Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

In DW im Pornokino - Teil 2

Im großen Raum nahm ich einen Sitz ziemlich in der Ecke und setzte mich. In aller
Ruhe lies ich die Nummer von eben Revue passieren. Aus den Augenwinkeln nahm ich
einen mittelgroßen Mann mittleren Alters war, der sich in meine Nähe setzte und mich
verstohlen anblickte. Natürlich genoß ich es so angeschaut zu werden. Ich verfolgte
ein wenig den Film auf der Leinwand, wo sich gerade 2 junge knackige Boys ihre dicken
Schwänze gegenseitig bliesen. Nach der kleinen Verschnaufpause wollte ich mich noch-
mal umschauen und stand auf um zu den Kabinen zu gehen. Ich kam ganz dicht an dem
Mann der mich beobachtete vorbei und ich sah wie er sich meine Wäsche anschaute und
sich zwischen den Beinen spielte. Ich ging wieder in Richtung der Kabinen, wo die
meisten offen standen und leer waren.

Ich kam am Slingraum vorbei und schaute hinein : ein Mann lag komplett nackt in der
Luft und wurde von einem großen stämmigen Mann kräftig gefickt. Dabei wichste der
Mann 2 Schwänze die ihm von umstehenden hingehalten wurden. Ich lehnte am Rahmen und
schaute mir die Szene etwas an und merkte wie ich langsam wieder geil wurde. Aber
dort hinein wollte ich nicht. Als ich mich umdrehte um die Runde zu beenden sah ich
den Mann wieder der eben noch in meiner Nähe gesessen hatte. Er hatte die Hose wieder
an und beobachtete mich wieder.

Ich drehte mich wieder so, dass er mich jetzt in der Rückenansicht sehen konnte. Dann
begann ich langsam damit, meine Hände über meine Netzstrümpfe hin zu meiner Poritze
zu bewegen. Dort zog ich mir die Backen langsam auseinander um dann schlussendlich
meine Möpse zu massieren. Natürlich musste ich währenddessen über die Schulter zurück-
schauen und ich sah was ich erwartete : es starrte mich an und ich schätze die Latte
in seiner Hose wollte unbedingt raus.

Da er keine Anstalten machte näher zu kommen ging ich auf ihn zu, blieb direkt vor ihm
stehen und strich langsam über seinen Schritt. "Und ... was gesehen was Dir gefällt ?"
Mit diesen Worten ging ich wieder in den großen Raum zurück und setzt mich hinten auf
einen Sitz. Natürlich folgte er mir und setzte sich nun direkt neben mich. Er starrte
mich an und fragte dann endlich. "Ich würde Dich gerne anfassen" stammelte er. Ich
nahm seine Hand und packte Sie auf mein rechtes Bein. Er begann nun langsam und behut-
sam die Netzstrümpfe herunter zu streichen. Er rückte etwas vor damit er beide Hände
einsetzen konnte. Ich genoss die Berührung und konnte so natürlich die anderen Gäste
die hier saßen und den Film schauten sehen. Einige Köpfe sahen und begierig zu und
da war sicherlich der ein oder andere dabei der jetzt gern zu uns kommen wollte.

Um es ihm jetzt zu erleichtern spreizte ich meine Beine und er blickte kurz auf. Ein
Lächeln erschien auf seinem Gesicht und er stand auf und kniete sich nun vor mich.
Dann streichelte er meine Beine wieder hinauf und bewegte sich auf mein Lustzentrum
zu. Ich hatte von der geilen Streichelei bereits wieder einen ordentlichen Ständer
und ich hoffte natürlich insgeheim, dass er mir meine Latte jetzt schön wichsen würde.
Aber da hatte ich mich noch verrechnet : er strich langsam über meinen Schaft und
bewegte sich dann über die Strapse hin zu meinem Bauch. Weiter nach oben über die
Corsage hin zu meinen Möpsen. Dort angekommen begann er langsam damit, meine Brust-
warzen zu streicheln und zu zwirbeln. Das machte mich nur noch geiler, was er na-
türlich sah. Er beugte seinen Kopf vor und begann damit mir abwechselnd über die
Warzen zu lecken.

Er schaute mich an, lächelte verschmitzt und senkte seinen Kopf in meinen Schoss !
Seine Lippen verschlangen meine Latte und ich stöhnte auf. Er begann jetzt damit
meinen Schwanz zu blasen, erst langsam, dann immer kräftiger. Ich konnte mich kaum
noch auf die Umgebung konzentrieren und merkte schnell dass ich gleich soweit war.
Das Blasen hatte er echt drauf. "Ich komme jetzt" raunte ich ihm zu, damit er meinen
Harten aus seiner Maulvotze entlassen konnte, was er jedoch nicht tat. Mir war es so
natürlich auch recht und unter Zuckungen schoss ich ihm meine Ladung in den Mund. Er
hielt einen Moment lang inne und begann dann zu schlucken. Dann leckte er meine
Eichel sauber. Jetzt war ich mittlerweile wieder bereit für einen Prügel in meiner
Povotze und ich hieß in "Aufstehen !", was er sofort tat. Ich strich langsam wieder
über seine dicke Beule in der Hose und merkte dabei dass er einen recht großen
Schwanz zu haben schien. Ich öffnete seinen Hosenknopf und zog vorsichtig den Reis-
verschluß hinunter. Wie ich erwartet hatte, hatte er keinen Slip an und seine Latte
schoss mir förmlich entgegen.

Ich hatte recht. Er hatte einen großen dicken langen Schwanz. Ich zog ihm die Hose
runter und umfasste seine Pobacken. Dann legte ich meine Lippen an seine dicke
Eichel und begann langsam daran zu saugen. Er schmeckte leicht salzig und ich nahm
nun seine Latte tiefer in meinen Mund. Ich leckte und schmeckte seinen Schaft und er
verlor schon reichlich Vorsaft. Während ich seinen Schwanz blies knetete ich seine
Backen leicht und er grunzte ein wenig. Jetzt wo ich seinen Schwanz tief im Mund
hatte überlegte ich, ob der wirklich in meine Povotze passt. Aber ich verwarf den
Gedanken wieder da ich dermaßen spitz war und nun endlich gefickt werden wollte. Ich
lies eine Pobacke los und suchte mit dem Zeigefinger sein Loch. Kaum gefunden begann
ich den Finger in sein Loch zu schieben. Er erstarrte, packte dann mit beiden Händen
meinen Kopf und begann mich rhytmisch in den Mund zu ficken. Einen Augenblick später
wurde er schneller, aber ich wollte nicht dass er spritzt. Ich nahm meinen Kopf zu-
rück und stand jetzt ebenfalls auf.

Allerdings nur um mir ein Gummi zu schnappen, dass ich direkt über seine Keule zog.
Schnell noch Gleitgel drauf und kurz mal angewichst. Er begann sofort zu stöhnen.
Ich drehte mich wieder um und kniete mich jetzt vor ihn auf den Sitz. Ich drehte
meinen Kopf zu ihm um und sagte "Möchtest Du mir nicht den Slip ausziehen ?". Ein
Lächeln huschte über sein Gesicht und er zog mir behutsam den Slip über den Po
hinunter. Bei den Knien war natürlich schluss. Ich schaute ihn wieder an und streck-
te ihm jetzt meinen Arsch entgegen. Sein Blick auf meinem Arsch zeigte mehr als
deutlich dass es ihm gefiel und er sich kaum noch halten konnte. "Komm und steck
ihn mir rein" raunte ich ihm zu. Er setzte vorsichtig seine Eichel an mein Loch und
lies diese in meinem Arsch verschwinden. Ein herrliches Gefühl. Er begann nun vor-
sichtig seine dicke Latte in meinem Arsch zu versenken. Man war der dick und ich
fühlte mich völlig ausgefüllt. Aber es machte mich auch geil und er war sehr vor-
sichtig. Dann fing er langsam an mich zu ficken. Das geile Vorspiel war aber offen-
sichtlich doch zu viel gewesen, den er begann recht schnell mich nun heftiger zu
ficken. Eine Hand war auf meinem Po, die andere wanderte zu meiner rechten Titte
die er wieder begann zu zwirbeln.

Natürlich konnte ich in dieser Stellung den Raum überblicken und merkte dass alle
Anwesenden in unsere Richtung sahen und die meisten bereits Ihre Latten wichsten.
Das wiederum machte mich noch mehr an und ich spannte meine Arschmuskeln an. "Man
hast Du ein geiles Loch" hörte ich ihn und dann schlug er mir mit der linken Hand
leicht auf die Pobacke. Es klatschte herrlich und mir gefiel es. "Los jetzt, rammel
mich und spritz mir auf den Arsch". Kaum ausgesprochen umfasste er mit beiden Händen
meine Taille und fickte mich immer schneller. Ich dachte schon mein Arsch würde
platzen, aber dann zog er seine Nudel mit einem kräftigen Ruck aus meinem Arsch,
entfernte das Gummi und spritzte mir seinen geilen Saft über den Po. Er stöhnte laut
auf dabei und ich hatte das Gefühl alle Blicke im Raum auf meinem Po zu spüren. Ich
lies mit zitternden Knien die heisse Soße über meine Spalte laufen und stand auf.

Langsam tropfte sein geiler Saft von meinem Arsch auf den Boden. Er beugte sich vor
und küsste mich auf den Mund. Ich war völlig überrascht davon, erwiderte den Kuss
jedoch. Dann setzten wir uns erstmal hin. Jetzt nahmen wir beide die restlichen Gäste
war, die um uns herum standen und es sich selbst besorgten. Augenscheinlich hatten
wir alle geil gemacht, jedoch traute sich keiner näher. Mal sehen ob wir das noch
ändern können. Wir sahen uns eine Weile den Film und das Drumherum an. Einige der
Anwesenden wichsten sich mittlerweile gegenseitig. Plötzlich hatte ich eine Hand auf
meinem Schenkel, die leicht über die Strümpfe strich. Langsam aber stetig streichelte
die Hand wieder über meinen Schritt hin zu meinen Möpsen. Ich merkte wie ich die Be-
rührung genoss und langsam wieder Lust bekam. Meine rechte Hand wanderte nun ebenfalls
in den Schritt des Mannes und er hatte bereits wieder einen Ständer. Langsam und ohne
Hast zog ich seine Vorhaut runter und beugte mich augenblicklich wieder hinunter. Ich
wollte schon ein bisschen mit ihm spielen und leckte langsam mit der Zungenspitze über
seine glatte Eichel und den Rand herum. Er stöhnte leise auf. "Steh auf und stell Dich
mit gespreitzten Beinen hin" sagte er zu mir. Ich tat wie mir geheissen.

Alle Augen waren wieder auf uns gerichtet. Er stand ebenfalls auf und stellte sich
direkt vor mich. Dann umfasste er mich und küsste mich wieder. Unsere Schwänze berüh-
erten sich und ich merkte seine Hände auf meinem Po. Während wir uns küssten begann
er damit meine Pobacken auseinander zu ziehen. Er zeigte den Anwesenden mein geiles
noch triefendes Fickloch und ich fühlte mich extrem erregt so gezeigt zu werden. "Das
macht Dich richtig an, oder ? Na dann komm mal mit". Wir gingen an den gierig schau-
enden Gästen im großen Raum vorbei und ich wurde wieder von oben bis unten gemustert.
Einer fasste mir im Vorbeigehen jetzt tatsächlich mal an den Arsch. Ich folgte ihm
hin zu einer offenen Kabine und ging nach ihm hinein. Aber er lies die Tür offen und
setzte sich auf den Stuhl. Sein mächtiger Schwanz ragte in die Höhe und ich kniete
mich vor ihn hin und nahm sein Teil wieder in den Mund und begann langsam auf und ab
zu lecken. Er genoss es und knetete mir dabei die Möpse. "Komm doch rein und schliess
die Tür hinter Dir" hörte ich ihn sagen und merkte erst beim aufschauen, dass jemand
im Türrahmen lehnte und uns zuschaute. Der Mann trat näher, schloss die Tür und
stellte sich neben uns. "Steh auf und bleib breitbeinig stehen" wurde mir zugeraunt.
Ich stand also auf und machte es. Er stand ebenfalls hinter mir auf und blieb dort
stehen. "Na willst Du das geile Stück nicht mal lutschen ?" sagte er zu dem Mann.
Dieser ging vor mir in die Knie und nahm sofort meine halbsteifen Schwanz in den Mund.
Er lutschte mir den Schwanz langsam wieder schön hart. Ich begann vor Geilheit wieder
laut zu stöhnen.

Dann merkte ich einen Finger an meiner Povotze und wie dieser langsam an meinem Loch
spielte. Er wurde immer ein klein wenig reingesteckt und wieder rausgezogen. Dazu der
Bläser vor mir - ich hätte vor Geilheit laut schreien mögen. Nach einer Weile ver-
schwand der Finger. "Jetzt werd ich´s Dir gleich so richtig geil besorgen" und trat
neben den Bläser und mich. Er schaute den Bläser an "Na meinen Schwanz könnte Dein
Mund auch mal vertragen, oder ?". Jetzt wurden die Schwänze gewechselt. Er lies sich
kurz den Riemen hartblasen und zog sich direkt einen Gummi drauf und trat wieder
hinter mich. Er packte mein Becken und sagte "Bück Dich nach vorne". Ich bückte mich
ein wenig nach vorn, was aber auch nicht so einfach war, da ich wieder meinen Schwanz
im Mund des anderen Mannes hatte. Er klatschte mir auf beide Backen und zog mir diese
dann kräftig auseinander. "Du bist ja noch gut geschmiert, da brauch ich wohl kein
Gel mehr" hörte ich ihn sagen, bevor er wieder seinen dicken Schwanz ansetzte und
ohne zögern bis zum Anschlag in meinen Arsch schob. Ich stöhnte vor Geilheit laut auf
und merkte, dass ich wohl gleich spritzen werde.

Mein Schwanz wurde noch mal kräftig angesaugt und schon schoss ich meinen Schwall ab.
Ich spritzte in seinem Mund während ich diesen Hammer im Arsch hatte. Er schluckte
meine ganze Sahne und leckte noch mal über meine Spitze. Dann stand er auf. Ich hatte
seinen Schwanz direkt vor mir. Die Hände verschwanden jetzt von meinem Po und unfass-
ten meine Handgelenke. Meine Arme wurden dabei nach hinten gezogen. Langsam aber mit
kräftigen Stössen wurde ich gefickt. "Komm und lass Dich blasen. Und wenn Du so weit
bist spritzt Du der Sau ins Gesicht". Kaum ausgesprochen wurde mir auch schon der
Kopf festgehalten und der Schwanz in den Mund geschoben. Ich "hing" sozusagen
zwischen 2 Schwänzen und es war einfach herrlich. Meine Rosette wurde völlig ausge-
füllt und die Stösse nahmen an Intensität zu. Gleichzeitig lutschte ich dem anderen
Mann seinen Schwengel und er stöhnte immer lauter. Beide Löcher geil gefüllt und
immer noch spitz, obwohl ich gerade erst abgeschossen hatte. Mein Schwanz bewegte
sich im Rhytmus der beiden hin und her. Wieder ein Klaps auf meinen Po und ich konnte
nicht seufzen. Ich leckte jetzt immer schneller den Schwanz in meinem Mund - ich
wollte endlich angespritzt werden. Vielleicht wollte er es auch sehen und hörte des-
halb auf mich von hinten zu rammeln, aber er zog seinen dicken Steifen langsam aus
meinem Po raus, hielt aber weiterhin meine Arme fest. Der Schwanz in meinem Mund be-
gann schon zu zucken und eh ich mich versah wurde mir die Spitze vor mein Gesicht
gehalten. Laut stöhnend pumpte mir der Mann in mehreren Schüben sein Sperma ins Ge-
sicht. Ich schloss die Augen und den Mund und ich hatte das Gefühl mein Gesicht würde
in Sperma getaucht.

Laut keuchend stand der Mann weiter vor mir und ich öffnete meine Augen. Meine Arme
wurden losgelassen und ich stellte mich aufrecht hin. Dann schaute mir der zweite
Mann ins Gesicht und ein Lächeln erschien. "Los komm mit. Dich wollen wir den anderen
geilen Böcken mal so präsentieren". sagte er, nahm meine Hand und zog mich hinter
sich her wieder zurück in den großen Raum. Dort angekommen dirigierte er mich zu
einem Sitz "Stütz Dich an der Lehne auf und mach die Beine Breit". Ich stützte mich
auf und stellte mich breitbeinig hin. Er spreizte meine Backen wieder ein wenig und
steckte mir seinen immer noch steifen Schwanz wieder rein. Sofort begann er mich
kräftig zu ficken. Die Anwesenden schauten wieder angetörnt zu und kamen diesmal
auch näher. "Na gefällt Euch was ihr seht" sprach er in die Runde. Während er nun
langsam immer seinen Schwanz raus zog und wieder reinsteckte lief mir das Sperma über
das Kinn und tropfte auf den Boden. Ein Mann unweit von mir machte einen Schritt auf
mich zu und fasste mir ins Gesicht. Er Schmierte sich etwas Sperma auf den Finger
und steckte sich diesen in seinen Mund und leckte dran. Ein weiterer Mann kam herum
und ich sah dass er seinen Schwanz in der Hand hielt und damit nun vor meinem Gesicht
rumschwenkte. Aber blasen wollte ich nicht mehr. Ich war so geil das ich nach hinten
raunte "Komm schon und besorg´s der süßen kleinen".

Als hätte er darauf gewartet dirigierte er mich weg vom Sitz und lies mich auf dem
Boden knien. "Die süße Kleine kriegt was Sie will" sagte er und stieg über mich. Er
setzte seine dicke Latte wieder an mein Loch an und versenkte sie tief in meiner
Lustgrotte. Ich stöhnte auf. Um uns herum stellten sich die diversen Männer und
wichsten sich die Schwänze, während ich hier im Pornokino auf dem Boden Doggystyle
genommen wurde. Das Gefühl so öffentlich gefickt zu werden mit all den geilen Böcken
um uns herum, lies meine Latte wieder steif werden. Am liebsten hätte ich jetzt
einen geilen Mund an meinem Schwanz gehabt. Ich merkte jetzt wie der dicke Schwanz
in meinem Loch anfing langsam aber sicher kurz vor dem abspritzen zu sein. Während
er über mir hockte hatte er meine Titten wieder kräftig geknetet, hielt sich jedoch
jetzt nur noch dran fest. Noch zwei drei kräftige Stösse in mein Lustloch und er
holte sein Ding aus meinem Arsch und zog sich das Gummi runter. Dann spritzte er mir
seinen Saft herrlich über den Arsch. Wir stöhnten um die Wette, während mir die
heisse Ladung langsam über meine Backen und die Rosette lief und von meinem Po auf
den Boden tropfte. Man war das ein geiler Fick. Wir standen auf und er packte sein
Ding ein, lächelte mich an und ging. Ich war jetzt doch recht vollgesaut und wollte
erstmal duschen. Danach ging ich zu meinem Spind und zog meine Sachen an, schaute
nochmal im großen Raum in die Runde und ging dann mit zittrigen Beinen und gedehnter
Rosette.

ENDE

stute4711

Profil
5
17

Womansurfer 08.07.2022

Mmhhh, eine geile Geschichte, habe es so richtig nachempfunden!!

Traeumer69 05.07.2022

so etwas einmal real sehen - wäre was

suliaisumail908 05.07.2022

Kwli halikuwa hatali

2redroses 05.07.2022

Geil geschrieben

2redroses 05.07.2022

Geil geschrieben