Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Der Dauerstecher

Wieder einmal war ich auf der Suche im Netz erfolgreich um meine Bi-Neigung, meine Geilheit auf dicke Schwänze und meine passive Ader auszuleben.
Bei ihm angekommen öffnete er mir dir Tür und zu meinem Erstaunen war er schon völlig nackt, sein schlaffer Schwanz sah jetzt schon riesig aus und voller Vorfreude trat ich in seine Wohnung. Wortlos lies er mich im Flur stehen und verschwand im Wohnzimmer. Ich zog meine Schuhe aus und folgte ihm. Kaum im Wohnzimmer angekommen sagte er mir das ich mich dort wo ich stehe vollständig ausziehen soll was ich auch ohne Gegenworte tat. Er musterte mich von oben bis unten, vor lauter Vorfreude und Geilheit hatte ich schon einen Ständer. In schroffem Ton sagte er mir das ich auf allen vieren wie eine Katze zu ihm kriechen soll. War ich hier wirklich richtig? Im Chat war er so nett. Aber es macht mich auch absolut geil und wenn es möglich gewesen wäre, wär mein Schwanz noch härter geworden. Gesagt wie getan, langsam schlich ich auf ihn zu. Bei ihm angekommen schaute ich nach oben, kurz ihn seine Augen und dann total gierig auf sein mächtiges aber immer noch schlaffes Gehänge. Sofort nahm ich seinen Schwanz in den Mund. Der Mann weiß was ich brauche, ich liebe es wenn ich in meinem Mund spüren kann wie ein Schwanz immer größer und dicker wird. Ich nuckelte langsam an seiner Eichel und arbeitete mich langsam immer weiter vor, mit meiner Zunge umkreiste ich seine Eichel. Langsam wuchs er auf seine wirkliche Größe. Ein leises dumpfes Stöhnen vermittelte ihm das es mich noch geiler macht als ich sowieso schon war. Als sein Schwanz richtig hart war konnte ich es mir nicht nehmen lassen ihn zu wichsen während ich an der Eichel so an seiner Eichel saugte als ob ich sein Inneres nach aussen ziehen wollte. Nun setzte er sich auf die Couch um das ganze noch intensiver zu genießen. Ich leckte seinen Schaft, saugte an seinen schönen rasierten Eiern und immer wieder versuchte ich seine stahlharten 24x6 ganz in den Mund zu nehmen, was mir einfach nicht gelang. Also umkreist meine Zunge immer wieder seine pralle Eichel während sein Schwanz so weit in meinem Mund steckte wie es nur ging. Mit der Zeit begann sein Becken immer wieder leicht an zu zucken und an seinen leisen Stöhnen konnte ich wahrnehmen das es ihm sehr gefiel was ich da tat. Mit schnellen Wichsbewegungen und immer intensiverem saugen an seinem geilen Schwanz wurde sein Stöhnen immer schneller. Plötzlich stieß er mich ein kleines Stück zurück als er aufstand. Mit beiden Händen packte er fest meinen Kopf und begann unter lautem stöhnen meinen Mund zu ficken. Immer schneller und immer tiefer. Plötzlich mit einem heftigem Stoß stieß meine Nase an seinen Bauch. Dieses riesen Teil war ganz in meinem Mund. Als ich dann etwas anfing zu würgen ließ er kurz locker und stieß wieder in kurzen schnellen Stößen zu. Unter einem lautem Lustschrei schoß mir sein heißer Saft in den Mund, im gleichen Moment zog er meinen Kopf nach hinten, wichste seinen Schwanz und sein nächster Spritzer landete in meinem Gesicht. Gierig nahm ich sofort seinen Schwanz wieder in den Mund um ja keinen Tropfen zu verpassen und blies seinen geilen Prügel so gut ich konnte. Als sein Schwanz aufhörte zu zucken und ich auch seinen letzten Tropfen aus ihm gesaugt hatte zog er ihn aus meinem Mund sammelte mit seiner dicken Eichel die Spritzer in meinem Gesicht zusammen und steckte ihn mir wieder in den Mund. Voller Genuss schluckte ich auch diese. Kurz danach, setzte die Enttäuschung bei mir ein weil ich mir dachte dass es das wohl für diesen Abend war und ich dieses Prachtteil heute nicht in mir spüren werde. Nicht richtig zu ende gedachte packte er mich unter den Achseln, zog mich nach oben und führte mich ins Schlafzimmer. Sein Schwanz war immer noch so hart als ob nichts gewesen wäre.

Er sagte mir dass ich mich in die Hündchenstellung begeben soll. Kaum ausgeführte packten seine kräftigen Hände meine Arschbacken und spreizten sie soweit es ging. Seine Zunge begann meine Rosette zu umkreisen, immer näher rückte seine Zunge meinem Loch. Voller Wohllust stöhnte ich sanft. Nun war sie angekommen, Sehr gekonnte leckte seine flinke Zunge meine Rosette. Das machte mich noch geiler als ich sowieso schon war. Immer tiefer drang seine Zunge in mich ein. Als mein Loch richtig feucht war führte er mir seinen Mittelfinger ein und suchte sofort meine Prostata. An meinem von Geilheit auslöstem zucken merkte er da er an der richtigen Stelle war. Er begann mich zu fingern, immer wieder rein und raus. Immer nach ungefähr 5 mal rein und raus hielt er kurz inne und spielte an meiner Prostata. Ich begann immer heftiger damit mein Becken zu kreisen und dachte mir wenn er das noch 2 Minuten macht spritze ich in hohem Bogen eine riesen Ladung ab. Plötzlich hörte er auf, zog seine Finger raus und hockte sich direkt hinter mich. Er nahm seinen Schwanz und rieb ihn von oben nach unten und von unten nach oben durch meine Arschbacken. Jedesmal wenn er am Loch angekommen war übte er ein wenig Druck aus um ihn rein zu stecken. Leicht presste ich mein Becken gegen seinen Schwanz, doch immer bevor er eindringen konnte las sein Druck nach und er rieb seinen Schwanz wieder durch meine Ritze. Ich wurde fast verrückt und wollte endlich diesen Schwanz in mir spüren. Mit einem Mal hörte er auf, legte sich auf den Rücken und sagte: „wenn du meinen Prügel haben willst, dann musst du ihn noch blasen und dann gehört er dir.“ Willenlos drehte ich mich um und begann hemmungslos und seinen Schwanz zu blasen. Dann packte er mich und zog mich in die 69-Stellung. Während ich weiter seinen Schwanz blies fingerte er meine immer noch feuchte Rosette. Erst mit einem dann zwei und später mit drei Fingern. Als er dann der Meinung war das mein Loch nun bereit sei sagte er mir das ich mich auf seinen Schwanz setzten soll. Na das lasse ich mir nicht zweimal sagen.

Er zog eine Gummi über. Ich drehte mich herum, nahm seinen dicken Prügel in die Hand und führte ihn langsam an mein Loch. Mit zögerlichen Schritten lasse ich meinen Körper herab. An seiner Reaktion kann ich erkennen das es ihm gefällt das sich mein Gesicht vor Schmerz leicht verzieht, aber ebenso erkennt er die Geilheit in meinen Augen. Nach einigen auf und ab Bewegungen ist es geschafft und seine dicke Eichel steckt in meiner Rosette. Schwer atmend mache ich eine kurze passe um mich an dieses riesen Ding zu gewöhnen und warte bis der geile Schmerz etwas nach lässt. Dann beginne ich ihn langsam zu reiten, bis sein Megateil komplett in mir steckt. Was für ein wahnsinns Gefühl, ich dachte ich explodiere vor Geilheit. Ich reite ich ihn ein wenig was ihm aber zu langsam zu sein scheint. Er sagt ich soll mich nach hinten lehnen und mein Becken heben. Nun fing er langsam an mich zu ficken, aber es dauerte nicht lange und seine Stöße wurden schneller und heftiger. Auch mein Stöhnen passt sich seinen Stößen an. Vor lauter Geilheit und dem Wahnsinn nah stöhne ich immer heftiger bis seine Stöße aufhörten. Der einseitige Druck auf mein Becken signalisierte mir das ich mich umdrehen sollte. Kurz zog ich seinen Schwanz aus meinem nun wohl ausgeleiertem Loch dreht mich schnell um und steckte das Teil nun ohne Probleme wieder rein. Wieder hockte ich auf allen vieren und er hatte einen guten Ausblick auf meine Rosette mit seinem fetten Schwanz darin. Er begann auch gleich wieder mich heftig und schnell zu ficken. Einige Zeit später hatte ich das Gefühl das mein Loch glühte. Er drückte mich nun nach vorne, sein Schwanz bleib stecken und er beugte sich über mich um mich noch tiefer und heftiger zu ficken. Dann zog er seinen Schwanz ganz raus um ihn gleich wieder rein zu stecken. Jedes mal wenn er wieder in mich eindrang stöhnte ich laut auf. Nun schuppste er mich zur Seite und legt mich auf den Rücken. Er spreizte meine Beine, zog mein Becken mit einem heftigem Ruck an sich und steckte mir wieder seine Schwanz in mein Loch. Er fickte mich und wollte meinen Schwanz wichsen. Als ich seine Hand weg stieß erinnerte er sich daran das mein Geilheit sehr schnell verfliegt sobald ich gekommen bin und fickte mich mit sehr heftigen Stößen bei denen ich dachte dass das Bett diese gar nicht aushalten kann weiter. Wie eine Nähmaschine hämmerte sein riesiges Gemächt immer wieder in mich. Mit einer schnellen Rückwärtsbewegung zog er seinen Schwanz aus meinem Loch.

Er streifte das Gummi ab und bewegte sich in Richtung meines Kopfes. Da er zu langsam war schoß seine erste Ladung an mein Kinn, sofort drückte er mir seinen zuckenden Schwanz in den Mund und entlud sich dort. Die Ladung war noch mehr wie die Erste. Es war soviel das ich gar nicht schnell genug schlucken konnte und der heiße Saft lief in den Rillen zwischen meinen Lippen und seinen Schwanz heraus auf meinen Hals. Langsam entspannte er sich und seine schnelle Atmung wurde wieder langsamer. Nun wollte er aber dass ich auch komme. Und da ich es sehr mag mit einem Schwanz im Arsch zu kommen steckte er mir seinen immer noch harten Schwanz in mein Loch. Mit einem Ruck legt er sich auf den Rücken und zog mich auf sich. Wieder begann ich ihn zu reiten. Er wichste meinen Schwanz. Diesmal stieß ich seine Hand nicht weg. Es brauchte nur wenige Wichsbewegungen und in einem großen Schwall entlud ich mich auf seinem Bauch. Soviel hatte ich noch nie in meinem Leben gespritzt. Aber bei so einem Stecher auch kein Wunder. Total erschöpft ließ ich mich nur auf im nieder und versuchte wieder zu Atem zu kommen. Nach kurzer Zeit drehte er mich zur Seite und verließ das Zimmer. Ich brauchte definitiv noch Zeit um wieder zur Besinnung und zur Ruhe zu kommen.

Als ich dann wieder bei Kräften war folgte ich in die Stube und er saß da auf de Couch und was ich absolut nicht fassen konnte, sein Schwanz war immer noch ganz hart. Er sagte nur zu mir: „ Bevor ich dich geile Stute gehen lasse, musst du mir noch einen Blasen.“
Normalerweise ist mein Bedürfnis nach Schwänzen nach so einem Fick, vor allem nach so einem, wieder für längere Zeit gestillt. Aber sein riesengroßer geiler Schwanz und der Punkt das er Stute, was noch nie jemand zu mir gesagt hat, sagte, machte mich wieder so geil das ich sofort wieder an seinem Schwanz saugte. Zu meiner Verwunderung fing er nach gut einer Minute an laut zu stöhnen und sein Schwanz zuckte wie er es den ganzen Abend noch nicht tat. Leider kam diesmal so gut wie nichts mehr aus seinem heißen Rohr, aber irgendwann ist halt jede Reserve mal aufgebraucht und es hätte mich auch gewundert wenn er nochmal so eine Ladung verschossen hätte. Wir rauchten noch eine zusammen und dann begab ich mich auf den Heimweg. Aber sicher ist, bei ihm werde ich nicht das letzte Mal gewesen sein.

bindabei

Profil
5
17

HotFranky1

Richtig Geile Geschichte. Ich hätte gerne mit Dir getauscht

Carlo44

Geil. hab meinen schwanz freigelegt. er ist ohne berührung gekommen. geil

mario001bl

geile story

bigchef

sehr geile story wow bin immer noch geil

Carlo44

Sehr geil. Ein guter Fick. meiner zuckt auch schon

funnylion

da hast Du einen geillen Lover erwischt

mitzu1111

Sehr Geile Geschichte ich möchte mehr von von Lesen