Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Die untreue Ehefrau - Teil 3 - Die Sau wird endlich gebumst

Recap:
Sie und ihr Arbeitskollege kamen sich näher. Nachdem er die Tür auf ihren Wunsch hin abgeschlossen hatte, hatte sie gezeigt, welche versaute Seiten in ihr stecken und nicht nur seinen kleinen Spermaschuss vom dreckigen Kloboden aufgeleckt. Sie hatte ihm auch ihr Arschloch und ihre gespreizte Fotze gezeigt, ihn damit provoziert und immer geiler gemacht! Immer wieder hatte sie ihn zum Wichsen aufgefordert, das er aber schon nach wenigen Sekunden unterbrechen musste, da es ihm sonst gekommen wäre! Als sie sich vor seinen Augen lustvoll ihre Möse massierte, klopte es plötzlich lautstark und aggressiv an der Tür ...

......
Sie hatte den Blick von ihm abgewendet, ihr Gesicht, ihren Kopf lustvoll nach oben gerichtet und die Augen geschlossen. Das leichte, genussvolle Stöhnen setzte sie fort.
Interessierte sie sich nicht mehr für ihn? Er war etwas verdutzt, schaute ihr aber ebenso genussvoll für 1-2 Minuten zu.

Beide wurden aus ihrer Lust gerissen, als es plötzlich mehrfach lautstark an der Tür polterte.


Teil 3
In ihrem Gesicht konnte er ihren Schock und ihren Schrecken sehen! Auch er war nicht minder geschockt. Wie konnte das sein!? War doch noch jemand da? Wie leichtsinnig sie doch gewesen waren!

"Hey! Ich muss aufs Klo! Wieso ist das Klo abgeschlossen?", beschwerte er sich und polterte weiter gegen die Tür!
Aus einem Impuls heraus reagierte der im Kloraum stehende Arbeitskollege und rief nach draußen: "Geh auf das Frauenklo! Hier geht es gerade nicht!"
Es gab eine kleine Pause. Wahrscheinlich war er überrascht, eine Antwort zu kriegen.
"Aber wieso?! Was machst du dadrin? Du kannst das Klo nicht für dich alleine beanspruchen! So geht das nicht! Mach auf! Jetzt! Sofort!"
"Alter, nerv nicht! Hau ab! Geh auf das Frauenklo und gut!"
Wieder eine kleine Pause, in der der Typ wohl über die Worte nachdachte.
"So leicht lass ich mich von dir nicht abspeisen, Freundchen!"
Er hörte, wie jemand draußen mit einem Schlüsselbund klapperte, einen Schlüssel in das Schlüsselloch schob und es aufmachte. So schnell konnte er seinen Schlüssel von innen nicht in die Hand bekommen, um den Versuch zu unternehmen, dieses Vorhaben von innen zu verhindern.
Und schon ging die Tür auf und sein Arbeitskollege stand vor ihm, blickte auf seinen freiliegenden Schwanz, der abgeschlafft war, und machte große Augen.
"Was ist denn hier los?!", echauffierte er sich. "Du altes Schwein! Was tust du hier? Spinnst du?" Er war total aufgelöst. "Pack deinen Schwanz ein! Sofort!"
Er kam der Aufforderung unverzüglich nach und blickte sich schuldbewusst und missmutig zu seiner Arbeitskollegin um. Doch die war verschwunden! Was?! Hatte er sich das alles nur eingebildet?
"Du kannst froh sein, wenn ich diesen Zwischenfall hier nicht melde, Freundchen! Hast du kein Zuhause? Oder macht dich das geil so? Ach, weißt du was? Ich wills gar nicht wissen!"

Der störende Arbeitskollege ging seiner Dinge nach. Es war scheinbar eilig, da er seine Hose schon geöffnet hatte und dabei war seinen Penis rauszuholen. Er stellte sich aber nicht an das Pissoire, sondern suchte eine der Kabinen auf. Er schob die Tür auf und erblickte seine vollkommen nackte Kollegin, die ihm ihre Vorderseite zeigte, mit ihren leicht hängenden 75c Titten.
"Mir ist scheißegal, wer mich fickt! Ich hab Bock auf Schwanz!"
Und damit ging sie auf die Knie, holte den Schwanz des neu dazugekommenen Kollegen aus der bereits geöffneten Hose heraus, der vom Pissdruck sehr gesteift war, und begann ihn tief und genüsslich zu lutschen.
Und der meckerte nicht, so wie er es gerade noch getan hatte, sondern ließ sich ordentlich seinen Schwanz lutschen. Ihr gefiel es. Ihr gefiel seine Härte, das Mundgefühl von Schwanz im geilen Mund. Er keuchte, als er spürte, dass sie versuchte sich seinen Schwanz möglichst tief in den Rachen zu schieben. Auch sie keuchte.
"Oh Mädel!", unterbrach er. "Ich muss stark pissen!" Und damit zog er seinen Schwanz aus ihrem Rachen. Sie war sowas von triebgeil, er konnte es in ihren Augen sehen. Sie streckte sich nach hinten, sodass ihr Körper besser zu sehen war.
"Wenn du willst, kannst du mich anpissen!"
Der bornierte Kollege, der das geheime Treffen zum Platzen gebracht hatte, ließ sich das nicht zwei Mal sagen und begann sie von oben bis unten vollzupissen. Erst gab er den großen Titten alles, was er konnte. Das geile und perverse Gefühl hat ihn so angeturnt, dass er ihr dreist direkt ins Gesicht pisste, womit sie kein Problem hatte.
"Mach den Mund auf!", bellte er schon fast und sie tat, was er wollte.
Ihr Maul war rasch von Pisse befüllt und überfüllt, sodass sie ihr den Hals und den Körper hinunterlief sowie direkt hinter ihr auf den Kloboden.
"Schluck!", befahl er. Als sie es nicht direkt tat, ohrfeigte er sie stark genug, dass sie die ganze Pisse verschüttete und ihr Pissmaul leicht schloss. Und dann setzte es noch eine! Er fühlte sich so als wenn er Geburtstag gehabt hätte, wie er mit dieser jungen Fotze die perversesten Spielchen treiben konnte! Damit hatte er nicht gerechnet!
Er hatte seinen Pissstrahl eingehalten.
"So! Maul wieder auf!" Und sie tat es sogar!
Er gab ihr noch eine Ladung. "SCHLUCK!" Und mit von Ekel verzerrtem Gesicht tat sie, wie ihr geheißen. Er fühlte sich so mächtig und gut als hätte er einen großen Sieg davongetragen. Was eine Sau!
"Ohhh, ich bin sowas von leer gepisst", stöhnte er erleichtert auf und betrachtete voll Stolz den nackten, jungen und vollkommen von seiner Pisse benetzten Körper
"Ahhhh, das tat gut!", setzte er hinzu.
Sie dagegen war wie in Trance, ganz woanders, aber nicht weniger erregt. Sie begann langsam und behutsam ihre Pussy zu reiben. Richtete sich langsam auf, drehte sich fast in Zeitlupe um, sodass der pissende Kollege ihren prallen nackten Arsch sehen konnte. Der wurde wieder steif, aber dieses Mal komplett aus Erregung.
"Hier ist es viel zu eng, Süße!" Und damit zog er sie, wie eine Puppe, die er besitzt, aus der Kabine raus und stand im Vorraum.

Die ganze Szene hat der Kollege, der als erstes da war, mit weit offenem Mund und wie unter Schockstarre beobachtet. Hören konnte er alles, was in der engen Kabine geschehen war, sehr gut! Sein Penis war mittlerweile halbschlaff, weil er davor so stark erregt war und ihm letztlich so stark vor den Kopf gestoßen wurde, dass er scheinbar nur noch die 2. Geige spielte.
Er sah was seine Kollegin da tat und dass sein Kollege nur einen ca. 10 cm kleinen Schwanz hatte. Wie konnte die Drecksau von Kollegin wirklich seinen Kleinschwanz seinem wesentlich größeren Schwanz vorziehen? Auch nachdem er sie überhaupt erst dazu bekommen hatte? Er dachte, er wäre etwas besonderes! Er spürte wie seine Eifersucht, die er die ganze Zeit schon empfand, aufkochte und kräftiger wurde.

Da stand der Brille tragende alte Sack mit seinem Kleinschwanz und hatte seine Braut vor sich, nackt, gebückt, den prallen Arsch entgegengestreckt, beinahe willenlos, Hauptsache es fickt und benutzt sie einer.
Er ging auf die Knie und leckte ihr intensiv ihre Arschbacken, mit breiter Zunge. Nichts da mit nur gucken und wichsen, wie der erste Kollege es noch machen musste. Der alte Sack durfte direkt ran! Und hat es sich nicht nehmen lassen! Was für eine Schlampe!
Ehe er sich versehen hatte, hatte der alte Typ seinen Kleinschwanz in die Doggyfotze der jungen Kollegin geschoben und begann die Sau zu ficken! Sie stöhnte und genoss den Fick!
Ihm wären fast die Augen aus dem Kopf gefallen! Es war so als wäre in ihm etwas kaputt gegangen, so schwer traf ihn diese Szene! Ihm wurde klar, dass er für sie scheinbar doch mehr empfunden hatte, als ihm bisher klar war.
Es dauerte nicht lange, bis seine Enttäuschung und sein Verletztsein in Wut umschlugen. Er merkte, wie es in ihm brodelte, wie er seinen Respekt vor ihr verlor und sich dachte: "Okay, sie sagte, ihr sei egal, wer sie fickt. Und sie lässt sich sogar anpissen und schluckt sogar Pisse?! Dann kann ich ja scheinbar auch mit ihr tun, was ich will!"

Und so stellte er sich seinem Kollegen gegenüber, direkt vor den Kopf seiner geilen Kollegin. Von ihrem Gesicht war wenig zu sehen. Es war dem Boden zugewendet. Ihre langen braunen Haare hingen hinunter. Er richtete ihr Gesicht auf, das er unter all den strubbeligen, leicht verschwitzten Kopfhaaren gar nicht so richtig sehen konnte. Jetzt auf einmal nahm er ihr intensiveres Stöhnen wahr und spürte ihren heißen Atem an seinem immer noch halbsteifen Schwanz. Er ertastete mit seinen Fingern ihren Mund und führte mit der anderen Hand seinen Schwanz in ebendiesen, der vom Stöhnen leicht geöffnet war. Sie machte ein Geräusch des Unwillens, als er ihr seinen plötzlich doch wieder steifer werdenden Schwanz in den Mund schob. Sie war wohl zu fokussiert auf den Fick in ihre Fotze als dass sie ihn wirklich blasen konnte oder wollte. Ihm war es egal, er begann ihren Mund zu ficken, so gut es ging.
Wie konnte die Sau ihn nur so links liegen lassen?!
Sie machte keine Anstalten ihn blasen zu wollen. Sie wirkte absolut desinteressiert. Er hatte dadurch kein großes Blasvergnügen.
Der alte Kleinschwanzkollege fing auf einmal an sie so richtig durchzuficken. Er brachte ihren nackten Körper richtig in Bewegung, ihre Titten flogen auf und ab. Und sie stöhnte laut und intensiv. Konnte sie wirklich so viel Spaß dabei haben, dass sie dieser Kleinschwanz fickte? Der junge Kollege ließ es sich aber nicht nehmen und fickte ihren Mund weiter. Dann nahm er sich eben auch hier, was er wollte.

Auf einmal fing der alte Sack an zu stöhnen, immer lauter und intensiver. Er fickte sie noch härter. Die junge Kollegin verlor dabei den Schwanz des jungen Kollegen aus ihrem Maul. Immer lauter klatschte sein Schambereich an ihre Arschbacken und erzeugte ein ganz eindeutiges Fickgeräusch. Und ebenso deutlich hörte der junge Kollege, wie der alte Sack in der Fotze der jungen Kollegin abspritzte. Seine Fickstöße wurden auf einmal langsamer, bis sie ganz aufhörten. Auch die junge Kollegin hatte lautstark aufgestöhnt und atmete nun immer noch stark.
Er blieb noch eine Weile in ihr stecken. Sie war es, die ihn aus sich herausschob, indem sie einen Schritt nach vorne machte, dann aber überaus schnell auf ihre Knie ging und ihm genüsslich den Schwanz lutschte! Der Schwanz, an dem ihr Fotzenschleim und sein altes Kleinschwanzsperma klebte! Wie ein Blasprofi lutschte sie ihm sein schlaff werdendes Teil.
Der junge Kollege verlor den Glauben.
Der alte Sack ließ es über sich ergehen, gab der jungen Sau aber schnell zu verstehen, dass sein Schwanz überreizt sei und sie nicht weitermachen solle.

Einige Sekunden später, als er wieder etwas klarer war, fragte er sie: "Nimmst du eigentlich die Pille?"
"Nein."
Dem alten Kollegen fielen fast die Augen aus dem Kopf!
"Wie?! Wie meinst du das?! Wieso nicht?"
"Ich will schwanger werden", setzte sie nüchtern hinzu. "Und mir ist egal von wem."

Sie legte sich auf den Rücken und richtete ihre Beine weit in die Luft auf, um "die Kerze" zu bilden, sodass sein Sperma richtig lange in ihr blieb und in Richtung ihres Gebärmutterhals laufen konnte.
"Du alte Drecksau! Du ruinierst mich!", brüllte er. "Ich wollte nur einen schnellen Fick und jetzt betreibst du Samenraub?!"
Er warf sie um, sodass sie hart auf den gekachelten Boden fiel. Dadurch spannte sie auch den Scheidenmuskel nicht mehr an, in dessen Folge wenige Momente später sein Sperma aus ihrer Fotze auf ihre Wade und letztlich auf den Boden lief.
"Bevor du mich ruinierst, ruiniere ich dich!", schnauffte er.
Er packte sie an ihren langen braunen Haaren und schliff sie gewaltsam hinter sich her, aus der Toilette heraus. Sie griff nach seinen Händen und zappelte, splitternackt.

Der junge Kollege, der über die ganze Zeit nicht mal im Ansatz abgespritzt hatte, aber umso dickere Eier hatte, beobachtete diese Szene stumm.
In ihm trafen so viele verschiedene Gefühle aufeinander: Erregung, blinde Wut, Hass, Enttäuschung, Trauer, Geilheit.
Auch der alte Kollege behandelte ihn wie Luft? Was für ein abgefuckter Film!
Er war nur einen Moment verdutzt. Doch dann entschloss er sich, das Spiel mitzuspielen und den beiden zu folgen. Im Leben muss man sich nehmen, was man kriegen kann. Und er hatte das Gefühl, als würde er noch kriegen, was er wollte.

devoter_cuckold

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
Rainer-S, Kurti5, unclecum, Dexter81

unclecum 03.07.2022

Bitte fortsetzen Supergeile Geschichte

Kurti5 27.06.2022

Geile Fortsetzung