Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Lenny - Lustweib

Mit verbundenen Augen stehst Du vor mir, meine Göttin der Lust. Ich betrachte Dich, wie Du nur mit der dünnen Bluse bekleidet voller Erwartung vor mir stehst. Ich drücke Dich langsam auf das Bett, so dass Du ausgestreckt vor mir liegst.
Meine Hände massieren Deine Brüste, ich spüre Deine harten Nippel durch den seidenen Stoff Deiner Bluse. Ich spüre wie Deine Erregung sich steigert. Während eines heißen Kusses verknoten sich unsere Zungen und wir keuchen beide vor ansteigender Erregung. Dein Becken reibt an meiner Hose und die Wirkung wird schnell sichtbar.
Dann spürst Du meine Hände an Deinen Beinen, sie streichen aufwärts bis sie zwischen Deinen Beinen landen. Durch die Bluse sauge an Deinen Nippeln und Du öffnest sie, um mir Deine Titten anzubieten. Mein Kopf aber bewegt sich schon weiter abwärts, küsst Deinen Körper, den Bauchnabel mit dem Piercing und weiter abwärts über den dünnen Streifen Schamhaar bis zu den Schamlippen und Deiner Klit. Meine Finger ziehen Deine Schamlippen auseinander, die schon verräterisch glitzern. Du spreizt automatisch die Beine weiter auseinander.
Ich schaue mir Deine Pussy genauer an und atme den erregenden Duft ein. Dann spürst Du meinen warmen Atem zwischen den Beinen, meine Zunge leckt Deine Schamlippen entlang bis zum Po und zurück bis zu diesem geschwollenen Knöpfchen. Dann sauge ich sehr kräftig und ein leichter Schmerz durchzuckt Dich, die Lust steigt. Dann massieren meine Finger Deine Muschi und ich ziehe die Feuchtigkeit bis zu Deinem Po. Ich fahre mit einem Finger vorsichtig in Deinen Arsch. Weiter sauge ich kräftig an Deinem Kitzler. Mit der anderen Hand massiere ich Deine Muschi und lasse nach und nach einen Finger nach dem anderen darin verschwinden. Du windest Dich und drückst mir Dein Becken entgegen, so dass ich fühle wir Du danach gierst, dass ich weitermache. Dann ist es soweit, endlich habe ich Dein Loch so weit gedehnt, dass meine Faust in Dir verschwindet. Kräftig massiere ich Dein Inneres und Du keuchst vor Lust. Erregt sagst Du: "Jaaaaaaaaah, schieb mir Deine Faust in die Fotze, mach mich fertig." Ich ficke Dich mit der Faust und Du wirfst Deinen Kopf hin und her bis die erste Lustwelle über Dich hinwegschwappt. Dann lasse ich von Dir ab.
Ich ziehe Dich hoch und küsse Dich geil. Dann drücke ich Dich an den Schultern auf die Knie. Du weißt was Du jetzt zu tun hast.
Du versuchst meine Hose zu öffnen, gar nicht so einfach mit verbundenen Augen. Du ziehst den Reisverschluss auf und mein Schwanz springt Dir entgegen. Du weißt wie ich es mag. Erst verwöhnst Du meine Eichel mit Deiner Zunge, leckst die ersten Lusttropfen runter. Dann umkreist Du die Eichel gekonnt mit Deiner Zunge und leckst den Schaft entlang. Mein Schwanz fängt lustvoll an zu zucken. Wieder sammeln sich Lusttropfen auf der Spitze. Jetzt umschließen Deine Lippen meinen Schwanz Deine Hände massieren am Schaft und an den Eiern. Dein Mund stößt immer wieder an Deine Hand, die den Schwanz umschließt, den Du offensichtlich nicht mehr loslassen willst. Meine Erektion steigt und ich stöhne leicht auf, jetzt heißt es kräftig saugen. Du ziehst mit Deinen Lippen meinen Schwanz immer wieder tief ein und saugst noch kräftiger. Und dann schiebst Du Deinen Mund ganz über meinen harten Prügel, meine pralle Eichel schiebt sich bis in Deinen Rachen. Du hältst ihn so, bis Du Luft holen musst und den Kopf wieder zurückziehst. Speichelfäden ziehen sich vom harten Riemen bis zu dieser fickenden Mundfotze. Ein gekonnter Deep Throat denke ich und drücke nochmal nach, ein geiles Gefühl. Das wiederholst Du ein paarmal mit deiner Nase direkt an meinem Bauch. Deine Zunge schiebt sich vor und leckt meine Eier. Mein Gott, ist das ein geiler Anblick und ein noch geileres Gefühl. Sanft stoße ich Dich weg, damit ich nicht schon abspritze.
Ich lasse Dich nun auf dem Bett knien, den Rücken durchgedrückt und die Hände an die Arschbacken gelegt. Ich fahre mit der Hand zwischen Deinen Beinen durch, die Muschi ist so geil und nass vom Faustfick, dass mehrere Finger eintauchen in das nasse heiße Lustloch. Gleichzeitig stecke ich den Daumen in Dein Poloch, um es schon mal etwas vorzubereiten. Du ziehst mit den Händen die Backen auseinander, damit ich noch besser rankomme. Schön nass von Deinem Fotzensaft dehne ich mit den Fingern weiter Deinen Arsch. Dann ist es soweit, ich ersetze die Finger mit meinem zuckenden Riemen und schiebe ihn erst ganz langsam in Dein geiles Arschloch. Als der erste Druck überwunden ist und die Eichel drinsteckt, entspannst Du Dich und dann schiebe ich den Schwanz in voller Länge nach. Du hast Deinen Hintern offensichtlich vorher schon gut präpariert, so dass mein Prügel wie geölt rein und rausfährt. Ich stoße zu, hart und fest, so dass Du aufstöhnst. „Ja Du geiler Stecher, fick meinen Arsch, reiß ihn auf", raunst Du mir zu. Mein Schwanz ist groß und prall vor Lust und füllt Deinen Anus voll aus; immer wieder stoße ich zu. Dann ziehe ich meinen Schwanz ganz raus und betrachte Deinen geöffneten Analkrater, welch geiler Anblick, der mich verrückt macht. Immer wieder spiele ich dieses Spielchen, lassen meinen Schwanz ein paarmal zustoßen und ziehe ihn wieder ganz raus. Dann pulsiert er, weil ich gleich soweit bin. Ich ziehe ihn wieder ganz raus und wichse ihn nur zweimal, dann spritze ich meine heiße Ficksahne in Dein klaffendes geöffnetes Arschloch, über Deinen Arsch und Deine Fotze. Der Saft läuft zwischen Deinen Beinen entlang und tropft auf das Laken. Stöhnend sinke ich über Dich und wir fallen ermattet aufs Bett... Aber das war nicht alles...
Fortsetzung folgt…

blues59100

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
oldi1443, Regi6465, Hajana, Apetz, cheeshead65