Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Wiedersehen mit Michaela

Wiedersehen mit Michaela
Schon am Morgen als ich erwachte, war mein erster Gedanke nicht Kaffee sondern Michaela, meine morgendliche Prachtlatte war am heutigen Morgen besonders hart. Meine Hand wichste den Stab, ich zwang mich aber aufzustehen, den Saft wollte ich für Michaela aufbewaren, die Hoffnung hatte ich im Kopf und das war ja auch nicht unbegründet, so wie ich sie von unseren ersten Treffen kannte.
Am späten Nachmittag nahm ich ein ausgiebiges Bad, rasierte meinen Schwanz, die Eier und den Arsch. Nachdem ich mich gestylt hatte zog ich mich an, ich verzichtete auf Unterwäsche, schnappte mir eine Flasche Wien und ging mit klopendem Herzen zu Michaela.
Wir standen uns gegenüber, sahen uns in die Augen und wussten beide was gleich passieren würde, ich hatte das Gefühl, wir waren beide ausgehungert.
Michaela bot mir einen atemberaubenden Anblick.
Sie trug halterlose, schwarze Stümpfe, die kurz unter ihrem Po endeten,#
dazu einen mit Spitzen besetzten hautengen Body und einen unglaublichen Ausblick auf ihr Dekoltee´ ermöglichte.
Michaela zog mich herrein und schloss die Tür, wir hatten noch kein Wort gesprochen, als sie mich küsste. Michaela roch ungemein anziehend.
Während wir uns küssten, streichelte ich sanft ihren Nacken, eine Hand hatte ich auf ihrem knackigen Po, der wahnsinns Hintern ist ein echter Blickfang.Ich streichelte den süßen Arsch durch den dünnen Stoff.
Beide Hände nahm ich zur Hilfe schob ich unter den Stoff, um die ganze Pracht des Hinterns für einen Moment zu geniessen.
Ich zog Michaela zu mir ran, um sie spühren zu lassen, das sie bei mir durchaus ihre Wirkung zeigte, was sie mit einem leichten Stöhnen bestätigte.
Ich fuhr mit der anderen Hand hinauf zu ihren Brüsten, die ich sanft durch den Stoff streichelte und an den Nippeln drückte.
Das stöhnen von Michaela wurde heftiger und sanft lies ich die Träger von ihrer Schulter gleiten und ihre Titten waren frei.
Schweren Herzens löste ich mich von ihrem Apfelarsch und widmete mich ganz ihren Titten, ein wunderbares Gefühl die Bälle in den Händen zu habenm und an ihnen zu saugen und mit der Zunge an den Nippeln zu spielen.
Michiaela war auch nicht untätig, sie hatte mir meine Jacke ausgezogen und mein Hemd aufgeknöpft, sie streifte es ab und warf es zu Boden.
Michaela sah mich an, knabberte an meinen Brustwarzen und begann mit viel Geschick meine Hose zu öffnen, sie kniete nieder und zog mir meine Hose aus, dabei hatte sie gleich meinen harten Schwanz vor den Augen.
Michaela öffnete meine Schuhe und küsste dabe immer wieder meine Schwanzspitze. Als ich völlig nackt vor ihr stand, ließ siemeinen Schwanz bis zu dein Eiern in ihr Fickmaul verschwinden, dabei knetete sie meinen Arsch und begann saft mit dem Mund meinen Schwanz zu ficken.
Ich hatte das Gefühl jetzt sofort über sie herzufallen und sie auf der Stelle zu ficken, ich beherschte mich, zog sie hoch, nahm sie auf den Arm und trug sie ins Schlafzimmer
Michaela hatte den Fick sichtlich vorbereitet, es spielte leise Musik, am Bett stand ein Sektkühler mit Gläsern bereit und der Raum mit Kerzen erhellt.
Ich legte Michaela auf Bett und zog ihr langsam den Body aus, die Strümpfe lies ich an.
Michaela hob die Beine, als ich den Body abstreifte, ich kniete vor ihr und spreizte ihre Schenkel.
Der Anblick ihrer rasierten Möse war traumhaft.
Mit der Zunge spielte ich an ihrem Kitzler und saugte an den Schamlippen, was Michaela mit heftigem Stöhnen quittierte.
Ich hob ihren Arsch höher, das ihre Füsse an ihrem Kopf lagen.
Meine Zunge wanderte durch die herlichen Arschbacken um dann wieder tief in ihrer Fotze zu versinken. Ihr nasses Fickloch hatte einen geilen Geschmack und das stöhnen von Michaela wurde lauter.
Langsam begann mein Schwanz vor Erregung zu schmerzen.
Ich konnte nicht mehr anders und ließ meinen Schwanz in dei heisse Grotte versinken.
Mit langsamen stößen begann ich sie zu ficken, Michaela knetete ihre Titten und zog sich die Nippel lang.
Bei jedem Stoß wurde ihr stöhnen heftiger und ich spührte meinen Saft in den Eiern pulsieren
Ich begann Michaela heftiger zu stoßen und merkte wie mein Saft immer mehr stieg.
Ich zog meinen Schwanz aus der zuckenden Muschi, Michaela nahm in in die Hand und wichste ihn, mein Saft schoss aus der Eichel und traf sie im Gesicht und den Titten.
Michaela stand auf und saugte mir die letzten Trofen aus dem Sack.
Als Michaela die letzten Tropfen hatte, begann ich meinen Saft aus ihrem Gesicht zu lecken und ließ alles von meiner Zunge in ihrem Mund tropfen, Michaele schluckte ihn gierig und verrieb sich dabei den Rest auf ihren Titten.
Wir lagen von unserer ersten Geilheit an diesem Abend eng kuschelnt im Bett, genossen etwas Sekt, als ich Michaela sagte: Frohes geiles neues Jahr. Teil 2 folgt bald

nacktchat

Profil
5
17

karl53

bin gespannt

spitz50

da fängt das neue jahr ja heiss an... und wie gehts weiter....!!!

geile_Hexe

Also da wird man ja richtig gespannt auf die Fortsetzung

hotlady63

Hm, die Story klingt geil - bin auf die Fortsetzung gespannt!