Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Loch 19: Oldies ficken junge Schokomaus (Fortsetzung)

Nachdem meine sechs Golfkumpels und ich einen guten Rhythmus gefunden haben, morgens Golf und nachmittags meine Frau ficken, haben wir beschlossen, einmal beides gleichzeitig zu versuchen: zu golfen und gleichzeitig meine dunkelhäutige, sexy Frau zu vögeln. Für diejenigen, die kein Golf spielen: ein Golfkurs hat 18 Löcher, für jedes Loch gibt es eine Vorgabe an Schlägen. Wer genau soviel Schläge braucht, wie vorgegeben, spielt Par. Wer die wenigsten Schläge braucht, hat gewonnen. Wir haben folgende Regel aufgestellt: an jedem Loch darf einer meine Frau ficken. Spritzt er ab, gibt es zwei Schläge gut, beim Ficken ohne abspritzen nur einen Schlag. Bei 18 Löchern heißt das 18 mal ficken. Bei sieben Spielern muss also jeder zwischen 2 und 3 mal ficken. Ganz schön herausfordernd für Oldies um die 70! Aber zugegeben, wir hatten alle die blaue Pille geschluckt und meine Frau ist ausgesprochen attraktiv, so dass das zu schaffen sein müsste. Ich buchte eine Abschlagszeit, wo ich sicher sein konnte, dass wir an dem Tag die letzte Gruppe sein würden, die auf den Platz durfte. D.h., dass nach uns niemand mehr kam und wir ungestörter sein konnten. Da man nur maximal zu viert spielen durfte, teilten wir uns in 2 Gruppen auf, die hintereinander spielten. Bei acht Leuten mussten wir vier Golfcars mieten, was den zusätzlichen Vorteil hatte, dass wir die Cars so stellen konnte, dass nicht alle Welt uns beim Ficken beobachten konnte und wir eventuell Ärger bekommen würden. Meine Frau trug ein Tennisröckchen ohne etwas darunter und ein T-Shirt ohne BH.

So bestens vorbereitet schlugen wir an Loch eins ab. Ich war mit meiner Frau bei der ersten Gruppe mit Mathias, Xavier und Hans-Gerd. Diese Bahn ist dicht am Clubhaus und Loch zwei ist die Parallelbahn in entgegengesetzter Richtung. Zu viele Leute, zu riskant zum Ficken. Zwischen Bahn zwei und drei ist ein ziemlicher Weg zurückzulegen, der zum Teil über eine kleine, öffentliche Straße führt. Wir setzten uns in die Golfcars, ich am Steuer, Mathias auf dem Beifahrersitz. Er zog meiner Frau das Röckchen aus und streifte ihr das T-Shirt ab. „So Mädchen, ab jetzt nur noch nackig!“ Er öffnete seine Hose, holte seinen schon ziemlich steifen Schwanz heraus und forderte meine Frau auf, sich rücklings auf seinen Schwanz zu setzen. Ich fuhr langsam los und bog in die Straße ein. Es war ein geiles Bild: meine Frau völlig nackt auf einer öffentlichen Straße, mit dem Rücken zu Mathias und ritt seinen Schwanz. Mathias klatschte mit seinen Händen ihre Arschbacken, versuchte ab und zu ihre Titten zu kneten und ihre Nippel zu zwicken. Beim Abschlag Loch drei angekommen, hielt ich an und meine Frau beschleunigte das Tempo und mit einem tiefen Grunzen spritzte Mathias alles in ihre Fotze. Das war ein nahezu perfektes Timing, denn wir dürften beim Ficken nicht allzu viel Zeit verlieren sonst würden wir auffallen. Also mussten wir die Fahrt zwischen den Fairways nutzen und als Stellung war doggy am praktischsten. Gefickt und abgespritzt! Mathias hatte jetzt zwei Schläge gut! Er hat dann auch Loch drei mit einem Birdie für sich entschieden. Der Abschlag Loch vier lag gut geschützt hinter Büschen. Gelegenheit für einen weiteren Fick. Während wir anderen abschlugen, machte sich Xavier über meine Frau her. Sie stütze sich am Golfcar ab und Xavier rammte seinen Schwanz doggy in ihre Fotze. Er stieß kräftig zu, schlug ihr heftig auf die Arschbacken, aber er kam nicht. Die Zeit war quasi um. Wir mussten weiter. Aber er hatte sich immerhin einen Schlag erfickt! Bahn fünf war eine kurze Bahn, total einsehbar und es waren viele Spieler auf den entgegenkommenden Bahnen unterwegs so dass ein Fick nicht möglich war. Aber die Vorfreude auf Bahn sechs war groß, denn es war eine sehr lange Bahn mit mehreren Fickgelegenheiten. Nach dem Abschlag waren links Bäume und Büsche und rechts eine kleine Hütte. Wir platzierten die Golfcars so, dass sie die Sicht nach vorne und hinten versperrten. Wir hatten jetzt auch ein bisschen Zeit. Hans-Gerd holte seinen Schwanz raus und steckte ihn meiner immer noch nackten Frau in den Mund. Ich war auch ziemlich geil und schob meiner Frau meinen Schwanz doggy in ihre Fotze. Mit Routine stieß ich zu und fickte sie hart. Hans-Gerd wollte tauschen. Sein Schwanz war voll ausgefahren und er brauchte ein Fickloch. Wir tauschten die Positionen. Zu meiner Überraschung schob er seinen harten Prügel langsam in das Arschloch meiner Frau. Als er bis zum Anschlag drin war, erhöhte er das Tempo und stieß kräftig zu. Mathias und Xavier schauten zu, wie mein Schokobabe von zwei Schwänzen aufgespießt wurde. In der Art, wie meine Frau meinen Schwanz leckte, merkte ich, wie sie immer erregter wurde. Hans-Gerd war jetzt in Fahrt und nach weiteren vier/fünf Stößen spritzte er sein Glibber in den Arsch meiner Frau. Es machte mich so geil, das zu sehen und die Erregung meiner Frau zu spüren, dass ich auch kam und meinen Saft in ihren Mund und ihr Gesicht spritzte. Mathias kontrollierte das Arschloch meiner Frau um zu sehen, ob Hans-Gerd tatsächlich abgespritzt hatte. Bingo! Zwei Schläge weniger für Hans-Gerd und mich! Bei Loch sieben wollten wir wechseln. Wir spielten Loch sechs zu Ende und warteten auf die Kollegen am Abschlag, was nicht lange dauerte, denn durch den geilen Dreier hatten wir doch einiges an Zeit verloren, so dass Joachim, Andreas und Franz uns dicht auf den Fersen waren. Der Abschlag lag etwas abgelegen und an drei Seiten von Bäumen und Büschen umschlossen. Nur zum Fairway hin war er offen. Meine Frau und ich stiegen um in die zweite Gruppe, denn die Kollegen von Gruppe eins waren erstmal alle durchgefickt. Wir mussten warten, bis Gruppe eins wieder etwas Abstand gewonnen hat um weiterspielen zu können. Die Zeit konnten wir gut für einen weiteren Fick nutzen. Wir waren sowieso im Rückstand: sechs Löcher gespielt und erst vier mal gefickt! Joachim schien die ganzen sechs Löcher nur ans Vögeln gedacht zu haben, denn er konnte es kaum abwarten. Auch sein Schwanz, den er aus seiner Hose holte, war schon ein richtig steifer Prügel. Er bugsierte meine nackte Frau an das Golfcar und steckte seinen Schwanz doggy in ihre Fotze. Er legte sofort los und fickte wie ein Karnickel. Ich hatte ihn im Verdacht, dass er zwei Viagras genommen hatte, denn er fickte in einem unglaublichen Tempo. Meine Frau wurde richtig durchgerüttelt und ihre Titten flogen hin und her. Es dauerte auch nicht lange und Joachim hatte diesen spezifischen Gesichtsausdruck, den Männer nur haben, wenn sie entweder besoffen sind oder kurz vorm Abspritzen stehen. Bei Joachim war letzteres der Fall und er stoppte abrupt, zog seinen Schwanz raus und spritzte alles auf die dunklen, drallen Arschbacken meiner Frau. Sperma auf schwarzer Haut finde ich nicht nur kontrastreich sonder super geil. Joachim spritzte eine wahnsinnige Menge seines weißen Saftes auf den dunklen Arsch meiner Frau! Zwei Punkte für Joachim! Wir spielten die lange Bahn sieben zu Ende. Das Green ist auf einem hohen Plateau, das man von unten nicht einsehen kann. Das ist die Schwierigkeit dieses Loches, dass man die Fahne nicht sehen konnte. Zum Ficken war das aber ein Vorteil! Nachdem Franz eingelocht hatte, wollte er nochmal einlochen. Er stellte meine Frau neben die Fahne, die sich bückte und an der Stange festhielt, während Franz sie doggy nahm. Das Gras im Green ist weich wie ein Teppich. Nachdem Franz sie einige Stöße lang stehend von hinten genommen hatte, legten sich beide jetzt auf’s Green. Franz nahm ihren rechtes Bein zwischen seine Knie, winkelte ihr linkes Bein an und fickte sie semi-doggy im rechten Winkel. Eine meiner Lieblingsstellungen! Man kann tief seinen Schwanz in die Fotze vergraben, kann Titten und vor allen den Arsch bearbeiten, und genau das tat Franz! Kurze Zeit später spritzte er alles in ihre Fotze. Auch zwei Punkte für Franz! Wir schlugen Loch acht ab und ich freute mich auf das Ende der Bahn, denn dort befand sich eine Hütte mit Toiletten, Terrasse, Tische und Bänke. Viele Möglichkeiten für interessante Fickpositionen. Als wir an der Hütte angekommen sind, holte Andreas seinen langen Schwanz raus und steckte ihn in den Mund meiner Frau. Er war schnell hart. Andreas nahm ein paar Sitzkissen, legte sie auf den Tisch und legte sich selbst drauf. Meine Frau begab sich in Reiterstellung und ließ seinen Schwanz in ihre Fotze gleiten. Beide ritten und fickten sich jetzt in Extase. Es war ein geiler Anblick, aber mit einem Auge sah ich auch auf den Fairway und bemerkte, dass wir doch nicht die letzten an dem Tag waren. Hinter uns war noch ein einzelner Spieler, der natürlich viel schneller ist als eine Vierergruppe. In einem solchen Fall lässt man den vorbei. Wie er gerade am einlochen war, kamen auch Andreas und meine Frau zu ihrem Höhepunkt. Er spritzte seine gesamte Ladung in ihre Fotze. Als Andreas gerade seinen Schwanz verstaute, kam der andere Spieler auf uns zu. Ich schätze, er war Anfang Vierzig, machte den Eindruck eines Mittelschichtsaufsteigers, gut verdienender Abteilungsleiter, verheiratet, halbwüchsige Kinder, fickt seine Frau nur noch zweimal im Jahr und hat ein Verhältnis mit der Assistentin seines Chefs. Als er meine nackte Frau sah, viel ihm die Kinnlade herunter und er blickte ziemlich irritiert drein. Andreas bemerkte das auch und sagte zu ihm gewandt: „Hast Du Lust sie zu ficken?“ Das lies der sich nicht zweimal sagen und er zog seine Hose aus, fummelte an seinem Schwanz und schob ihn in Richtung Mund meiner Frau. Die leckte seine Eier, strich mit ihrer Zunge über seinen Schwanz und saugte ihn intensiv. Nach kurzer Zeit war er hart und er beugte meine Frau über den Tisch und schob seinen recht ordentlich großen Schwanz in ihre vor Geilheit und Sperma nasse und glitschige Fotze. Seine Stöße waren kräftig. Keuchend sagte er: „Ich wollte schon immer mal eine Negerfotze ficken!“ Er hielt immer wieder inne und zog seinen Schwanz heraus um ihn dann um so heftiger wieder in sie reinzustoßen. Als sein Schwanz mal wieder draußen war, schob er ihn nicht in ihre Fotze zurück, sondern setzte seine Schwanzspitze an ihre Rosette. Trotz seines relativ stattlichen Schwanzes drang er relativ easy in das Arschloch meiner Frau. Kein Wunder, ihr Arschloch war ja schon gut eingeritten und geschmiert. Er fickte sie nun heftig, klatschte auf ihre Arschbacken, was meine Frau sehr mag und entsprechend laut stöhnte sie. Es dauerte nicht mehr lange und der Typ spritzte alles in ihren Darm. „Was für ein toller Fick! Was für eine schöne und geile Frau!“ Man merkte ihm richtig an, wie happy er war, eine schwarze Schlampe in alle Löcher gefickt zu haben.
Im Rhythmus „abschlagen, Ball einlochen, Schwanz einlochen“ ging es bis Loch 18 weiter. Meine Frau und ich wechselten noch ein paar mal zwischen den Gruppen hin und her, damit auch jeder der wollte, die Chance auf einen Fick hatte. Am Loch 17 zog sich meine Frau wieder Röckchen und T-Shirt über. Die ernüchternde Bilanz an Loch 18 war, wir hatten nur 16 mal den Schwanz in ihr drin! Zählt man den fremden Spieler noch hinzu, dann waren es 17 Ficks. Der Platz hat aber 18 Löcher. Ich sagte meinen Kumpels, „packt schon mal alles zusammen! Ich geh mit meiner Frau mal kurz in den Pro Shop etwas kaufen.“ Der Golf Shop wird von einem netten, aber etwas durchgeknallten Engländer betrieben, Anfang 50, dicker Bauch, keine Freundin, aber ein paar geschiedene Frauen. Zum Ficken, so hat er mir mal erzählt, hätte er jemanden in der nächst größeren Stadt. Er kannte auch meine Frau, die er regelmäßig mit seinen Augen auszog. Ich kam rein und sagte: „Hi! How are you?“ „I’m fine! How was the game?“ Ich erzählte ihm, dass wir nach dem Einlochen nochmal eingelocht hätten. Er staunte ungläubig. „You make jokes!“ sagte er. „It’s true! Look!“ Ich hob das Röckchen meiner Frau hoch und er starrte auf ihren nackten Arsch und Fotze. „Touch her cunt! It’s totally wet!“ Er nahm seinen rechten Mittelfinger und für über die Fotze meiner Frau. „Incredible! It’s true!“ „You can fuck her If you want!“ Das ließ er sich nicht zweimal sagen! Er holte seinen schon halbsteifen Schwanz heraus und schob ihn in den Mund meiner Frau. In Null Komma Nichts war er hart. Er warf meine Frau regelrecht über die Ladentheke und schob seinen dicken Schwanz in ihre Fotze. „I always wanted to fuck this beautiful black bitch!“ Erstaunlich wie flink und ausdauernd er fickte trotz seines dicken Bauches. Wie ich nicht anders erwartete, holte er seinen Schwanz raus aus ihrer Fotze und fickte sie jetzt in ihr reichlich geweitetes Arschloch. Er stieß hart und geübt zu. Man sah, dass er nicht zum ersten Mal ein Arschloch mit seinem Schwanz bediente. Plötzlich stoppte er, zog seinen Schwanz zurück, presste meine Frau auf die Knie und sagte: „Open your mouth bitch!“ Dann wichste er sich seinen Schwanz und einen Augenblick später spritzte er seinen Saft in ihren Mund und auf ihr Gesicht. „Clean my dick!“ Und meine Frau leckte seinen Schwanz sauber. Wir hatten 18 Löcher geschafft!

Frankgt2

Profil
5
17

Ira2121 03.12.2022

Meine Fotos und Videos sind hier - funsex.online