Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

TRÄUME DIE WAHR WERDEN:

Hi Baby,

Wir haben es mal wieder geschafft einen Termin zu machen und zwar einer der sich echt lohnt. Ich bin auf einem Lehrgang der 2Tage dauert und du bist im gleichen Hotel.

Ich hatte dir am Telefon schon gesagt das ich von dir gerne zur kurzen `Begrüßung´ auf deinem Zimmer einen geblasen haben möchte. So wie ich es schon so oft gesagt habe.

Im Hotel angekommen und nach der Zimmerzuweisung erfahre ich über das Handy von dir das du schon angekommen bist und deine Zimmernummer. Ich habe noch 15min. Zeit bevor ich mich mit meinen Seminarkollegen treffe. Das sage ich dir und das ich gleich in dein Zimmer komme. Ohne einen Kommentar von dir abzuwarten lege ich auf und stehe 2min. später vor deiner Tür, klopfe an, die Tür ist nur angelehnt, und trete ein.
Was ich sehe übertrifft meine Erwartungen bei weitem. Du kniest mit nur deiner Korsage und den Nahtstrümpfen an den Strapsen befestigt mitten im Zimmer. An deinen Waden ist die Naht gut zu sehen. Deine Hände spielen zwischen deinen leicht gespreizten Beine am Kitzler und ein leises Geräusch das ich von unseren vielen geilen Telefonaten her kenne, ist zu hören.
Du geiles Miststück hast den schwarzen Gummischwanz in deiner Fotze und fickst dich damit in kleine kurzen Stößen. Durch das was ich da sehen noch geiler geworden, trete ich vor dich, mache den Reisverschluss auf und hole meinen mittlerweile zum bersten harten Schwanz heraus. Ohne Worte machst du dich daran deine samengierige Mundfotze darüber zu stülpen und unter zu Hilfenahme deiner Hände, mir tierisch geil einen zu Blasen.
Ich fahre voll darauf ab und packe deinen Kopf mit beiden Händen damit du nicht zurückweichen kannst, da ich dich jetzt hemmungslos in deinen Mund ficke. Ich werde immer geiler und schneller, dann ist es so weit. Die Eier ziehen sich zusammen, ich unterdrücke ein lautes Stöhnen kann jedoch nicht verhindern, dass ein leiser, ja fast Aufschrei meinen Lippen entweicht. Deine eine Hand wichst gleichzeitig zu den Bewegungen deiner Mundfotze den Schaft. In deinem Mund zuckt die Eichel und der Schwanz wird am Schaft dicker bei jedem Zucken. Der erste Strahl der Sahne erwischt dich genau richtig. In der Mitte der Zunge, der Zweite tief in dem Rachen. Ich kralle mich regelrecht an deinen Haaren fest und spritz hemmungslos meine Ficksahne in deine Maulfotz. Du schaust nach oben in meine Gesicht und ich kann sogar sehen wie du schluckst, dann leckst du noch den Schwanz sauber.
Das ganze hat keine 5min. gedauert. Mit einem Kuss gehe ich wieder und freue mich auf den Abend nach dem Essen dich als Dessert zu vernaschen.

Am Abend komme ich in dein Zimmer und nach einem Kuss reden wir über das geschehene. Es hat auch dir gefallen so genommen zu werden auch, wenn es ein reiner FICK für mich war.
Genau diese Einstellung lässt mich so geil sein und dich sogar mehrmals Durchficken und besamen. Dein Outfit ist genau wie am Vormittag. Und bei dem Reden wandern deine Hände über meinen Oberschenkel, mein Finger sind schon längst in dein nasses Fötzchen eingedrungen und mit immer größer werdenden Geilheit bei dir und mir ficken die dich und reiben den Kitzler. Während du mir die Hose aufmachst und die pralle Latte herausholst, erzählst du geile Sau mir auch, dass es dir beinahe gekommen währe wenn ich noch etwas länger gebraucht hätte in deinen Mund zu spritzen. Da dies nicht der Fall war hast du dich noch gewichst und dabei deine Hurenfotze mit dem Schwarzen gefickt. Nach dem eben Erzählten drehe ich dich um auf den Bauch, ziehe dich am Becken hoch auf die Knie, mein Schwanz ist schon in der richtigen Position. Genau mit der blanken Eichel vor deiner nass glänzenden Möse bei der sich die langen, dicken Fotzenlippen herausdrücken. Ohne umschweife Stoss ich zu!!!!
Du bäumst dich auf. Ein Stöhnen von dir erfüllt das Zimmer und gnadenlos Stoss ich weiter. Bei jedem Eindringen treffen unsere Körper aufeinander und es entsteht ein klatschendes Geräusch und mein Sack mit den Eiern schlägt auf den Kitzler. Meine Hände verkrampfen sich an den Hüften, genau dort wo du es magst und pressen dich zusätzlich auf meinen Riemen der nach dem heftigen Fick schon wieder zu Zucken beginnt. Ich mache langsamer und entledige mich mühsam meiner Hose, da mein Pint immer noch in deiner Möse steckt. Endlich geschafft.
Nach ein paar verhaltene ja fast zaghaften Stößen stell ich mich vor den Spiegel und sage „Komm her meine geile Fickstute, knie auf alle Viere so vorm Spiegel das wir uns beim Ficken zusehen können. Ich will sehen wie mein Schwanz deine Schamlippen am Eingang teilt und der Schaft bis zu den Eiern in deine Fotze eindringt, wie meine Hände deine Titten kneten und die Warzen zwischen Daumen und Zeigefinger drehen und drücken, wie deine Augen vor Geilheit nicht wissen wo sie zuerst dem scharfen Geschehen folgen sollen.“
Du stehst auf und machst es genau so wie ich es wollte. Hinter dir halb stehen halb in der Hocke dring ich in dich ein nach ein paar heftigen tiefen Stößen mache ich langsamer und schau hinter mir in den Spiegel. Du schaust dem geilen Treiben durch deine Beine hindurch zu und ich kann sehen wie dein Blick genau dort verweilt wo mein Fickprügel in dich eindringt. Ich werde wieder schneller, dringe aber nicht so hart ein. Du wirst noch geiler und fängst an zu stöhnen und deine Hand geht zwischen deine Beine an die Spalte und den Kitzler den du sofort kräftig zu reiben und wichsen beginnst. Du forderst mich auf.

„Bitte fick weiter, hör nicht auf.“

Ich frage dich: “Soll ich dich weiter ficken in dein schwanzgeiles Fickloch? In deine
Hurenfotze?“
Während ich das frage steckst du geile Sau 2 Finger zu meinem Schwanz in dein Möse und es gibt mir und mehr auch dir einen zusätzlichen Reiz der schnell Wirkung zeigt. Ich ziehe meine Latte aus deiner Spalte.
Du verlangst nach meinem Schwanz: „Bitte fick weiter, ja fick mich weiter“

Das reicht mir nicht. Ich will das du mich regelrecht anmachst und mich bittest dich durchzuficken. Ich will nicht nur deine Geilheit in Form deines Körpers spüren. Nein ich will es hören das du genauso geil bist wie ich.
„ Komm schon sag es mir. Sag was ich hören will, du weißt es ganz genau und du weißt auch das mich das noch geiler macht. Soll ich MEINE geile Fotze weiter ficken? Soll ich dir meinen steifen Schwanz wieder in dein Fickloch stecken und Stoßen bis mir die Eiersahne heraus quillt und dich besamen?
Du antwortest nicht. Ich stoße plötzlich in dich und schnelle harte Fickstöße lassen dich schnell wieder an den Punkt gelangen an dem du einen Abgang bekommen würdest wenn ich weiter machen würde. Das tue ich aber nicht. Ich hol meinen Fickprügel aus deiner Spalte und lege ihn zwischen die Ritze deiner Arschbacken. Dort Fick ich weiter. Du bewegst deinen Unterleib so, dass ich beinahe wieder in deine Spalte eingerungen währe. Um das zu vermeiden nehme ich den Schwanz am Schaft und wichs ihn vor deinem Fotzenloch an das ab und zu die Eichel klopft. Du willst das ich dich zum Orgasmus Ficke. Am liebsten, wenn du auf dem Rücken liegst und die Beine lang liegen. Das weiß ich schon, nur will ich das du so geil wirst, das du alles was ich sage sofort und ohne zu wiedersprechen machst.

Du sagst: „Steck ihn wieder rein in meine Fotze“.
Das war schon besser von dir.
Ich antworte: „Wenn du willst das ich meine Samenstange in deine Hurenfotze stecken und dich Ficken soll bis dir dein Fotzensaft deine Beine runter läuft, dann sage es mir. Fordere mich jetzt auf dich so richtig herzunehmen, Einzureiten und zu FICKEN.“
Während dieser Worte steck ich drei Finger in deine Möse und den Daumen in die Rosette und fick dich damit etwas ein. Der Grund ist dich soweit zu bekommen und natürlich deinen Nuttenarsch etwas zu dehnen für den Arschfick den ich dir noch machen werde.
Du kommst in Bewegung mit deinem Becken. In kleinen Kreisen bewegst du es. Endlich höre ich die Worte von Dir.
„Ja komm fick deine Schwanzgeile Hurenfotze endlich richtig durch und steck mir deinen Fickschwanz auch in meinen Nuttenarsch. Der will endlich auch eingefickt werden. Mach schon du geile Sau und fick mich ordentlich bis dir die Sahne aus den Eiern quillt und mir direkt in den Blasmund der dann alles schlucken muss“
Bei den Worten beginnst du dich mit einer Hand zusätzlich zu meinen Fingern zu wichsen und ich platze jetzt fast vor Geilheit. Ich kann nicht schnell genug in dich eindringen und dich Vögeln.
„Ja du geile Sau das ist es was ich brauche eine Stute die genau weiß wie sie sich ficken lassen muss, um mir den Verstand zu rauben“
Schon nach zwei, drei Stößen in deine heiße, geile, nasse Fotze spritz ich ab, genau in deinen Orgasmus hinein. Echt scharf. Du Stöhnst so laut, dass ich dir den Mund zu halten muss. Wobei ich große Probleme habe nicht selbst laut zu werden.
Nach einem kleinen Moment der Ruhe drehe ich mich von dir runter und sofort drehst du dich um und stülpst deinen Blasmund über den schlaff werdenden Schwanz der diese Behandlung genießt. Sachkundig bewegst du Lippen, Zunge Mund und Hände. Dabei werden der Sack und die Eier massiert.
Etwas schlapp von dem Fick stehe ich auf und setze mich auf das Bett. Du hast immer noch nicht genug, logisch gerade 1x gekommen, Also massierst du den Kitzler und ab und zu verschwindet ein Finger in deiner eben noch gefickten Spalte. Deine Erregung steigert sich langsam immer mehr, die Hände werden um die Knöchel weiß, so fest drückst du zu und reibst dich an der empfindlichen Stelle zwischen den Beinen. Die Beine spannen sich an und die Anstrengung ist dir anzusehen immer schneller wichsen deine Finger das Fickfleisch zwischen deinen Schamlippen, deine Fotze. Du wirst Starr, dein Körper verkrampft sich und die Finger reiben langsam aber mit stetigem Druck deine Knospe. Du hast einen Orgasmus der feinen Art. Der klingt langsam ab und in kleinen Wellen der Lust verstummt das starke Empfinden von dem Eben erlebten. Für einen kleinen Moment überkommt dich eine wohlige Mattigkeit, der Entspannung.
Das was ich eben gesehen habe bringt mich auf die Idee.
Ich hole das Seil und die Augenbinde. Lege dich auf den Bauch und verbinde dir die Augen. Dann beginne ich an den Händen auf deinem Rücken das Seil zu befestigen und die Hände an den Gelenken zu binden. Nach dem diese fest Gebunden sind drehe ich dich auf den Rücken.
Von den Händen über den Rücken und deine linke Schulter am Hals vorbei umspanne ich deine rechte Brust und zwar so, dass diese sich herausdrückt durch das zuziehen von dem Seil. In einer Acht liegt das Seil nun auch u die linke Brust. Auch diese gibt dem Druck nach und presst sich zusammen und drückt sich heraus. Dann wieder über die linke Schulter und den Rücken durch die Arschbacken die ich auseinander ziehe, damit das Gefühl von dem Material für dich direkt zu genießen ist. Auch deine Schamlippen, die dunkelrot, dick und lang, nassglänzend an deiner Fotze regelrecht kleben ziehe ich weit auseinander und kann mir einen festen Druck auf die nicht verkneifen. Du pendelst bei der Behandlung zwischen Lust und Pein. Aber es gefällt dir und du bist neugierig was da noch kommt.
Das Seil ziehe ich straff an und es spannt sich über den Rücken durch deine Fotze.
Das Seil lege ich zwischen deinen Titten, an denen sich deine Brustwarzen wegen deiner Erregung bis zur Zerreißgrenze gestreckt haben, Nacken wieder zwischen den Titten zurück und verknote es genau über/an deinem Kitzler so das es dort nicht verrutschen kann. Von der Stelle aus umwickle ich das Seil um den rechten Oberschenkel, winkle das rechte Bein an und binde den Knöchel an den Oberschenkel so gut es geht FEST. Zurück über deine Hüfte auf deine linke Seite und dort das gleiche.
Das Bild das sich mir nun bietet ist eindeutig und fast unbeschreiblich.
Vor Mir liegst du, eine supergeile Frau die sich so selbstverständlich und vertrauensvoll mir und meiner Geilheit hingibt, ja diesmal wieder sogar ausliefert.
Eine Frau mit kurzen Haaren, Strapsgürtel und Nahtnylons an. Die sicht verhindert und nur auf den Reiz des Körpers, deiner Haut und das Gehör angewiesen. Der Mund glänzt durch deine feuchten Lippen verführerisch, die Brüste mit den steifen harten Nippel laden zum saugen und knabbern ein, deine Spalte ist durch das Seil nicht direkt zu sehe, da das Seil zwischen den großen Schamlippen verschwindet. Die Strümpfe an den Beinen verstärken den optischen Reiz des verruchten und des, du kannst auch jetzt mit mir machen was du geiles machen möchtest. Und genau das tue ich jetzt auch.
Du hörst etwas rascheln, etwas reiben. Deine Gedanken raßen. Dann packe ich dich, drehe dich so herum das du bedingt durch das festgebundene mit dem Kopf und den Knien auf dem Bett liegst, dadurch mir deinen Arsch präsentierst. Genau das wollte ich ja auch.
Du spürst das ich das Seil zwischen deiner Spalte auf die Seite ziehe und etwas ungewohntes deine Schamlippen berührt. Es Kratzt aber es ist auch schön. Dann dringt es langsam in dich ein. Es ist eher unangenehm, aber mit jedem kleinen Stoß von dem Etwas wird es schöner. Du wirst GEIL!!!
Ich erhöhe das Tempo und du möchtest das ich langsamer mache. Das tue Ich bestimmt nicht. Ich höre plötzlich auf und stecke genau im selben Moment wo ich das Etwas aus deiner mittlerweile nassen Fotze ziehe, einen Finger gleich bis zum Knöchel in deinen Arsch. Du versuchst dich dem zu entziehen, kannst aber nicht. Du bis mir „Ausgeliefert“. Ich fick deine Rosette gleich in tiefen Stößen und du gewöhnst dich daran. Genau in diesen Fick von deinem geilen Hurenarsch kommt ein klickendes Geräusch unbemerkt, fast und dennoch zu hören.
Nun entziehe ich dir meinen Finger, richte mich hinter dir auf ziehe dich an den Rand von dem Bett. Du hörst nun genau das Geräusch das du nur zu gut kennst. Ich stehe hinter dir und wichs mir meinen Schwanz. Mit zurückgezogener Vorhaut setz ich meinen Sahneprügel an deinem Hurenarschloch an und drück nach. Und wieder kannst du mir nicht entweichen und musst jeden Zentimeter in dir aufnehmen.
Du Bettelst regelrecht: “Bitte mach langsam und nicht so Tief“
Ich gebe dir eine Antwort in der Form das ich ohne Pause gleich, wenn auch langsamer, tief bis zu dem Sack mit den dicken Eiern, meinen Schwanz in deinen Arsch schiebe, erst dann halte ich inne und genieße „dich“ um meinen Schwanz. Du beruhigst dich wieder und ich fange an meine Stute zuzureiten, in ihren Arsch zu ficken. Deine Arschfotze hat sich an meinen Schwanz gewöhnt und du beginnst zu Stöhnen und dagegen zu bocken. So gefällt mir das. Die Fesseln an den Handgelenken bewirken das du dich nicht wichsen kannst und so warten musst bis es dir tatsächlich nur durch den Fick kommt, oder auch nicht.
Wild und hart fick ich dich mit aller Geilheit die sich aufgebaut hat. Ich Stoß zu und du fickst dagegen. Deine Rosette ist nun gedehnt und genauso weich wie deine Fotze. Dein Darm hat begonnen auch seinen Saft zu spritzen. Es ist soweit bei dir. Du geile Fickfotze hast nun auch deinen Abgang. Nur durch das ficken in deine Arschfotze.
Mit verhaltenen Stößen klingt der erste Abgang ab und ich. Ich ziehe meine Fickstange aus deinem Arsch, gehe um dich herum und bleibe genau vor deinem Mund liegen. Du willst erst eine Pause. Aber ich will dich in deinen Mund Stoßen, deshalb drück ich die blanke Eichel an deine Lippen die sich wiederwillig öffnen und fick dich in den Mund.
Trotz erster Gegenwehr nimmst du meinen Latte doch in dir auf und beginnst mit geiler Leidenschaft den Schwanz so gut es eben geht zu blasen. Deine Hände zerren an den Fesseln um dich bei dem Mundfick zu unterstützen, aber diese geben nicht nach und halten dich in dieser unbeweglichen Stellung fest. Und ich fick dich in den Mund. Halte deinen Kopf mit beiden Händen an den Haaren fest, stoße immer schneller und auch tiefer in dich bis der erste Tropfen auf der Eichel spritzt und in deinem Mund den Geschmack von Schwanzsahne verbreitet, von einem Mundfick. Ich entzieh dir meinen Steifen, beug mich nach unten und mit meiner Zungenspitze lecke ich vom Kitzler bis zum Arsch durch die Fotze, dass dabei meine Schwanzspitze genau über deinem Gesicht ist, ist eher Zufall aber nicht weniger geil für deine Zunge. Unter großer Anstrengung versuchst du meinen Schwanz wieder in deinem Mund aufzunehmen, was nicht klappt da ich ihn dir immer wieder entziehe.

Mit einer Hand beginne ich deine Möse zu bearbeiten, und die Berührung deiner Beine macht mich noch heißer, da diese in den Nylons stecken. Mit der flachen Hand streiche ich von deiner noch geweiteten Rosette durch die schöne nasse Fotze bis zum Kitzler. Schön langsam und in der Mitte der Spalte verirrt sich ein Finger tief in sie hinein um gleich darauf sich wieder die Schamlippen zu reizen. Die ganze Zeit über kannst du meinen Schwanz spüren, der genau immer noch über deinem Gesicht ist. Mit den Fingerspitzen reibe ich kreisförmig und unter festem Druck den Kitzler. Du beginnst zu lachen und möchtest das ich aufhöre. Einen langen Moment mache ich noch weiter ehe ich damit aufhöre, aber nur um dir sofort, hart und tief drei Finger in die Spalte zu schieben. In langen Bewegungen weite ich deine Spalte. Nun sind es schon vier Finger die eine geiles Gefühl in dir auslösen. Mit dem Daumen habe ich wie immer Probleme in deine Möse einzudringen, da dieser dann der letzte Finger ist der hinzukommt zu einem Faustfick. Diesmal Langsam in kleinen Bewegungen dringe ich immer tiefer, bis zu den Knöcheln stecke meine Hand schon drin. Du kannst nicht mehr und bittest mich noch mal die Hand heraus zu ziehen. Das tue ich. Ein neuer Versuch. Schnell ist die Hand wieder bis zu den Knöcheln eingedrungen, noch ein kleines bisschen.
Mit einem Aufschrei von dir bin ich durch den Scheidenmuskel mit der ganzen Faust in dich eingedrungen. Die Knöchel reiben sofort an dem Muttermund. Der fühlt sich für mich ganz weich und zart an. Jeder einzelne Knöchel reibt darüber. Ich denke mir das dieses Gefühl in dir eine Revolution auslösen muss.
Während der ganzen Zeit über habe ich mich von dir herunter gedreht und liege genau zwischen deinen Beinen.
Nun beginnt der Fick. Kleine schnelle Stöße. In deiner Fotze wird es feucht und es tut dir gut so gedehnt zu werden. Die Stöße werden länger und tiefer. Es gefällt dir, aber es bereitet dir Schmerzen wie du mir sogleich sagst. Ich werde langsamer. In sehr schnellen kleinen Bewegungen fick ich dir deine Fotze und du wimmerst das ich langsamer machen soll, du kannst so nicht kommen. Ich werde noch schneller und auch wieder Tiefer. Nach einem kurzen Moment werde ich langsamer aber noch tiefer. Bei jedem Eindringen mit meiner zur Faust geballten Hand drücke ich auf deinen Muttermund und schiebe deine geilen Körper ein kleines Stück nach oben.
Endlich bist du soweit und hast einen Abgang, dein Scheidenmuskel versucht sich zu einem engen Ring zusammen zu ziehen, was nicht geht da meine Hand dazwischen ist. Du spritzt mir deinen Fotzensaft auf meine Hand, die in dir steckt sich aber während deines Orgasmus nicht bewegt. Dein Körper verkrampft sich und zuckt. Die Wellen der geilen Lust lassen nach.

Ich sage dir nach einem Moment der Ruhe: “Ahh du geile Sau das war gut und hat mir sehr gefallen. Die Stellung bietet sich an dich noch mal in deinen Hurenarsch zu ficken während meine Hand immer noch in deiner Nuttenfotze steckt. Dann kann ich meinen Schwanz durch die dünnen Wand wichsen und dich gleichzeitig Arschficken. Na Du geile Ficksau, wie würde dir das gefallen? So Bewegungsunfähig einfach nur abgefickt und bestiegen zu werden? Komm schon du geile Fotze, sag mir es und mach dich bereit so durchgefickt zuwerden!!!!
Es ist wie verhext mit dir. Es kommen keine Worte über deine Lippen auf die ich voller Geilheit gewartet habe. Nichts! Das turnt mich etwas ab und ich mache dir die Fesseln los das du wenigstens deine Hände bewegen kannst. Etwas verwundert schaust du mich an. Die Hände sind frei aber der Rest von deinem geilen Körper ist immer noch fast bewegungslos festgebunden. Ich schaue dich an und dir zu wie du an dir und auch an meinem Schwanz herumspielst. Mein Schwanz übernimmt wieder das Kommando bei dem geilen Anblick.
Nun drehe ich dich auf die Seite, knie mich dahinter, nehme meine Latte am Schaft in die Hand ziehe die Vorhaut zurück und setze die blanke Eichel an der Rosette an um wenigstens dort deine Geilheit zu wecken und dich ordentlich durchzuficken. Mit einem einzigen Stoß dringt der Schwanz in dich ein. Tief in den Darm fickt der Schwanz und bereitet geile Gefühle in dir und auch mir. Die Geile Situation und das drum herum machen dich gefügig und du gehst etwas aus dir raus.
„Ja komm gib es deiner geilen Stute in den Arsch und fick mich richtig hart durch. Ich brauch das und du weißt es genau. Jaa Stoss den Hurenarsch in die nasse Rosette und wenn dir der Saft aus den Eiern schießt steck ihn mir in meine samengeile Mundfotze zum leer trinken. Komm fick härter ich bin so geil. Ich komm gleich. Jaaa du fotzengeile Ficksau Stoss mich kräftig, fick deine Nutte.“
Jetzt hast du mich eiskalt erwischt. Gnadenlos hart schnell und tief fick ich in dich.
„Ahhhh das ist es was ich brauch komm spritz mir deinen Saft von deiner Arschfotze auf den Schwanz ich komm gleich und mach dich zu meiner Hure wenn ich dich besame. Dir werd ich dann alles in den Darm spritzen und dann zum lutschen in den Mund. Ich komm. Jetzt jaaaa du Sau du bist jetzt meine Fotze dein ganzer Körper ist nur noch Fotze und den besam ich!! Nach dem Fick wird dir der Arsch gedehnt bleiben. Das wird ich mir dann genau anschauen und denken da war eben noch mein Steifer drin.“
Meine Eier ziehen sich bei jedem Stoss zusammen und schicken die Sahne durch den Schaft in die Eichel und unter zucken in deinen Darm. Ein tierisches Gefühl. Du bist auch gekommen und zwar genau in meinen ersten Schub Sahne in deinen Arsch. Deine Rosette wurde noch enger und hat mich dadurch fast gemolken. Dein Körper bäumt sich auf um kurz darauf sich zu verkrampfen und unter lautem Stöhnen hast du deinen Orgasmus auch ohne Hände erreicht.
Schlapp bleib ich auf dir liegen und mache so gut es eben geht das Seil los. Du hast dich eben gerade befreit als du mich auf den Rücken drehst und deinen Mund über meinen schlaffer werdenden Schwanz stülpst um ihn sauber zu lutschen. Das ist es was mich immer wieder überrascht. Einfach nur geil sein und das auch so und egal wie. EINFACH NUR GEIL SEIN!!
Ich drehe mich danach auf die Seite und schlafe ein. Du schmiegst dich von hinten an mich und ich spüre noch deinen warmen weichen Körper und auch deine Strapsbeine.

Am Morgen werde ich von dir in feinster Stutenmanier geweckt. Du schlägst die Bettdecke zurück und begibst dich auf `Tauchstation`. Deine Zunge wandert über meinen Bauch abwärts runter zu meiner Eichel. Dort angekommen ziehst du die Vorhaut zurück und stülpst deinen Mund darüber und beginnst sofort tief und lang den halbsteifen Riemen zu lutschen und zu blasen. Halb wach beginne ich dagegen zu Stossen und dich in den Mund zu ficken. Der Schwanz wird immer steifer und die Sahne beginn langsam in den Eier zu drücken. Nun packe ich dich im Nacken und den Haaren fest und fick dich immer schneller in den Mund. Unter einem leisen keuchen jag ich dir den ersten Morgensamen in deine Mundfotze.
Ahh, das tat gut. So ein Mundfick am Morgen, da geht alles besser. Und nun auf zu mir ins Zimmer und fertig machen zum Frühstück.
Im Restaurant sitzen wir an getrennten Tischen und du mir so gegenüber das ich unter den Tisch sehen kann. Was ich dort sehe ist ja echt scharf und wenn ich nicht vorher gespritzt hätte, würde ich dich gleich aufs Zimmer schleppen um es dir dort ordentlich zu besorgen.
Du geiles Luder hast den Wickelrock an. Der ist auseinender geschlagen und ich kann auf deine Beine schauen. Diese stecken in Strümpfen die an Strapsen fest gemacht sind. Langsam spreizt du die Beine und tatsächlich, du hast keinen Slip an. Ich sehe zwischen deinen Strapsbeinen genau die Schamlippen deiner Möse. Es ist fast nicht auszuhalten was ich dort noch sehe. Eine kleine Schnur die ich nur zu gut kenne liegt zwischen den Schamlippen. Nein nicht der von einem Tampon, Du hast die Kugeln in deine Möse eingeführt und bist dann zum Frühstücken gegangen. Die Anwesenden Leute können das Ganze nicht einsehen und du wirst etwas Mutiger. Du spielst an deiner Pflaume herum und ziehst an der Schnur bis die erste Kugel zu sehen ist. Dann schiebst du diese mit einem Finger wieder tief rein in die saftige Möse. Du fickst dich regelrecht, wenn auch langsam. Es werden immer mehr Leute in dem Raum und du musst aufhören, schade aber besser so……………………….!

Tja Leute. zuerst war es nur ein Fantasie. dann mit geringer Abweichung wurde es real. (Ich hatte kein Seil mit, und sie nicht den Wickelrock)


Geile Grüße und ein frohes Fest

KKSS

kkss

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
max69

Ritter71

Super geschichte.

max69

verdammt geile story !!!