titten waren größer als die strammen der Rothaarigen.
Auch sie war nackt in ihrem Schlafsack und kam aus dem Zelt.
Sie ging zur Roten, die zwei Kaffee vorbereitet hatte.
Ich schätzte die schwarze auf gute 30 Jahre, ihr Arsch war größer, aber eine perfekte Form und an ihrer Spalte war kein Haar zu sehen.
Sie nahm ihren Kaffee, gab der Roten einen Kuss in den Nacken und streichelte ihr sanft über den Po.
Die Rote genoss sichtlich die liebkosungen und spielte der Schwarzen an der Muschi.
Bei dem Anblick begann mein Schwanz noch heftiger zu zucken, aber mit dem Spiel zweier Mädels war ja nun wirklich nicht zu rechnen.
Ich lies erstmal die Hand von meinem Schwanz, denn der geile Druck in den Eiern und wenn der Schwanz so freudig zuckt, lässt das Speil der beiden Frauen doch viel mehr geniessen.
Die beiden unterbrachen ihr Spiel, nahmen sich Handtücher und gingen zum See.
Ich gab ihnen Vorsprung und folgte ihnen mit vollen Eiern und steifem Schwanz.
Auf jeden Fall wollte ich verhindern, das mich die beiden bemerkten, das hätte für mich ja endtäuschend enden können.
Die beiden gingen Hand in Hand mit wackelnden Ärschen vor mir her.
Der See war näher als ich dachte und beinahe währe ich den beiden in die Arme gelaufen, konnte aber noch früh genug in Deckung gehen.
Sie breiteten ihre Handtüche aus und mit einem kurzen Anlauf, spang die Rote ins Wasser,
die Schwarze stand am Ufer und sah ihrer Freundin zu.
Für mich derm Augenblick, mir eine neue Deckung , mit besserer Sicht zu suchen, die schnell gefunden war und das mit einem herlichen Blick.
Die Schwarze streichelte sich ihre Muschi und lockte so ihre Freundin zu sich.
Die Schwarze ging in die Hocke und spreitze ihre Schenkel, die Rote genoss im Wasser leigend , den Anblick ihrer wichsenden Gefährtin, ganz nah legte sie sich vor die wichsende Freundin, die zog ihre Schamlippen auseinander und sah lüstern die Rote an und begann ihr ins Gesicht zupissen.
Die Rote öffnete ihren Mund und trank den Natursekt.
Was ein geiler Anblick, mein Schwanz, so hart wie noch nie zuvor.
Die Rote hatte den ganzen Sekt ihrer Freundi geschluckt und war dabei ihr das Pissloch auszulecken.
Die Schwarze genoss es sichtlich und spielte dabei an ihren Titten.
Leckend schob die Rote ihrer Freundin einen Finger in den Arsch und fickte sie so durch.
Die Schwarze atmete heftigund zog sich selbst ihre Brustwarzen lang, als sich der Finger in ihrem Arsch schneller bewegte.
Längst hatte ich es aufgegeben, meinen Schwanz in ruhe zu lassen und wedelte meine Palme mit dem Blick auf die geilen Fotzen.
Die Schwarze bäumte sich auf und die Rote leckte schneller an der Liebesknospe ihrer Freundin und genoss ihren Orgasmus sichtlich.
Ich wichste mir den Saft aus den Eiern und spritzte ihn in hohem Bogen in die Botanik.
Mein harter Stab hatte überhaupt kein Interesse zu erschlaffen, die beiden hatten mich einfachn zu geil gemacht.
Noch vor Geilheit zitternd, merkte ich langsam schmerzen in den Knien und setzte mich in das wenig vorhandene Graß.
Hätte ich mal genauer hingeschaut, denn mein Hintern landetet genau in einer Distel, mein schmerzvoller Aufschrei war nicht zu Überhören.

Wenn es Euch gefällt und wie es weiter geht, Eure Kommentare sind erwünscht, Teil 2 volg in den nächsten Tagen

nacktchat

Profil
5
17

steve_wank8 29.05.2022

geil bitte schreib weiter

014hummer

hoffentlich hat die distel deinen sack und deinen schwanz nicht beschädigt

robo07

supergil geschrieben. Hoffe es gibt eine Fortsetzung.