Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Von Anfang an Teil 5

Von Anfang an Teil 5
Kaum in der Wohnung von Diana angekommen, klingelt das Telefon, Diana geht ran, und fängt an zu quasseln, immer wieder sagt sie „ja“ und „eben“. Noch beim Telefonat fängt sie an sich zu entkleiden in dem sie den Hörer mit der Schulter ans Ohr presst, und gibt mir Zeichen sich auch aus zu ziehen. Nackt setzte ich mich im Wohnzimmer auf die Couch und sehe Fern, als sie sich neben mich setzt und anfängt:“ eine gute Freundin von mir, haben uns lange nicht gesehen und sie lädt mich ein, natürlich kommst du auch mit, Morgen bei ihnen zu grillen. Wir schauten noch ein Film und Diana fingerte meinen Lümmel dabei, hielt ihn aufrecht und wenn sie merkte das er zuckt und kurz vorm spritzen ist hört sie auf um kurz danach wieder zu fingern.

So machte sie es drei, vier mal, und dann hörte sie zu spät auf den Lümmel zu stimulieren und bekam eine gewaltige Ladung Sperma direkt in den Rachen, genüsslich schluckte sie es runter und leckte sanft an der Eichel um den letzten Tropfen noch mit der Zunge auf zu nehmen. Sie war eine begabte Bläserin, und sie mochte schlucken.

So gut abgespritzt und meine Sinnen waren weg, ich schlief sofort ein hier auf der Couch. Nächsten Tag wachten wir sehr spät auf, und brachen zu Anna u R. auf. Sie wohnten in einem kleinen Haus außerhalb der Stadt und wir hatten so um die Stunde Fahrt bis dahin. Diana hatte einen Jeansshorts an und nur ein schwarzes T-Shirt an. Die Hose wenn man sie so nennen durfte war so knapp das im Schritt das Fleisch der Schamlippen zu sehen war, so wusste ich das sie keinen Slip an hatte, denn der Stoff fraß sich wörtlich in die Fickspalte und zeichnete die gut ab. Ich hatte auch eine zu Bermuda abgeschnittene Jeans an die dazu auch ziemlich eng war, und Diana streifte ab und zu während der Fahrt über meinen Schritt mir der Hand und tastete den Lümmel ab.

Dem gefiel dies und er weckte sich zu ihrer Freude, und suchte sich Platz in der Hose, so lag er in voller Länge waagerecht nach links, genau zu ihr! Ich wollte den Reißverschluss runter ziehen und ihn raus holen.
Nein mein lieber, da spritzt du mir ab und verschießt den Samen umsonst, abgesehen davon das du den Wagen versaust! Es wäre schade, denn ich will ihn schmecken! Meinte Diana und hielt meine Hand davon ab. Als wir ankamen, bog sie in die Hofeinfahrt blieb vor der Garage stehen, und hupte zweimal kurz. Na so was, um die Hausecke kam sofort ihre Freundin, und lehnte sich durch das offene Fenster auf meiner Seite hinein. Wow was für ein Einblick bekam ich in ihre weit offene Bluse!

Anna war so schätzte ich ein, um die 35 bis 40 Jahre alt, sehr schlank, dunkler Taint, und ich sah ihre Birnenförmige Titten frei hängend. Sie lächelte breit und fing mit Diana zu reden, und ihre Titten standen direkt vor meiner Nase. Diana stieg aus und ging ums Auto zu ihr, und als Anna sich zurück zog da bemerkte sie bestimmt meinen harten Lümmel, den konnte sie ja gar nicht übersehen!

Mühsam stieg ich auch aus und schaute die beiden Frauen an die sich umarmten und auf die Wange küssten. Dann stellte mich Diana vor und Anna trat näher zu mir, und ich dachte es folgt jetzt der übliche Wangenkuss, aber sie traf mit ihren meine und wie selbstverständlich fand ihre Zunge den Weg in meinen Mund! Für einen kurzen Moment erwiderte ich den Zungenkuss und dann war es schon vorbei.

Ich schob eine Hand in die Hosentasche um so den Lümmel zu verdecken, was mir auch gelang. Hinterm Haus auf der Terrasse war R. der Ehemann von Anna in einen Hawaii Hemd und lässiger Freizeitshorts. Was mir auffiel war das kleine Schwimmbecken im Garten denn so etwas war hier zu Lande nicht üblich. Die drei redeten und redeten über Themen bei denen ich nicht mithalten konnte so langweilte ich mich vor sich hin, und letztendlich nahm ich Platz auf einer Sonnenliege und rekelte mich…da sah ich etwas, aus dieser Position konnte ich unter den Tisch sehen an dem sie saßen, und ich sah das blinzeln des weißen Slip von Anna!

So stellte ich mir in Gedanken ihre Fotze vor, und wurde zunehmend geil, geil auf die Fotze von Anna! Ich döste etwas ein, und als ich die Augen öffnete waren sie nicht mehr da! Wer weiß wie lange ich döste? Ich schweifte mit dem Blick über den Garten und entdeckte in der Ecke wo der Grill in einer Art „Sommerküche“ gemauert war, da standen Diana und R. aber Anna war nicht zu sehen.

Was mir auffiel war das die beiden dicht nebeneinander standen und die rhythmischen Bewegungen von Dianas Ellbogen! Jetzt wurde ich neugierig was da abläuft, denn die Theke versperrte mir den Blick und ich sah nur die Oberkörper der beiden. Schnell suchte ich nach einer Gelegenheit von wo ich unbemerkt mehr sehen könnte und begab mich dahin, an einen Strauch, von hier konnte ich sehen was da vor ging! Dianas Hand war durch den Bund seiner Shorts gerutscht und sie wichste seinen Schwanz, er glitt mit der Hand am Po und fingerte von Hinten in den Schritt hinein, ja er war mit dem Finger sicher in ihrer Fotze. Sie taten aber so als ob sie nur zusammen stehen, und sollte jemand sich nähern würde der nicht mitbekommen was da gerade noch vorging. Dann sah ich wie R. den Kopf in den Nacken stellte und geschlossener Augen die Wichsbewegungen von Diana genoss!

Ich hörte wie er etwas murmelte und darauf beugte sich Diana vor zog den Bund seiner Shorts etwas runter und ich sah wie sie seinen steifen aber kleinen Schwanz in der Hand hielt, und nahe an die Lippen führte. R lehnte inzwischen mit dem Hintern an der Theke und Diana ging schnell in die Hocke packte sich seinen Schwanz in den Mund, R packte ihren Kopf und drückte fest an sich und gab drei, vier Stöße ab. Jaaaa, er spritzte ihr den Mund voll. Dies war so geil das ich an meinen Lümmel rieb, während ich zusah wie Diana sein Sperma schluckt. Er spritze so viel das sie nicht alles schlucken konnte, so lief ihr etwas überm Kinn und tropfte auf seine Hose.

Sie hielt noch seinen steifen im Mund und schaute zu ihm nach oben, sein Gesicht verzog sich in einer Grimmasse.
Wow ich weiß wie Diana gut bläst, und ich war auch schon vom Anblick vorm spritzen! In dem Augenblick hörten wir Annas Stimme von der Terrasse, und Diana zog schnell seine Shorts hoch und stand auf. Sie fingen an zu lachen und so bekam Anna nichts mit als sie zu ihnen kam und die Stange Zigaretten auf die Theke stellte. Unbemerkt schlich ich wieder auf meinen Liegeplatz. Im weiteren Verlauf wurde dann gegrillt und getrunken, und irgendwie wurden deren Gespräche frivoler, sexuelle Andeutungen, und Lachsalven nur das R jetzt neben Anna saß, und sie Bemerkte die Spermaflecken auf seiner Hose, und meinte ob er denn doch in seine Hose gewichst hätte? Ganz unerwartet sagte er:
Nein, wo du Zigaretten geholt hast, hat Diana mir einen geblasen daher die Flecken! Und alle drei brachen im Lachen aus. Ich konnte es nicht glauben aber Anna kaufte es ihm ab das dies nur ein Scherz sei! Ach was, sagte sie, da ist ja nichts drin, und sie fasste an seinem Lümmel unterm Tisch, aber der regte sich nicht.

Hier, sagte sie zu Diana, nahm ihre Hand und führte zu seinem Schoß, siehst du was habe ich gesagt, nichts! Und du sagst sie hätte die einen geblasen? Ist ja nur tote Hose!
So wurde dann auch gesprochen warum Diana nicht in den ihren Bungalow an der Adria fahre? Sie könne für ein paar Tage dahin fahren, und Anna werde in ein oder zwei Tage dazu kommen.
Ohne mich zu fragen sagte sie zu, und ich freute mich schon, da wir Morgen dahin fahren sollten.

Am frühen Abend kamen dann noch weitere Personen dazu, zwei Paare und, ein Mann und zwei Frauen, besser gesagt eine Frau mit Tochter die in meinen Alter war. Sie waren alle sportlich Gekleidet, und langsam bekam ich mit das die alle sich sehr gut kennen. Die Frau mit der Tochter war G. und sie war die Schwester von Anna, die andere war I. eine ca. 40 Jahre alte Dame, die in sehr kurzem Minirock kam, der noch dazu sehr eng war, fast dachte ich man könnte alles was sie zwischen den Schenkel zu bieten hat sehen zu können. Langsam stieg die Party, zunächst alle am großen Tisch sitzend, später im ganzen Garten verteilt. Ich unterhielt mich mit J. der Tochter von G. die ein sehr fröhliches Mädel war, und dann vorschlug wir sollten doch mal ins Schwimmbecken baden gehen.

Höfflich sagte ich ihr dass ich keine Badehose habe, aber sie war schon dabei ihr Shirt aus zu ziehen und drunter hatte sie den Oberteil von Bikini, das die zwei Mandarinen große Titten bedeckte. Bevor ich was sagen konnte zog sie den Shorts aus und stand im Bikini vor mir. Sie lachte zu meinem Gesichtsausdruck: „na ja ich wusste, hier gibt es einen Pool so habe ich mich schon vorbereitet!“
Sie nahm mich an der Hand und führte zum Pool, der abgelegen lag vom Rest der Gesellschaft.
Ich verwies sie nochmals auf den Tatbestand keine Badehose dabei zu haben. „macht doch nichts“ zwitscherte sie lustig, „ dann gehst eben nackt baden!“

-Ich als einziger der hier nackt baden soll? Nein, das geht nicht!
- Komm, ist doch nicht schlimm, ich weiß was die Jungs haben und wie es aussieht! Habe ja schon auch die anwesenden Männer nackt gesehen! Und wenn die dort alle etwas mehr getrunken haben werden die auch nackt in den Pool springen, warte mal ab, die Party steigt erst noch!
Ich blieb hart, und wollte nicht als erster nackt sein….da überlegte sie kurz, und sagte: „komm mit! Ich glaube ich habe eine Lösung!“ Und ich folgte ihr ins Haus in dem sie sich sehr gut auskannte, und sie schnell in den Kleiderschrank vom Onkel kramte und eine seiner Badehose mir vor Nase hielt.

-So jetzt hast du eine, zieh sie an und wir gehen in den Pool! Nun hatte ich keine Ausrede mehr, und zog auch mein Shirt aus, dann die Bermudahose, und stand in der Boxershorts vor ihr.
-Na mach schon, oder willst du ewig hier bleiben?
-Hm dreh dich um! Sagte ich zu ihr, oder besser raus aus dem Zimmer bis ich die Badehose an habe!
- du bist doch nicht etwa schüchtern? Aber gut, ich dreh mich um!
Sie dreht sich um und ich zog schnell meine Boxershorts aus und fummelte die Richtige Seite der Badehose zu finden. Mein Lümmel der jetzt befreit war und der Anblick auf den kleinen Hintern spärlich vom Bikini Höschen bedeckt, und natürlich rührte es sich, wollte in die Höhe schnellen, wurde dabei etwas länger, J. kicherte nur, und drehte sich zu mir genau als ich die Badehose hoch zog und den Lümmel zu Recht in der selben positionierte.

Du Dussel! Ich habe dich trotzdem gesehen! Lachte sie jetzt scherzhaft. Ich machte wieder ein dummes Gesicht, denn sie lachte und zeigte auf den großen Spiegel auf der Schranktür…..Egal dachte ich, ist nicht so schlimm, aber direkten Blick ihrerseits hätte ich nicht ertragen können, und war mir sicher einen Ständer bekäme ich zu 100%. Und dies wäre mir peinlich gewesen! Nun ging es wieder raus, doch J. ging noch ins Bad und holte zwei große Handtücher.

-die werden wir noch gebrauchen! Der weiße Bikini gab einen schönen Kontrast zu ihrer gebräunten Haut, und es fiel mir auf das sie keine weiße Naht am Körper hatte was auf FKK hinwies. Am Pool sprang sie sofort ins Wasser dabei die Handtücher einfach weg geworfen, und ich folgte ihr mit einem Kopfsprung. Wir blödelten im Wasser verspielt und waren völlig unbeobachtet der von der restlichen Gesellschaft. Dann brauchten wir eine Pause um Kräfte zu holen, wobei J. sich gekonnt auf den Beckenrand hiev, und ich vor ihr haltend an der Überlaufrinne im Pool blieb. Sie saß breitbeinig vor mir, und dann sah ich wie ihr weißer Bikini nass und dadurch fast dursichtig wurde. Das Oberteil gab mir zu Sicht ihre Nippel die den Stoff spannten und die dunklen Vorhöfe, aber auch meine Nase stand wenige Zentimeter vor ihrem Lustdreieck, und das Unterteil war auch dursichtig, aber hier klebte der Stoff sich eng an den Körper, und fraß sich richtig in die Spalte hinein!

Wir blödelten weiter hin, und sie schien nicht zu wissen mir ihre fast haarlose Pussy zu präsentieren. Jedes Detail der jungen Pussy war deutlich zu sehen! Ich starrte wie versteinert, bis sie es merkte, und mich mit den Fersen an meinem Rücken heran zog, so dass meine Nase in ihren Venusberg stieß und sie mich fest an sich drückte.
- Glotzen tust du ha? Kannst auch riechen! Und sie verstärkte den Druck.
Krampfhaft versuchte ich mich zu befreien dabei rieb meine Nase an der Pussy und der Innenseite der Schenkel. Mein Lümmel war schon längst in seine volle Kraft gewachsen, denn die Mischung der Düfte aus Poolwasser und junger Fotze hatte den direkten Weg von der Nase zum Schwanz gefunden. Ich schaffte es mich zu befreien und stieß mich von der Poolwand rücklings zurück, schnell schwamm ich zur anderen Seite, und sie saß weiter dort und lachte laut.

Ich machte auf „ beleidigte Leberwurst“ lehnte mich mit den Ellbogen auf den Poolrand, den Rücken zu ihr. Ich hoffte mein Ständer werde dadurch nach lassen. Weit gefehlt denn direkt vor mir in etwa 3 Meter Entfernung war ein Tisch so wie im Stehcaffee, an dem I. die Dame in kurzem Minirock stand, rücklings zu mir und sprach und trank B, einem der Männer die mit den Ehefrauen kamen. Er entfernte sich kurz, ging neue Getränke holen, und sie zappelte von Bein zu Bein. Aus meiner Position hatte ich den Blick auf den knackigen Arsch und die glatt rasierte Fotze da sie kein Höschen an hatte! Ich sah wie B. zurück kommt und duckte mich. Als ich wieder vorsichtig den Kopf hob, standen sie beide neben einander und sprachen. Dann stellte er sanft seine Hand auf ihren Arsch, strich langsam tiefer bis er unter den Rock kam, und fing an die Arschbacken zu streicheln. Sein Mittelfinger fuhr durch den Spalt der zwei Hälften hoch und runter, sie gewährte im den Zugang und so teilte sein Finger bald die Schamlippen ihrer Fotze. Geiler Anblick aber dadurch wurde meine Latte nicht kleiner!

Erst Recht nicht als er den Finger in die Grotte bohrte, und sie mit der Hand auch von Vorn an seine Hose ging. Ich weiß nicht wie lange ich da stand und mir dieses Fummeln ansah, so merkte ich auch nicht das J. unbemerkt an mich heran schwamm, erst als mir mit der Hand über den Mund von Hinten den Mund zu machte und mit der anderen griff sie nach Vorn zu meinem Ständer!
Leise sehr leise sprach sie zu mir: „ wem gilt deine Latte jetzt, ihr oder mir? Hast dich an mir angemacht und jetzt hast du reife Pussy lieber? Ich war sprachlos, da sie mich überraschte und dies ausnutzte um mir sogar in die Badehose zu greifen, und ihre Finger umklammerten meinen Riemen mit festem Griff! Sie schmieg sich eng an meinen Rücken und ich spürte ihre Nippel reiben.

Ihre Lippen fuhren an meinem Nacken und ich bekam dadurch Gänsehaut, umso mehr da sie anfing sanft die Hand mit der sie meinen Riemen hielt zu bewegen. Langsam kam ich zu sich, und griff nach ihr nach hinten, und sie flüsterte mir ins Ohr: „ schon besser du schüchterner, scheint zu sein das du es endlich begreifst!“ und nahm meine Hand mit ihrer freien und führte sie direkt in den Schritt. Ich fuhr mit dem Finger unter den Stoff, und direkt in die Spalte, dabei muss ich ungeschickt den Kitzler erwisch haben, den sie schrie auf, worauf B. und I. sich drehten und als sie uns sahen gingen sie sofort zum Grill hin. „du Dussel, nicht sofort da dran! Da bin ich sehr empfindlich! Flüsterte sie weiter und knabberte an meinem Ohr…. „lass uns in die Ecke ziehen“ sagte sie und endlich lockerte sie den Griff um meinen Riemen. Schnell schwamm sie in die Ecke so dass von den anderen nichts im Pool gesehen konnte. Ich schwamm ihr hinterher, und als ich ankam, spreizte sie die Beine, und zog mich mit denen an sich, wobei sich meine Latte an sie presste. Ich konnte hier in der Untiefe stehen so schloss sie die Arme um mich und fing an mich zu küssen. Meine Hände hielten inzwischen ihre Arschbacken.

Sie lag halb liegend in meinen Händen und Beine umklammerten meine Taille. Sie griff zwischen unsere Körper und packte wieder in der Badehose meinen Schwanz, holte ihn über den Hosenbund raus und bugsierte an die Muschi. Sie rieb die Eichel an der noch mit Stoff bedeckten Spalte, versuchte sie unter den Stoff an die Muschi zu bekommen.
Ich war nicht mehr zu bremsen, wurde jetzt nur vom Schwanz gesteuert, und versuchte auch in sie ein zu dringen. Dies gelang mir aber nicht so einfach, so nahm ich eine Hand vom Arsch und strich über die Muschi, ich schaffte es mit den Finger ins Höschen zu gelangen und die Lippen zu teilen, bis an den Eingang der Grotte. Sie bewegte ihr Becken und in dem Moment rutscht mein Finger in die Grotte bis zum zweiten Glied! Das Wasser verdünnte ihren Saft so spürte ich nicht wie feucht sie im Schritt war, aber jetzt in der Grotte da war es heiß um den Finger richtige Hitze, und sehr saftig!

Sie genoss den Finger in der Muschi denn sie biss leicht in die Lippe als ich den in der Grotte bewegte. Dann fragte sie mich: „ hast du es schon mal gemacht?“ Was gemacht? Fragte ich….
- Ja was denn? Mit einem Mädchen geschlafen was denn sonst! Oder wird es mit mir dein erstes Mal?
- Also du willst wirklich ficken?
- Ja sicher will ich oder meinst du ich mach es jetzt aus Jux? Werden die anderen auch, warte mal ab bis die genug getrunken haben da habe ich schon einiges gesehen, und mir die Muschi wund geschrubbt! Wenn die genug intus haben, dann ziehen sie sich aus und blödeln nackt herum. Die grapschen herum aneinander und so mancher hatte dabei schönen Ständer bekommen vor allen. Der B. gerade, der hat einen sehr langen und dicken Schwanz, und die I. hat ihm hier und da schon heimlich einen runter geholt wenn keiner es sehen konnte. Denn wenn seine Frau es mitbekommt dann würde es riesiges Theater geben, die ist eifersüchtig und selbst holte sie meinen Onkel schon oft einen runter wenn Tante Anna es nicht sehen konnte! Ich war schon oft an solchen Abenden dabei, aber da meine Mutter immer dabei ist,
lief nicht viel, dann halten sich alle etwas zurück. Ich war ja auch nackt, da alle hier FKK machen. Einmal ging ich ins Zimmer schlafen, da erwischte ich B. und I.! Sie haben mich nicht gesehen, aber ich sah alles, wie sie vor ihm kniet und die Eier leer saugt.

Dann hörten wir G. ihre Mutter wie sie nach ihr ruft und sofort gingen wir auseinander. Sie ging in die Hocke und dabei sah ich den Slip von G.
- Ihr beiden, kommt jetzt zu Tisch! Und wer bist du? Fragte mich G.
Ich sagte wer ich bin und das ich mit Diana kam….
- Ach so, alles klar, jetzt aber los, zum Tisch! Sagte G. in einem Ton der keine Widerrede duldete.
J und ich setzten uns nebeneinander und es war ersichtlich dass einige schon reichlich intus hatten. Die Frauen räumten den Tisch ab, und die Männer schlugen vor endlich in den Pool zu gehen, und begannen sich aus zu ziehen. Die beiden Frauen, Monica und Jo, fingen an auch sich der Kleidung zu entledigen, und innerhalb kurzer Zeit saßen alle außer mir und J. nackt am Tisch.

Dann wie auf ein Kommando, gingen alle in den Pool. Wollt ihr nicht in den Pool, fragte G. als sie sich dreht zu uns, und ich sah ihr rotes Schamhaar, da sie rothaarig war. J. wimmelt sie ab
- Geht schon, wir kommen später dazu! …sagte J. und ihre Mutter begab sich zum Pool.
Sobald ihre Mutter aus der Sichtweite war, legte sie die Hand in meinen Schoß und tastete den Lümmel ab, der ja immer noch bereit war…sie zog den Bund etwas vor und schaute interessiert hinein. Plötzlich beugte sie sich vor und gab ihm einen Kuss auf die Eichel und nahm nur die Eichel in den Mund. Ich war so aufgegeilt das ich fast abspritzte, gut das sie es nur kurz machte sonst hätte sie die ganze Ladung bekommen.
- Komm mit, komm steh auf!
- Wohin?
- Frag nicht komm einfach mit!

Sie führte mich ins Haus, die Treppe hoch in ein Zimmer…dies sei das Gästezimmer in dem sie immer schläft wenn sie hier zu Besuch ist. Sie schloss es ab, und drückte mich aufs Bett. In Windeseile streifte sie ihr Bikini ab und stand nackt vor mir.
- Und gefällt es dir was du siehst?

Ohne zu antworten griff ich um ihre Hüfte und zog sie an mich, presste meine Lippen an ihren Bauch und leckte die Haut bis zum Venusberg. Dann gab ich ihr einen Kuss auf den Kitzler worauf sie die Beine breit machte…junger Mösensaft verteilte sich auf meiner Zunge als ich mit der Zungenspitze die Grotte erreichte, und sie stöhnte sanft dabei. Plötzlich schritt sie zurück, drückte mich weg, und ging in die Hocke, schnell griff sie an der Badehose und zog sie bis an die Knie so sprang mein Lümmel hoch….sie griff an der Wurzel und wichste ihn, dabei den Schaft leckend. Nach paar Minuten aber stand sie auf und legte aufs Bett, breitbeinig, und zog mich auf sich. Sanft schob ich den Riemen in die junge Möse, diese heiße und saftige Grotte, und fing an sie zu ficken. Aber schon nach zwei, drei Stößen, musste ich aufhören (so wie Diana mich es gelernt hat) um nicht sofort zu kommen.

So zog ich den Riemen raus und nahm ein Kissen das ich unter ihren Arsch legte so konnte ich besser in sie eindringen, und tiefer vor allem! Eine ganze halbe Stunde fickte ich sie mal sanft mal mit kräftigen Stößen, ihre Beine hielt ich hoch und breit auseinander bis die Möse anfing zu zucken und so ihren Höhepunkt ankündigte, dann gab ich mehr Tempo, bis sie kam, und sie kam, nicht schreiend aber in etwa zischend durch die Zähne, denn sie durfte nicht schreien! Ihr Gesicht zerrte sich und es machte mich noch mehr an so konnte ich nicht mehr zurück halten und pumpte meinen heißen Saft in die glühende Möse hinein. Es dauerte eine Weile bis wir beide zu sich kamen….dann legte ich mich neben sie….und schmusten zärtlich.

-das war gut! Wo hast du es so gut gelernt? Dabei streichelte sie über den Schaft….
Ohne ihr zu antworten fing ich an sie zu küssen….und strich mit dem Finger über die Besamte Möse. Dabei bekam sie wieder Lust und bestieg mich…Sperma tropfte aus ihr als sie den Riemen an die Grotte führte und sich dann nieder ließ! Ich knete ihre kleinen Titten dabei und sie gibt das Ficktempo vor, und schnell kommt sie noch einmal! Klappt in der Ekstase über mich und küsst wild. Sie bleibt auf dem Schwanz sitzen….und wir lachen leise…. „bist ja schön hart in mir“ meinte sie….und dann drehe ich sie auf den Rücken, nehme die Beine auf meine Schulter und versenke sanft den ganzen Riemen in sie. Uuuuuhhhhh der ist jetzt aber tief…stöhnt sie und ich ficke sie wieder….diesmal aber heftiger als vorher und sie kommt schnell, sehr schnell….beißt mich in den Nacken als sie kommt, und schon wieder pumpe ich volle Ladung ins heiße Fötzchen! Sie flüstert…ich spüre deinen heißen Saft in mir, jeden Strahl, es füllt mich mit Wärme aus….und dann springt sie hoch….scheiße! Du hast in mich gespritzt und ich verhütte nicht! Es fließt ja alles aus mir heraus! Mein Gott, das ist doch jede Menge die du hast!

Das machen wir gleich sage ich als ich zwischen ihre Beine rutsche, und anfange sie zu lecken was sie schnell zu noch einem Höhepunkt bringt bei dem sie meinen Kopf mit den Beinen einklemmt. Dann liegen wir zusammen, als sie sagt: „ es wird Zeit zu denen sich zu gesellen, sonst sucht uns meine Mutter auf!“ Darauf stehe ich auf und sie sitzt am Bettrand…sie fasst nach meinem noch stehenden Schwanz und ich drücke ihn an ihre Lippen, sanft rutscht er in den Mund….mit einem Ständer kannst du nicht runter gehen, meint sie, und bläst weiter….und dann kommt es mir…ich fange an zu spritzen, voll alles in den Mund, überrascht spuckt sie den Schwanz und Sperma aus dem Mund heraus, so spritze ich alles ins Gesicht, Haar, es ziehen Fäden am Kinn herab während ich am röcheln bin…..einen Schluck hat sie aber instinktiv gemacht und Sperma geschluckt.

Tut mit Leid, habe ich bislang noch nicht gemacht! Macht nichts…sagte ich, war auch so gut oder?
Sie steht auf und küsst mich: „ sehr gut sogar, sehr gut. Lass uns jetzt runter gehen! Und sie schritt nackt zu Tür….hey, dein Bikini! Rief ich und hielt es in der Hand. „Ach was, die sind eh alle nackt da unten, und ich war auch schon nackt unter denen! Komm lass uns nackt erscheinen! Bin sicher dass einige der anwesenden Frauen deinen Schniedel begutachten werden, so mit verstohlenen Blick!“ Sagte sie und strich mit dem Finger über den abschlaffenden Schwanz, der aber noch beachtliche Größe zeigte.

Wir schlichen leise aus dem Zimmer, die Treppe hinunter, als wir aus der Küche Geräusche hörten, sehr leises stöhnen. J. zeigte mir mit dem Finger an den Lippen…pssst! Die Tür zur Küche war zu, aber sie führte mich zum Esszimmer, da war eine Luke in der Wand die halb offen war und so konnten wir unbemerkt in die Küche schauen. Dort stützte sich die nackte I. an der Arbeitsplatte ab, und B. schob ihr gerade seine lange Lanze ein. J. stand vor mir, und ich dicht dahinter, so sprang mein Schwanz bei diesem Anblick sofort hoch, und fand den Weg an ihre Spalte an der er sich jetzt rieb. Sie griff sich zwischen die Schenkel und führte ihn ein was auch nicht schwer war da sie ja noch voll von meinem Saft war.

B fickte I. mit kräftigen Stößen, aber sie genoss es, denn schnell wurde sie etwas lauter und kam…worauf er sofort seine Lanze aus ihr zog, sie eilte in die Hocke und nahm die Lanze in den Mund auf….kurz darauf schob er den Kopf in den Nacken und spritzte in ihrem Mund! Sie schluckte jeden Tropfen, leckte die Eichel ab während sein Schwanz schon halb schlaff hängend vor ihrem Mund stand. Da war es höchste Zeit zu verschwinden! J. richtet sich auf und mein Lümmel rutscht aus ihr mit lauten „plopp“ heraus….bis wir zu der Gesellschaft am Pool kamen, schlaffte auch meiner ab, aber nicht ganz, nur so viel das die Vorhaut wieder die Eichel bedeckte und er im Bogen hing. Prüfende Blicke ihrer Mutter an uns beiden, und sie fragte nur wo wir denn waren, da sagte J. wir schauten fern im Haus. Beim Anblick auf ihre Mutter hätte ich fast wieder einen steifen bekommen….sie lag auf der Liege ein Bein angewinkelt und weit offener Schenkel und Lippen, so das man tief in die Grotte blicken konnte.

Das andere Paar A und seine Frau N. lagen dicht nebeneinander und sie hielt seinen Lümmel na der Wurzel….der in voller Kraft nach oben zeigte. Als G. das sah warf sie schnell ein Handtuch drüber und ihr Blick an die beiden sagte alles! Diana, R. und Anna waren im Pool…J. und ich holten uns großes Glas Bowle, und Diana kam dazu…und auch G. Am Stehtisch standen wir im Licht der Poolbeleuchtung.
Diana flüstert etwas J. ins Ohr und sie macht paar Schritte und springt in den Pool….zunächst B und etwas später I. schlichen sich sanft zurück zu der Gruppe. Diana stellte sich neben mich und sagte mir flüsternd: „ wenn du schon die J. gefickt hast dann wisch dir auch den Riemen ab, es ist gut zu sehen wie ausgetrocknetes Sperma und Mösensaft an ihm schimmert! Ab in den Pool!“ Und klatscht mir auf den Hintern. Scheiße dies war von dem letzten einführen, habe ich gar nicht dran gedacht! Flüsterte ich zurück….würde es dir gerne ablecken aber das geht hier und jetzt nicht darum siehe zu das du in den Pool kommst! Erwiderte sie mir….blieb mir nichts anderes übrig…ab ins Wasser! J. schwamm zu mir grinsend…

-Scheiße, Diana weiß das wir….
- hat eben einen guten Blick! Hat mir auch gesagt ich soll ins Wasser gehen!
-bei mir hat sie gesehen wie aus mir tropft und die Schenkel runter…..hoffe das meine Mutter es nicht gesehen hat!
Spät in der Nacht löste sich die Gesellschaft langsam auf, B und seine Frau fuhren Heim, I. fuhr auch mit dem Taxi davon…Diana und G. bekamen ein Zimmer zusammen, und A. und N. auch eines. Ich musste auf der Couch im Wohnzimmer schlafen, und J. in ihrem Zimmer.

Gigiplayer

Profil
5
17

kwbkw

Interessante Entwicklung.

Elti01

Ach, wäre ich doch auch am Pool..

Dolarius

na da kann ich ja die fortsetzung kaum erwarten =)

spitz50

was für eine Hammergeile Geschichte... hoffe es geht bald weiter..... so anregend die story ist...!!