Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Mein erstes Mal - mit über 50

Hallo, liebe Community.
Ich möchte gerne von meinem ersten Mal erzählen.
Ich bin 52 Jahre alt und glücklich verheiratet, aber halt, wer kennt es nicht, manchmal neugierig auf Sex mit dem eigenen Geschlecht.
Ich hatte als junger Mann immer mal wieder schwule Fantasien und während meiner Bundeswehrzeit im Schleswig-Holstein, sogar mal ein kleines homoerotisches Erlebnis...
Ich wollte damals gern in einem Fitnessstudio trainieren und hatte in einem kleinen Studio den ersten Tag zum Probetraining, die Geräte waren alt aber in Ordnung. Neben mir war ein grauhaariger Mann am Butterfly dabei seine Brustmuskeln zu trainieren. Er schaute zwar immer mal zu mir herüber, sagte aber nichts. Als ich fertig war ging ich zur Umkleide (Duschen gab es leider nicht) und kaum dass ich bei meiner Sporttasche war, setzte sich der ältere Mann vor mir auf die Bank und wollte anscheinend etwas plaudern. Ich ging auf das Gespräch ein, während ich anfing mich auszuziehen. Ich zog mir das Sweatshirt über den Kopf und bemerkte wie der Mann, der sich mir als Klaus vorgestellt hatte, abwechselnd auf meinen nackten Oberkörper und meinen Schritt starte. Mir wurde die Situation etwas unangenehm, grad in Anbetracht der Tatsache, dass sein Gesicht höchstens 60cm von meinem Schritt entfernt war. Ich zog mir die Jogginghose herunter und mein halbsteifer Schwanz baumelte zwischen meinen Schenkeln. Klaus sagte "Du hast einen wirklich hübschen Schwanz" Ich war völlig perplex, zog mir die Hose hoch, das Sweatshirt wieder über und ging ohne ein Wort mit meiner Sporttasche und hochrotem Kopf zu meinem Auto. Später zu Hause, dachte ich immer noch darüber nach, was da heute passiert war. Das Ganze war mir einfach nur peinlich und unangenehm, aber einige Wochen später, ich bekam das Erlebte einfach nicht aus meinem Kopf, malte ich mir aus, wie die Geschichte wohl weitergegangen wäre...
Und tja, ich holte mir daraufhin einen runter, während ich daran dachte mit dem älteren Mann aus dem Studio die Schwänze zu kreuzen.
Aber meine Dienstzeit war kurz darauf vorbei, ich lernte meine Frau kennen und das Erlebte entschwand aus meinem Kopf.

Über dreißig Jahre später, sollte ich dann doch noch meine bisexuelle Seite in mir finden und was dann beim ersten Treffen geschah, sprengte völlig meine Vorstellungskraft und ging weit über das hinaus, was ich mir auch nur entfernt vorstellen konnte...

Ich gab eine Kontaktanzeige auf einer anonymen Kleinanzeigen Plattform auf und wies explizit darauf hin, dass ich aktiv und passiv sein möchte und das auch von meinem Sexpartner erwartete. Anfangs war ich etwas enttäuscht, 90% der Antworten waren von rein Passiven, Dwt usw.
Nach zwei Wochen jedoch antwortete ein 62 jähriger Witwer auf meine Anzeige und machte klar, dass er nicht nur passiv wäre und alles völlig zwanglos ablaufen könnte. Er hatte komplett graue Haare, hatte genau wie ich einen kleinen Bauch und war mit 186 auch fast gleichgroß. Gut war, dass er bereits über ein wenig Erfahrung verfügte und sich hin und wieder mit einem anderen Mann, ebenfalls schon älter und verheiratet, traf. Dieser Sexpartner hatte aber wohl schon länger nichts mehr von sich hören lassen.
Ausserdem bestand er genau wie ich auf 110% Diskretion, Sauberkeit und Gesundheit.
Wir schrieben viel, tauschten Dickpic's und wir wollten uns im Laufe des Jahres bei ihm zu Hause treffen.
Glücklicherweise ergab es sich, dass meine Frau in einer Familienangelegeheit für eine Woche verreisen wollte und von Gerd (So war sein Name) zeitgleich, der allzu neugierige Nachbar samt Frau für 4 Wochen mit dem Wohnmobil nach Norwegen fuhr.
So eine Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder, dachte ich mir und trotz erheblicher Zweifel, Schuldgefühle und vieler, vieler Gedanken im Kopf nahte der Tag wo ich mit über 50 Jahren, das erste Mal Sex mit einem Mann haben sollte.
Ich zog mir eine kurze Sweathose und ein T-Shirt an, stieg ins Auto und fuhr um 18Uhr los.
Ich war im Intimbereich frisch enthaart, gespült und ich war vor allem unglaublich nervös, mir war flau im Magen, doch gleichzeitig war meine Eichel tierisch feucht.

Ich parkt ca. 100m entfernt von Gerd's Adresse in einer gutbürgerlichen Wohngegend und ging mit zittrigen Knien zu Gerd's Haus. Sein Haus stand auf einem relativ großen Grundstück und war von hohen Thuja Hecken umgeben.
Noch einmal tief durchgeatmet und ich drückte den Klingelknopf. Gerd öffnete fast sofort die Tür und begrüßte mich in einem weißen Bademantel mit einem herzlichen "Hallo Thomas, schön, dass Du da bist, komm rein"
Ich trat also in den Flur, zog meine Schuhe aus und Gerd schob mich sanft aber bestimmt, mit seiner Hand auf meinem Hintern Richtung Wohnzimmercouch.
Wir ließen uns nebeneinander auf der großen Couch nieder und plauderten über Belanglosigkeiten.
Als ich von der Fahrt zu ihm erzählte, öffnete Gerd ganz beiläufig seinen Bademantel - sein harter Schwanz sprang heraus, er schob seinen Unterkörper etwas vor und lächelte mich an.
Ich schluckte und starrte auf seinen 19x6 Schwanz, welchen ich vom Chat ja schon auf Bildern gesehen hatte, aber wenn man dann real neben einem nacktem Mann sitzt und dieser seinen harten Schwanz präsentiert ist das schon etwas seltsam.
Sein geiler Schwanz war genau wie meiner unbeschnitten und auch bei ihm verliefen dicke Adern über den Schwanz.
Gerd sagte "Komm, zieh Dich bitte aus"
Ich antwortete etwas zögerlich "Ja.... natürlich gern" stand auf, zog mir das T-Shirt über den Kopf und als ich meine Hose runterschob sprangen meine 18x5 heraus. Während ich mich auszog, saß Gerd die ganze Zeit mit weit gespreizten Beinen da und wichste langsam seinen Schwanz, auch seinen Bademantel hatte er inzwischen abgelegt. Ich ging vor ihm auf die Knie und umfasste unsere stahlharten, feuchten Schwänze. Ich wichste beide gleichzeitig - es fühlte sich unglaublich geil an und ich ergriff die Initiative...
Ich stütze mich auf die obere Kante der Couch und rieb in kreisenden Bewegungen meinen Schwanz an seinem. Gerd saß mit geschlossenen Augen und zurück gelehnten Kopf da und genoß es genauso wie ich.
Auf einmal legt er mir die eine Hand auf die Schulter und die andere auf den Kopf - er drückte mich sanft aber bestimmt in Richtung seines feuchtglänzenden Schwanzes..
Ohne lange zu überlegen, stülpte ich meine Lippen über seinen harten Schwanz und fing an ihn zu blasen. Wow, war das geil einen schönen steifen Schwanz mit dem Mund zu verwöhnen, auch wenn ich Deep throat niemals hinbekommen werde. Gerd stöhnte immer wieder vor Lust - ich blies ihn schneller und streichelte gleichzeitig seine dicken Hoden. Er nahm meinen Kopf in beide Hände und stöhnte "Bitte nicht aufhören"
Plötzlich bäumte sich sein Unterleib auf und er spritzte mir eine Ladung Sperma in den Mund. Ich unterdrückte den Drang zu husten und saugte an seinem pulsierenden, spritzenden Schwanz....
Ich schluckte fast alles, aber mir lief trotzdem etwas Sperma aus dem Mundwinkel, welches ich mit einem Lächeln beiseite wischte.
Gerd atmete schnell und sagte nur "Mensch, kannst Du geil blasen, bist Du jetzt gleich bereit für meinen Einsatz? "
Ich dachte nur okay, hier geht es anscheinend zügig voran und stellte mich mit steifem Schwanz vor seinem Gesicht auf.
Erst wichste Gerd leicht meinen Schwanz, nahm ihn aber kurz darauf in den Mund und fing geschickt an, mir einen zu blasen. Ich war total entspannt, stützte meine Arme auf meine Hüfte und ließ es einfach geschehen.
Mein Schwanz geblasen von einem anderen Mann - ein absolut geiles Gefühl. Gerd bemerkte, dass ich kurz vorm Höhepunkt war, zog seinen Kopf zurück, wichste mich weiter und ich spritzte ihm ins Gesicht und auf die Brust.
Ich fühlte mich in dem Moment völlig erleichtert, befriedigt und ich hatte das Gefühl, dass viele Gedanken und Zweifel von mir abfielen.
Gerd stand auf, er hielt meinen Schwanz noch in der Hand und sagte "Na mein Lieber, wie hat Dir das gefallen?"
Ich sagte "Das war einfach nur unglaublich geil und ich bin froh hier zu sein"
So hätte mein erstes Mal an dieser Stelle natürlich enden können. Ich durfte erfahren, dass es ein schönes und geiles Spiel war, wenn zwei Männer Sex haben und dass das Geben genauso herrlich war wie das Nehmen.
Aber das Schicksal hatte an diesem Abend andere Pläne mit mir...
Ich sagte zu Gerd, dass ich gern noch duschen würde und er meinte mit einem Grinsen "Aber sicher doch, die Dusche ist groß genug für zwei"
Kurz darauf standen wir beide in der Dusche und seiften uns ein. Gerd sagte "Dreh Dich doch bitte mal um" Ich drehte mich mit dem Rücken zu ihm und war überrascht, wie erregend es ist, wenn ein Mann hinter mir steht und mit seinen rauhen kräftigen Händen über meinen gesamten Körper fährt.
Als er an der Innseite meiner Schenkel hoch zu meinem Hodensack und dann langsam weiter durch meine Poritze und wieder zurück fuhr, stöhnte ich leise auf und mein Schwanz wurde wieder steif. Gerd empfand das offensichtlich als Aufforderung und drückte sich von hinten fest an mich - sein inzwischen ebenfalls wieder steif gewordener Schwanz drängte sich zwischen meine Schenkel und Gerd glitt mit seinem Schwanz langsam zwischen meinen Schenkeln rein und raus.
Er fuhr mit seinen Händen langsam zu meinen Hoden, umfasste sie sanft inklusive Schwanz und massierte langsam.
Ich war völlig überwältigt von dem Lustempfinden, welches jeden Teil meines Körpers durchströmte. Gerd flüsterte, während er meine empfindlichste Körperstelle weiter mit seinen Händen bearbeitete "Du hast so einen schönen Knackarsch - wie geschaffen für eine geile Männerpaarung, ich will mit Dir so richtig Spaß haben und Dich ficken"
Ich fühlte mich völlig überrumpelt und mein Blick und meine Gedanken gingen ins Leere, aber ich antwortete wie selbstverständlich "Das würde mir, glaube ich, auch gefallen und drehte mich zu ihm um.
Er umfasste mit seiner rechten Hand gleichzeitig unsere steifen Schwänze und schob unsere Vorhäute vor und zurück.
"Komm" sagte er - wir trockneten uns ab und gingen eine breite Treppe zur oberen Etage hinauf. Gerd öffnete eine Tür und wir standen im Schlafzimmer mit einem großen Doppelbett. "Nur wenn Du es wirklich willst Thomas" ich erwiderte "Ich habe vollstes Vertrauen in Dich, von mir aus können wir loslegen"
Gerd lächelte und sagte "Schön, am besten gehst Du auf alle Viere und ich steck ihn Dir im Stehen rein"
Ich war jetzt bereit und kniete mich im Vierfüßlerstand auf's Bett, auch wenn ein wenig der Zweifel an mir nagte, aber als Gerd anfing mir mit Gleitcreme den Anus einzureiben und noch dazu seinen Mittelfinger in mich reinsteckte, ließ ich mich komplett fallen und entspannte mich. Es fühlte sich einfach nur geil an. Plötzlich setzte Gerd seinen harten Schwanz bei mir an und ich verspürte einen leichten Dehbungsschmerz, aber mein Sexpartner war sehr vorsichtig - dann drang er auf einmal einfach so in mich ein und ich fühlte wie sich unser nacktes Fleisch aneinander rieb, seine rauhen Hände mich auf seinen Schwanz zogen, während sein harter, feuchter Schwanz wieder und wieder in mich hineinstieß. Ich stöhnte vor Lust denn dieser Sex war wirklich atemberaubend, ein wahrer Raketenstart. Gerd bumste mich richtig durch und als ich vor Lust aufstöhnte, verströmte er sich ganz tief in mir und ich spürte wie sein pulsierender Schwanz, warmes Sperma in mich hineinpumpte.
Oh mein Gott, ich spritzte unvermittelt aufs Bett und brachte meinen Atem allmählich wieder unter Kontrolle. Gerd gab mir einen Klaps auf den Arsch und zog seinen vor Sperma triefenden Schwanz aus mir heraus.
Ich ließ mich auf's Bett fallen und Gerd schmiegt sich von rechts an mich an. Er sagte "Das war ein verdammt geiler Fick, mein Lieber, danke dass Du so schön hingehalten und abgegangen bist"
Ich sagte "Ganz ehrlich, jeder Mann sollte sich mal ficken lassen, ich bin völlig fertig, so etwas Geiles habe ich noch nicht erlebt, ich habe nicht gedacht, dass es mal soweit kommt, dass ein Mann seinen Schwanz in mich hineinschiebt, mich durchbumst und ich mich vor Lust völlig fallen lasse"
Gerd tastete nach meinem Schwanz und fummelte an mir rum. Er sagte "Der Abend muss noch nicht zu Ende sein, ich habe Dir verschwiegen, dass ich die blaue Pille genommen habe und wenn Du willst, machen wir da weiter, wo wir aufgehört haben"
Ich war immer noch völlig überwältigt vom gerade Erlebten, wollte aber gern noch einmal durch's Ziel gehen und zwar diesmal als aktiver Part.
Gerd war begeistert und nach einer kurzen Trinkpause, sowie kundiger Zuwendung durch Gerd's Hände und Mund stand mein Schwanz schon wieder so einigermaßen. Ich war von meiner Potenz selbst überrascht - dreimal hintereinander habe ich zuletzt vor 30 Jahren geschafft. Im Schlafzimmer stand ein großer Ohrensessel und ich bat Gerd sich auf ihm abzustützen, damit auch ich im Stehen in ihn eindringen konnte.
Mein Schwanz war zwar nicht mehr zu 100% steif, aber ich schob meinen Schwanz mühelos in seinen Arsch und begann ihn zu ficken. Ein schöner enger Arsch ist sooo geil und Gerd quittierte meine Fickbewegungen in seinem Arsch mit lautem Gestöhne. Ich kam leider nicht zum Abschluss in ihm, sodass ich zum Schluss meinen Schwanz aus ihm herauszog und nach einigen schnellen Wichsbewegungen auf seinen Hintern abspritzte.
Ich übernachtete an jenem Abend bei Gerd und wir lagen nackt in wechselnden Positionen aneinander geschmiegt in dem großen Bett. Wir fassten uns gegenseitig immer wieder an unsere feuchten Schwänze, oder fuhren mit den Händen über den Körper des Anderen. Es war einfach wundervoll, auch wenn ich rückblickend, viel weiter gegangen war als jemals gedacht.
Am nächsten Morgen duschten wir wieder gemeinsam, frühstückten zusammen und plauderten über den gestrigen Abend. Wir waren uns einig, sollte sich noch einmal eine solche Gelegenheit bieten, wir uns unbedingt wieder zum Sex verabreden müssen. Gerd sprach davon, dass er mich mal auf dem Rücken liegend oder in der Reiterstellung ficken wollte. "Ich bin auf jeden Fall dabei und werde schon beim drüber reden scharf mein Lieber" sagte ich. Tja, ich musste jetzt wirklich nach Hause und ging voran in den Flur, um mir meine Schuhe anzuziehen. Ich beugte mich zu den Schnürsenkeln hinunter und als ich wieder hochkam, stand Gerd mit einem breiten Grinsen im Gesicht, geöffnetem Morgenmantel und steifen Schwanz zwischen den Beinen da. Ich lächelte ihn an ging auf die Knie und tat ihm noch einmal zum Abschied richtig geil einen blasen mit Aufnahme.
Wir umarmten uns zum Abschied und ich kehrte zurück in mein normales Leben - frei von Schuldgefühlen und Zweifel...

ThomasHansen

Profil
5
17

cref 04.08.2022

Deine Geschichte ist geil und annimiert mich, diesen Schritt auch mal endlich zu machen...

maledom2016 02.08.2022

Eine wirklich sehr gut geschriebene Geschichte. Bitte weiter machen. 10 Punkte von mir.

Rabe74 26.07.2022

Mega schön beschrieben und es hat mich geil gemacht deine Geschichte.... wow

Patron50 26.07.2022

cool gefällt mir

DerTom45 26.07.2022

Eine richtig geile Geschichte! So sollte mein erstes Mal auch werden!!

DerTom45 26.07.2022

Eine richtig geile Geschichte! So sollte mein erstes Mal auch werden!!