Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Die Arbeitskollegin

Es knisterte zwischen mir und meiner Kollegin schon eine Weile. Sie ist knapp über dreißig und ihr Sexappeal kam vor allem von ihrem etwas strengerem Aussehen, so eine Mischung aus Lehrerin und Bibliothekarin;-) Ihre harten Nippel lugen häufig durch ihre enganliegende Bluse, die sich sexy über die Brust schmiegt. Bis jetzt blieb es aber leider nur bei den heißen Blicken, die wir auf dem Flur austauschten. In meiner Phantasie hatte sich natürlich schon viel mehr getan;-)) Leider sahen wir uns in letzter Zeit nicht mehr häufig, deshalb war ich um so froher, als ich sie endlich wiedertraf!
Ihr süßer Knackarsch steckte wie immer in einer engen Jeans, und sie versuchte, etwas aus dem oberen Regal zu holen. Direkt kribbelte es bei mir in der Hose. Ich kam von hinten an sie ran und griff für sie nach dem Buch, dabei legte ich meinen Arm zärtlich um ihre Hüften. Sie lächelte mich dankend an und zu meiner großen Freude schmiegte sie sich ein wenig an mich. Ich ließ daraufhin meine Hand über ihren Hintern gleiten und drückte mich noch etwas gegen sie. Ihr erotischer Blick machte mich ganz nervös und ihr Grinsen ließ mich darauf schließen, das die Beule in meiner Hose nicht unbemerkt geblieben ist. Leider erledigt sich die Arbeit ja bekanntlich nicht von alleine und so trennten sich erst mal unsere Wege wieder. Der restliche Arbeitstag wollte einfach nicht vergehen. Ich war so heiß, das ich den ganzen Zeit nur an sie dachte. Gegen halb sieben waren endlich nur noch wir beide da. Ich erschrak ein wenig, als sie nun ihrerseits ihre Hand um meine Hüfte legte und mich wieder so erotisch anlächelte. „Du scheinst Dich ja sehr gefreut haben, mich wieder zu sehen“, hauchte sie mir ins Ohr und sie guckte von der Seite auf meine Hose, wo sich natürlich wieder eine Beule befand. Diese Einladung ließ ich mir nicht zweimal sagen und näherte mich Ihren Lippen. Sofort verschmolzen unsere Münder zu einem innigen Kuss, unsere Zungen spielten miteinander. Wir knutschten wie wild rum und berührten uns am ganzen Körper. Ihr sexy Po in meinen Händen flüsterte sie mir ins Ohr:“ Wie wärs wenn wir bei mir weiterspielen?“ Das war wahrscheinlich eine ganz gute Idee, da sich das Büro direkt an der Straße befindet und uns von draußen jeder beobachten konnte.
Sie saß neben mir im Auto und wir nutzten jede Ampel, innige Küsse auszutauschen, während sie mir die ganze Zeit über meinen pulsierenden Schwanz in der Hose streichelte. Ich war unheimlich erregt und stöhnte laut auf. Ich konnte mich kaum noch zurückhalten und war ein wenig froh, als wir bei ihr ankamen und etwas Entspannung in meinen harten Schwanz kam. Sie zog mich ganz nervös aus dem Auto und wir vielen im Flur direkt übereinander her. Ich griff an ihre wunderschöne Brust die schon ein wenig hing, genauso wie ich es mag. Ich spürte ihre harten Nippel durch den Pullover. Es waren bestimmt die Größten, die ich jemals in den Fingern hatte. Währendessen bewegten wir uns in Richtung der großen Couch und sie setzte sich auf mich, ließ ihre Hüfte kreis und reibte sich an meinem harten Ständer. Ich zog ihr den Pulli über den Kopf und küsste mich gaaanz langsam vom Hals hinunter zu ihrem Busen, der in einer schwarzen Spitzen-Büstenhebe steckte. Während ich mich auf ihre wunderschönen Mollys konzentrierte, zog sie mir das Hemd vom Leib und küsste und leckte an meinem Nacken. Nach einiger Zeit stellte sie sich mit dem Rücken zu mir hin und ließ ihre Jeans über ihren sexy Arsch gleiten. Mir blieb für einen Moment der Mund offen stehen, als ich einen direkten Blick auf ihre rasierte Muschi hatte, die von einem String ouvert umrahmt war. Schnell kam ich allerdings wieder zu mir und leckte mit der Zunge langsam über ihren Hintern während meine Finger zärtlich über ihre Muschi glitten. Es war so geil die Hitze ihrer Muschi zu spüren die so feucht war. Ich legte sie neben mich auf die Couch und küsste vorsichtig die Innenseite ihrer Oberschenkel und streichelte ihre Beine, die in schwarzen Strapsen steckten. Langsam leckte ich mich höher bis ich ihre wunderbar schmeckende Muschi erreicht hatte. Dann spreizte ich ein wenig ihre Schamlippen und ließ meine Zunge über ihre Klit gleiten, was bei ihr zu lautem Stöhnen führte. Ich leckte und saugte abwechselnd an ihrer Klit, während sie rythmisch und immer schneller werdend mit der Hüfte kreiste. Nun ließ ich langsam einen Finger in sie gleiten, während sie meinen Kopf immer stärker zwischen ihre Schenkel drückte. Ich fingerte sie nun immer schneller und saugte noch etwas stärker an ihrer Klit bis sie wild pulsierend kam. Ihre Schenkel zitterten unkontrolliert und sie schrie ihre Lust laut heraus. Schnell zog ich mich komplett aus und zog mir ein Gummi über und drang vorsichtig und langsam in sie ein. Wir steigerten unser Tempo Stück für Stück und küssten uns dabei innig. Mit kreisenden Bewegungen konnte ich nun relativ schnell nicht mehr an mir halten und drückte mich hart in sie bis ich mit nicht enden wollenden zuckenden Bewegungen in ihr kam. Das machte sie so geil, das sie ihre Fingernägel in meinen Rücken krallte und ein zweites Mal unkontrolliert zitternd kam. Wir küssten uns langsam weiter und streichelten uns am ganzen Körper bis wir bereit für eine neue Runde waren.
Das Aufschreiben der Geschichte hat mich schon wieder so heiß gemacht, das ich mich schon unheimlich auf unser nächstes Zusammentreffen auf der Arbeit freue.
Wenns gefällt, folgen noch weitere Stories über meine erotischen Erlebnisse. Also hinterlasst mir ein paar nette Kommentare, wie euch die Geschichte gefallen hatJ
Küsse
luckycape

luckycape

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
kkss, hochhaus, oktober63, Kellner

jubb

ein wenig zu kurz - doch gut

suesser_34

im Büro trift Mann doch immer wieder die geilsten Geschöpfe

geiler19

mmm, einfach nur geil

oktober63

Ich finde die Story ansich sehr gut. Vielleicht kannst du sie ein wenig mehr ausschmücken. Mich würde es aber schon interessieren, wie es weitergeht.