Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Das Seminar (4)

Das Seminar(4)

Heute hatte sie ein eng anliegendes Shirt an. Es wirkte wie nackte Haut. Damit zog sie natürlich die Blicke aller Seminarteilnehmer auf sich, und sie genoss es sichtlich. Diese Frau trieb mich in den Wahnsinn! Ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen und sie wusste das. Sie war von Kopf bis Fuß Sex und Geilheit pur.
Natürlich hingen wir in den Seminarpausen abseits der anderen Seminarteilnehmer zusammen und konnten die Finger nicht bei uns lassen. Ich musste, während wir uns innig und wild küssten, immer wieder meine Hände über ihre geilen Titten gleiten lassen und sie massierte durch meine Jeans meinen Schwanz. Das führte natürlich dazu, dass mir fast die Hose platzte. Ich schob ihren Slip zur Seite und steckte meinen Finger in ihre nasse Möse. Anschließend lies ich sie ihren geilen Saft ablecken, was sie auch gierig machte.
"Sag mal," stöhnte ich, "hast du jemanden von uns erzählt?"
"Das weis doch sowieso schon jeder! Oder meinst du, die währen blöd und blind? Aber warum willst du das wissen?"
"Weil mich heute einer unserer Kollegen gefragt hat, ob er uns beim ficken filmen darf!"
"Mich hat er auch schon angesprochen. Ich habe nichts dagegen! Mit meinem Mann mach ich das öfters. Das gibt einen ganz besonderen Kick!"
"Der will doch nur spannen und sich an uns aufgeilen!"
"Na und! Lass ihn doch. Wenn’s ihm Spaß macht. Mich macht es jedenfalls total geil! Und du willst doch, das deine kleine verfickte Schlampe total geil ist, oder?"
Damit war die Entscheidung über unsere Abendbeschäftigung gefallen.
Wir trafen uns zur vereinbarten Zeit im Zimmer unseres Kollegen. Eine Filmkamera auf Stativ, eine Ausleuchtlampe auf Stativ und ein Fernsehgerät, auf dem ein Porno lief in dem sich zwei Paare in den verschiedensten Stellungen fickten. Alles sehr professionell!
"Sag mal", fragte ich, "drehst du öfters solche Filme?"
"Ja klar! Der da gerade läuft" - er deutete auf das Fernsehgerät - "ist auch von mir! So Kinder, seid ihr in Stimmung? Wenn nicht, schaut euch noch etwas den Porno an!"
Mein blonder Engel ging zu ihm und drückte ihm ihre festen Titten an den Körper: "Meinst du, das hätten wir nötig?" Sie fuhr sich geil mit der Zunge über die Lippen und warf ihren Kopf in den Nacken, so das ihre wilde blonde Mähne durch die Luft wirbelte. Mann, sah sie geil aus!
"Du kniest dich erst mal alleine aufs Bett und machst an dir rum und dann kommst du nackt dazu und ihr fangt an!" gab unser "Regisseur" Anweisungen.
"Du darfst uns zwar filmen", entgegnete sie, "aber wie wir uns ficken, ist immer noch unsere Sache! Aber ok! Fang ich erst mal alleine an! Ist vielleicht ganz geil!"
Sie zog ihren Rock aus und kniete sich breitbeinig aufs Bett.
"Läuft deine Kamera?" fragte sie. "Dann fang ich jetzt an!"
Sie griff sich mit einer Hand in den Slip und mit der anderen unter ihr hautenges Shirt an ihre festen Möpse. Dabei begann sie geil mit den Hüften zu kreisen und leise zu stöhnen. Sie warf ihren Kopf in den Nacken und leckte ihre Lippen. Ich zog mich langsam aus und beobachtete fasziniert ihre geilen Bewegungen. Langsam entledigte sie sich ihrer letzten beiden Kleidungsstücke und säuselte: "Ich brauche jetzt einen starken geilen Schwanz! Ist einer zufällig hier?"
Jetzt trat ich ins Bild. Ich stellte mich neben das Bett und begann, ihre Titten zu ficken. Jedes mal wenn meine pralle Eichel zwischen ihren dicken Hügeln heraus schnellte, leckte sie mit ihrer geilen Zunge über meine Spitze. Ich presste ihre Titten immer fester zusammen und stöhnte laut. Schließlich packte ich sie an ihren wilden Haaren, hielt so ihren Kopf fest und fickte sie in ihr geiles Fickmaul. Ich stieß so tief zu, das ich bei ihr schon fast einen Brechreiz auslöste. Als ich meinen Steifen endlich zurückzog, stöhnte sie: "Du geile Sau, jetzt fick mich in meine versaute, kleine, geile Fotze!" Sie drehte sich in die entgegengesetzte Richtung und streckte mir, immer noch kniend, ihren geilen Arsch entgegen. Ich setzte meinen harten Schwengel an ihr Fickloch und begann sie vorsichtig zu stoßen. Sofort jaulte sie in den höchsten Tönen und ich fickte immer kräftiger.
"Jaaa, du verfickter Hurensohn! Besorg’s deiner geilen Fickschlampe! Ja, so ist’s guuut!"
Bei jedem meiner Stöße stieß sie mir ihren geilen Körper entgegen und gab geile Schreie von sich. Plötzlich stöhnte sie:
"Schau nur, unser versauter Kameramann! Das gefällt dir wohl, du geiler Wichser!" Tatsächlich hatte sich unser Freund seinen Schwanz aus der Hose geholt und begann ihn gerade zu bearbeiten. Ich war ja schon gut bestückt, aber so einen Prügel hatte ich noch nicht gesehen. Meine Filmpartnerin gab ebenfalls Laute der Begeisterung von sich und forderte ihn auf, an das Bett zu kommen. Während sich meine Hände in ihre Hüften krallten und ich sie bei jedem meiner Stöße kraftvoll gegen meinen fickenden Speer zog, wichste und saugte sie den Monsterschwanz unseres Kollegen. Es war ein wahnsinniges Gestöhne und Geschmatze, untermalt von geilen versauten Sprüchen. Sie hatte schnell ihren ersten Orgasmus, was aber ihren Hunger auf geilen und versauten Sex nicht bremste. Wir wechselten die Stellung: Ich lag auf dem Rücken, sie vollführte auf meiner harten Lanze einen wilden Ritt und dabei blies sie die Prachtlatte unseres neben ihr stehenden Kollegen. Ihre versauten Titten wippten geil im Takt ihrer Bewegungen. An die Kamera dachte keiner mehr, dazu waren wir alle viel zu geil. Sie lief auf ihrem Stativ weiter und hielt die geile Szene fest, ja, für wen eigentlich? Diese Frage war noch zu klären!
"Ich komme! Ich spritze ... Jaaa!"
Mein Kollege spritzte seine ganze Ladung über ihr Gesicht und ihre Titten.
"Ja, du geiler Spanner! Sau mich richtig ein! Gib mir jeden Tropfen deiner geilen Ficksahne!" Sie rieb sich das klebrige Sperma über ihre dicken Titten, stöhnte laut und heftig und kam mit lautem Schreien. Im selben Moment pumpte ich ihr meinen Saft in die nasse Fotze. Ich warf sie auf den Rücken, legte mir ihre Beine über die Schultern und fickte sie weiter. Tief und hart drang ich in sie ein und betrachtete dabei ihren versauten und Sperma verschmierten geilen Körper. Dieser Anblick und ihr lautes Stöhnen und Schreien machten mich so geil, das mein Schwanz gar nicht daran dachte seine Standhaftigkeit aufzugeben. Im Gegenteil! Ich spürte eine besondere Stärke, die natürlich durch das schmatzende Geräusch meines rammelnden Schwanzes in der mit Sperma gefüllten Fotze noch verstärkt wurde.
"Hier, du geile Schlampe, das hast du dir verdient! Verfickte Drecksau!"
"Jaaaa, du Dreckskerl! Fick mich! Jaaaa, fick mich! Fick mich!"
Ich drückte ihre Schenkel noch weiter auseinander und beugte mich weiter hart fickend über sie. Unsere Zungen spielten geil miteinander und ich schmeckte das fremde Sperma. Ich drückte ihren vollgesauten Körper und ihre verschmierten Prachttitten feste an mich und wir stießen unsere Becken heftig gegeneinander. Als ich meine Säfte erneut steigen spürte, zog ich meinen zuckenden Schwanz aus ihrer glitschigen Fotze und spritzte ihr die volle Ladung in ihr weit geöffnetes geiles Fickmaul.
Sie schluckte jeden Tropfen des kostbaren Saftes herunter und leckte meinen Schwanz genüsslich sauber.
"Ich will dich jetzt auch ficken, meine kleine, versaute Nutte", lies sich jetzt unser Spanner hören, der, die Kamera auf der Schulter, alles aus nächster Nähe gefilmt hatte und dabei seinen riesigen Schwanz wichste.
"Erstens bin ich nicht deine kleine, versaute Nutte und zweitens war für dich von ficken nie die Rede! Du darfst filmen und das machst du ja auch, wie ich sehe. Aber ich hab ja ein Herz für versaute Typen und weil mir dein Schwanz so gut gefällt, blas ich ihn dir gerne."
Gesagt - getan! Ich übernahm die Kamera und sie blies so professionell und geschickt, das unser Kollege sich laut stöhnend unter ihrem Saugen und Lecken wand. Natürlich setzte sie auch ihre großen samenverschmierten geilen Titten ein, um seine Lust noch zu steigern. Fest drückte sie ihre Möpse um seinen riesigen Schaft und bewegte sie wild auf und ab. Ich filmte fasziniert das geile Schauspiel bis er unter lautem Stöhnen abspritzte. Der erste Schuss ging unters Kinn, dann wichste er selbst noch ein-, zweimal kräftig und schoss ihr seine Ladung auf die geilen, bebenden Titten.
"Jaaa, du kleiner versauter Wichser! Gib’s mir! Ich will Alles!" feuerte sie ihn an und er überschüttete sie regelrecht mit seinem warmen Sperma. Ich wusste gar nicht, dass ein einzelner Mann solche Mengen produzieren konnte. Nun lagen wir alle drei verschwitzt und stöhnend auf dem Laken und ich konnte mir die Bemerkung nicht verkneifen, dass der Zimmerservice morgen alle Hände voll zu tun hätte. Da meinte unser Kollege nur: "Das sind die von mir gewohnt. Gestern Nacht war die kleine Schwarze, die im Seminar neben dir sitzt, bei mir. Was glaubt ihr, was da die Post abging? Die Kleine hat meinen Fickprügel in ihre enge Möse aufgenommen wie eine Zuckerstange auf dem Jahrmarkt!"
Mein blonder Engel und ich sahen uns an und mussten plötzlich loslachen. Der Kollege überlegt jetzt noch, warum!

Trixi

Profil
5
17

Dolarius

schnell weiter ;-)

Mausi0764

Nun könnten an diesem Abend noch ein paar andere Kollegen mit ner Flasche Sekt an der Tür klopfen und die geile Sauerei geht noch weiter. Am nächsten Seminartag hast du dann sicherlich auch das Höschen vergessen.

bernd1964

Saugut geschrieben

spitz50

oh la la das wird ja immer geiler..... mach bald weiter die geschichte ist sehr anregend.....!!!!!