Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Von Anfang an Teil 10

Die Heimreise mit Anna verging schnell, und Anna setzte mich in der Stadt ab. Da ich immer noch Ferien hatte ging ich in die Kneipe wo sich unsere Clique versammelte. Die Theke in der Kneipe war ein großer Kreis der nur an einer Stelle offen war als Zugang für das Thekenpersonal. Die Kneipe war am frühen Abend noch leer, und ich quatschte mit der angestellten Dana, eine Frau so um die 35 Jahre alt, blond, üppiger Busen, aber schlank, knackiger Arsch der den Stoff ihrer Dienstkleidung, ein schwarzer Rock der im Original bis zu ihren Knien lang war, sie ihn aber etwas gekürzt hatte und einen gewagt kurzen Minirock daraus machte. Die weiße Bluse war fast durchsichtig, und par Knöpfe mehr offen ihr Busen gehalten vom weißen BH aus Spitze. Sie räumte auf und wenn sie sich drehte um Flaschen im Kühlschrank zu stellen und sortieren, bückte sie sich und zu sehen waren die Klipse der Strumpfhalter die die schwarzen Stümpfe hielten. Dieser Anblick der mir geboten wurde, verursachte Regung in meiner engen Hose und mein Schwanz fing an sich Platz zu suchen, dies konnte er aber nur in dem er seine Kontur schräg nach oben abzeichnete.

Sie arbeitet ruhig weiter und bot mir immer wieder Einblick ohne es zu bemerken wie sich dies auf meinen Schwanz auswirkte. Nach der ersten Flasche Bier musste ich dann „meinem besten Kumpel die Hand geben“….na dann die paar Schritte zur Toilette, etwas nach vorn gebeugt damit sie nicht zufällig meinen Ständer in der Hose sieht…die Toilette war geräumig, nach dem Eingang war eine Art Vorraum, mit großen Spiegel und Waschbecken, dann um 90 Grad rechts, wo an der Wand die Pissoir waren…und zwei Kabinen. Schnell den Reißverschluss gezogen und krempelte den Lümmel raus, der nur darauf gewartet hat mehr Platz zu bekommen, und wippte in voller Länge hoch, die Vorhaut zog sich dabei zurück und legte die Eichel frei…volle Blase und Ständer, da ist es mühsam sich zu entleeren….ich musste Druck machen damit ein dünner Strahl heraus kommt.

So presste ich mehrmals mit den Beckenmuskeln bis die „Flinte“ leer war. Mein Ständer gab etwas nach und ich fing ihn ab zu schütteln an, und dabei ging mir Dana und der Anblick auf ihren geilen Arsch nicht aus dem Kopf. So nahm ich den Lümmel und fing zu wichsen an, zwischen Daumen und Zeigefinger packte ich ihn an der Wurzel und wichste ganz langsam. Dann etwas schneller, den Kopf in den Nacken gelegt und Kopfkino laufen lassen. Allein an Dana zu denken half aber nicht so wechselten sich Bilder ab vom Strandfick und Anna mit den zwei Männern im Haus. Ich war wie im Trans, und bald stieg mir der Saft hoch, stöhnte erleichtert als ich anfing zu spritzen, die Schübe kamen mit so großen Druck herausgeschossen, ein, zwei, drei ….fünf…sechs….sieben…acht…..sie schleuderten durch die Luft und klatschten in die Keramik, meine Eichel wurde sehr empfindlich so dass mir starkes kribbeln den Rückenmark hoch schnellte….jedes mal wenn die Vorhaut drüber glitt.

Auch mein Becken zuckte dabei als ob die Schübe noch beschleunigen möchte.
Aus diesem Trans holte mich Danas Stimme:
- Hey, bist du in den Pott gefallen?
Sofort wurschtelte ich hastig um den noch stehenden Lümmel in die Hose zurück zu drücken….gerade noch rechtzeitig bevor die Dana um die Ecke kam zog ich den Reißverschluss zu. Sie lächelte als sie mich sah, und sagte sie müsse die Sauberkeit der Toiletten kontrollieren und entsprechend auf dem Blatt zu quittieren….und ich mit sich beschäftigt habe es nicht gehört das sie rein kam. Ob sie meine Aktion mitbekommen hat habe ich zu dem Zeitpunkt nicht gewusst….auf ihrem Gesichtsausdruck konnte ich es nicht sehen….als ich dann an ihr vorbei zum Ausgang ging fiel mir auf, als ich die Hände wusch, und im Spiegel sah wie Dana die Spülung der Pissoirs betätigt, wurde mir klar, was hat sie denn sehen können? Ob und wie lange hat sie mich im Spiegel beobachtet?

Wenn sie da stand wo ich jetzt stehe, dann hat sie alles gesehen ohne dass ich etwas mitbekommen habe! Der Gedanke sie hat meinen Schwanz gesehen und wie ich wichse machte mich scharf aber auch ein mulmiges Gefühl was sie jetzt von mir denken wird? Dazu errötete ich im Gesicht und begab mich wieder an die Theke. Als sie zurück kam, bestellte ich noch eine Flasche Bier, sie reichte mir die und schaute mich sehr merkwürdig an, ohne ein Wort zu sagen, ihr Blick traf meine Augen, so durchdringend ….hat sie gerade so sexy die Lippen angefeuchtet? Wenn sie gesehen hat wird sie es ihrer Kollegin erzählen? Egal, was soll‘s? Etwas mulmig war es mir doch jetzt hier an der Theke zu sitzen, so nahm ich die Zeitung die da lag und begab mich zum Tisch, die waren auch Kreisrund und die Sitzbank war auch ein Kreis um den Tisch, so zu sagen kleiner offener Separee!

Halbliegend setzte ich mich dahin, so hatte ich sehr guten Blick zu der Öffnung an der Theke, und natürlich auch auf die „Gymnastikübungen“ der Dana. Als sie sich dann wieder mal bückte konnte ich es meinen Augen nicht glauben…..ich sah ihr weißes Höschen! Da die Entfernung nicht groß war, konnte ich deutlich sehen wie sich die Fotze darin abzeichnete…so fleischig und prall! Sofort weckte sich mein Schwanz wieder und fing sich mit Blut zu füllen an. Ja die Dana würde ich sehr gerne ficken, jetzt, gleich und sofort …in die glühende Fotze mein Schwert versenken! Und ihr meinen Saft hinein pumpen! Und ihr dann den Lümmel zum sauberlecken anbieten! Aber dazu fehlte mir der Mut!

Meine Hand in der Hosentasche streichelte den Lümmel der keinen Anschein hatte sich zu beruhigen….als dann Dana zum Tisch kam, mich anschaute mit einem Blick wie Schlange die Maus!
Sprachlos saß ich da und ihr merkwürdiger Blick musterte mich von bis Fuß! Und blieb hängen genau in der Höhe wo mein Lümmel sich abzeichnete.
- Möchtest noch etwas trinken? Fragte sie und stand so koket da…
- Gib mir noch ein kleines Bier!
Sie drehte sich, und ging zur Theke dabei wackelte sie mit dem Arsch so sexy….ich bemerkte nicht wie sie zum Musikautomaten ging, nur als sie mir über den Rücken das Bier reichte war ihre Brust so nahe an mir das ich ihren weiblichen Duft in der Nase vernahm. Kopf gedreht und ihr Busen war vor meiner Nase! Ich nahm das Bier….und ihr Kopf war jetzt so nahe an meinem ….ich hörte sie flüstern:
- Gar nicht schlecht dein….dein….mmmhhhh, du hast einen sehr schönen Lümmel, und bist anscheinend auch sehr standfähig!
- Wie, wo was? Spielte ich auf nichts ahnend…….
- Vorhin in der Toilette du Dussel!
- Was dort in der Toilette? Tat ich weiter auf nichts zu wissen.
- Tu nicht so als ob du davon keine Ahnung hast, da wo du dir selbst einen runter geholt hast!
Also doch hatte sie alles gesehen….
- War doch schon zu sehen, im Spiegel habe ich dich beobachtet….sie grinste und leckte sich jetzt die Lippen ab….keine Angst Kleiner! Habe schon erwachsene Männer dort beim wichsen erwischt bist nicht der einzige!
Dabei streckte sie ihre Hand genau in Richtung meiner Hose und schaffte es meinen Ständer mit der Hand zu drücken…..
- Du bist ja immer noch scharf! Auf wen denn? Auf mich?
Ich versuchte etwas zu sagen fand aber keine Worte…
Hast du schon mit einer Frau geschlafen? Wollte sie wissen…und richtet sich auf ….meine Nase vernahm den Duft einer nassen Fotze, eindeutig war sie auch scharf geworden! Sie machte einen Schritt zur Seite und stand jetzt an der Öffnung zum Kreis am Tisch.
- Also gefalle ich dir? Und stellte die Hände an die Taille machte so eine verführerische Pose…
Verdutzt schaute ich sie an….als sie anfing den Rock etwas höher zu ziehen…sie stand mir jetzt so nahe, ich brauchte nur die Hand zu strecken um sie zu berühren….ich sah die Halter, aber sie zog den Rock nur so weit hoch dass ich den weißen Slip noch nicht sehen kann! Sie schaute immer wieder zu der Glasfront und Eingang in die Kneipe…..als ich doch noch Mut bekam und sie am Knie fasste, dabei pochte schon mein Schwanz in der Hose, da sie so breitbeinig vor mir stand glitt meine Hand an den Nylonstrümpfen hoch, sanft immer höher, am Innenschenkel hoch….bis mein Zeigerfinger an die Fotze ran kam.

Ich tastete ihren Schritt ab, und merkte wie der Slip feucht ist….sie zog den Rock höher und ich kam mit dem Gesicht näher zu ihr….sanft strich ich über die noch bedeckte Spalte und suchte den Weg am Slip vorbei zu den Schamlippen. Ich spürte die nassen Schamhaare unter der Fingerkuppe, mit der anderen zog ich den Slip zur Seite…und wollte gerade meine Lippen na die Scham pressen als die Tür aufging…schnell streifte sie den Rock runter und drehte ab!
Mist, und nochmal Mist! Fast hätte ich Fotze lecken können, den schleimigen Nektar einer geilen Frau! Der Übeltäter war natürlich einer meiner Kumpel, Marino der gerade in diesem Augenblick die Kneipe betrat. Ich könnte ihn jetzt würgen, wer weiß ob Dana je wieder so freizügig wird? Ja sie ficken würde ich so gerne, habe mir schon oft im Kopfkino vorgestellt wie ich sie ran nehme!

Marino warf einen Blick über den Raum, sah mich, und gesellte sich zu mir am Tisch. Dana nach dem sie so schnell abdrehte ging in den kleinen Raum wo das sagen wir „Büro“ ist. Ich schätze sie musste sich erst in aller Ruhe die Wäsche zu Recht streifen. Dann kam sie heraus und fragte Marino was er denn trinken möchte. Er bestellte auch ein Bier und stand auf ging zur Toilette, Dana brachte sein Bier stellte es auf den Tisch und sprach leise zu mir:“ kein Wort über das was vorhin war sonst schneide ich deine Eier ab, verstanden?“

Aber sicher kein Wort Dana, da kannst du sicher sein! Antwortete ich…sie ging wieder zur Theke und Marino kam zurück. Langsam ließ auch mein Ständer nach, und ich unterhielt mich mit Marino über die Ferien und was wir so noch bis zum Schulanfang machen könnten. So machten wir klar wenn Morgen das Wetter gut wird, fahren wir mit dem Rad zum Baggersee, ein Baggerloch das in Jahren zum Stadtmeer wird, zu der Zeit aber viele schöne Plätze bot, Gras und Sträucher, Gebüsche bis ans Wasser. Am nächsten Tag traf ich mich mit Marino und wir fuhren los, mussten bis zum Baggersee gute zwei Stunden die Pedalen treten. Absichtlich fuhren wir zu der Seite wo wir wussten dass ein „wilder“ FKK Strand ist, und hofften uns dort Paare beim Liebesspiel zu erwischen. Da es aber ein Werktag war stellten wir fest dass davon Heute nichts wird. Den ganzen Vormittag waren wir beide die einzigen hier als dann zwei Mädchen kamen, ungefähr in unserem Alter, die ihre Decke unweit von uns ausgebreitet haben. Es kam so wie es kommen sollte, schnell kamen wir mit denen ins Gespräch, blödelten und balzten zugleich….schnell stellte sich heraus, die ältere von den Beiden, Tina, zeigte ihre Zuneigung mir, die jüngere war ihre Schwester Gabi, die den Marino sich widmete.

Es begann mit den „Spielchen“ im Wasser, enger Körper Kontakt, wobei oft meine Hände an Tinas kleinen Brüsten streiften, oder ihr knackiger kleiner Po gegen meine Lenden drückte. Marino schien schon viel weiter mit Gabi zu sein, denn die küssten schon eng umschlungen in seichtem Wasser, und seine Hände ruhten auf ihren Arschbacken, wobei sie auch nicht tatenlos war und ich sah wie sie mit der Hand zwischen den Körper langte und die Hand bewegte. Als sich mein Blick mit Marinos traf, zeigte mir sein Gesicht alles, sie war dabei seine Latte zu erforschen! Inzwischen hatte ich auch eine sehr starke Latte die gegen den Po von Tina drückte, wobei meine Hände ihren Körper erforschten, so von hinten, die Linke an der Brust, die Rechte über den Bikini an der Scham drückte. Dies dauerte so ne Weile, als die Mädchen sich fast gleichzeitig von uns trennten, und zum Liegeplatz gingen, und wir folgten denen! So ermutigt versuchten wir unsere Latten die sich gut abzeichneten in der knappen Badehose gar nicht zu „verstecken“.

Jetzt auf der Decke lag ich neben Tina, Marino neben Gabi, und nach der aufgerauchten Zigarette fing das Spiel wieder an. Seitlich an Tina liegend fuhr meine Hand über die Brust, runter über den Bauch, bis sie im Schritt landete und sanft massierte. Als ich sie dann küsste, begann ihre Hand bei meinem Schritt die Gegend zu erforschen. Das war der Zeitpunkt um meine Hand in ihr Höschen zu schieben und die feuchte Grotte zu befingern. Hastig griff sie in meine Badehose und zog stark am Lümmel. Rüber geschaut zu Marino und Gabi, da lag er schon auf ihr aber es schien sie hat ihn noch nicht herein gelassen! Sanft drückte mich Tina weg, gab zu verstehen wir sollten uns „etwas verziehen“ , denn hinter uns war das Gebüsch, und ein kleiner „Eingang“…wir nahmen die Decke mit und gingen hinein….es war wie eine Lichtung hier, guter Sichtschutz, und schnell war die Decke ausgebreitet. Dann im stehen setzten wir unser Spiel fort.

Jetzt streifte ich den Oberteil vom Bikini ab….und saugte mich abwechselnd an den Nippeln fest. Sie hielt meinen Lümmel fest in der Hand und wichste leicht, meine Hand grub sich in ihrem Höschen fest, und mein Finger fuhr die Spalte entlang. Leise stöhnte sie auf als mein Finger den Weg in die Grotte fand und dort rein und raus fuhr. Ich küsste mich tiefer runter und streifte ihr das Höschen bis an die Knie….drückte meine Lippen an die Fotze und leckte um den Kitzler herum. Sie zitterte leicht dabei… meine Zunge teilte die Schamlippen und bohrte die Spitze in die Grotte hinein. Die Muschi triefte den schleimigen Nektar….und sie fing an zu zittern, drückte die Schenkel zusammen, und wurde von erstem Orgasmus geschüttelt. Sie zog mich nach oben und küsste leidenschaftlich dabei suchte sie meinen Lümmel in der Badehose, griff in feste, und zog wild an ihm. Jetzt drückte ich sie sanft nieder und ihr Gesicht war unweit von der Schwanzspitze entfernt, sie zog meine Badehose runter ganz, und starrte in den senkrecht nach oben ragenden Riemen. Geschlossener Lippen berührte sie die Eichel, aber dann leckte sie ihn ab rund um, und führte in den Mund hinein.

Meine Hand an ihrem Hinterkopf drückte sie näher zu mir, da ich ungeduldig zu heftig den Riemen bis zum Anschlag in den Mund schob kamen ihr Tränen so spuckte sie um sich und holte Luft. Dann legte sie sich auf den Rücken und ich küsste sie vom Hals immer tiefer runter bis ich die Fotze wieder lecken konnte. Hier und da störte ein Haar im Mund aber ich leckte wie Diana mir es erklärte, und bald stöhnte Tina lauter, schrie leise auf, begann sich hin und her zu werfen aber ich leckte weiter!
Ja sie hatte noch einen Höhepunkt, und bevor sie zu sich kam kniete ich zwischen ihren Schenkel so das ich auf den Fersen saß, packte sie um die Taille und schob drang ein. So eng aber auch klitsch nass! Bis zum Anschlag rein, und dann fickte ich sie mit sanften Stößen.

Aus der Ferne hörte ich Marino und Gabi streiten, und „platsch“ ….dann nochmal…Platsch! Auf einmal stand sie neben uns, schaute wie ich ihre Schwester ficke…..
- Tina ich gehe nach Hause, der verrückte will mich ficken, ich aber nicht! Wie ich sehen kann geht es dir gut, und sehe zu nicht zu spät nach Hause zu kommen!
- Oh verpiss dich! Schrie Tina sie an, mach das du weg kommst du kleines Biest!
- Schon gut, schon gut, genieße den Kerl….du Fickluder! Sagte Gabi und drehte ab, worauf ich erneut tief eindrang und Tina laut aufschrie….Gabi schaute über die Schulter noch par Sekunden und verschwand aus dem Blickfeld.
Kurz darauf kam dann Marino, stand so das Tina ihn nicht sehen konnte da sie gerade wieder vorm Höhepunkt war und erstarrte als sie ihn dann doch noch merkte…der zog den Bund seiner Badehose runter und wichste seinen Schwanz. Sie schaute sich seine Rute an, das ermutigte ihn und er kniete neben ihrem Kopf und drückte die Eichel an ihre geschlossenen Lippen….

ES versuchte ihr den Schwanz in den Mund zu stecken während ich sie fickte, sie versuchte ihn ab zu drücken, da stieß ich heftiger zu, sie schrie auf und Marino schaffte es seinen Schwanz in den Mund zu drücken….sie versuchte ihn aus zu spucken aber schaffte es nicht….da ich mein Tempo steigerte war sie kurz vom Orgasmus so fing sie an der Rute zu saugen an. MMmmhh…mmmmhhhh murmelte sie mit dem Lümmel im Mund…..und dann spannte sich der Rücken im Bogen und sie kam, heftig und laut…..wie auf Befehl fing auch Marino an zu zucken und spritzte seinen Saft ihr in den Mund…..überrascht verschluckte sie sich und spuckte alles aus, doch ein paar Schluck schluckte sie doch noch! Sein Sperma im Gesicht und das ganze machte mich so an so stieg auch bei mir der Saft, und ich ergoss eine gewaltige Ladung tief in ihr drin.

So lagen wir dann, Tina zwischen uns in der Mitte….mit dem Handtuch wischte sie Sperma aus dem Gesicht….sanft strich meine Hand über ihren Körper….und sie hielt meine Riemen in der Hand….unser Schmusen nutzte Marino aus und schlich sich zwischen ihre Schenkel und fing an sie zu lecken…..da kam sie wieder „in Fahrt“ und sagte nichts als er dann in sie eindrang und fickte wie von Sinnen! Jetzt war er auch schon am schweren Atem, flüsterte leise, „ geil wie feucht sie ist und flutscht wie geschmiert in deinem Saft“ Jetzt kniete ich und gab ihr den Schwanz zum lecken….was sie gerne annahm……und dies war zu viel für Marino der die letzten heftigen Stöße gab und sich dann auch in ihr ergoss!

Als sie zu sich kam sagte sie: „ ihr seid ja verrückt! Ich verhüte nicht! Was jetzt? Oh Gott es läuft ja alles aus mir wie ein Bach!“
Marino nahm eine Zigarette und reichte uns auch welche so wurde es schnell vergessen dass wir Tina abgefüllt haben. Noch ein Bad im See diesmal nackt und dann wollte sie nach Hause…..uns blieb auch nichts anderes übrig und so brachen wir auch auf. Unterwegs erzählte Marino was los war mit ihm und Gabi. Gabi hat ihn scharf gemacht, seine Lanze ordentlich gewichst, auch er durfte ihre Muschi berühren, aber ficken wollte sie nicht, und als er versuchte in sie ein zu dringen klatsche sie ihm eine Ohrfeige, anschließend noch eine….
- Macht aber nichts, dafür war ihre Schwester umso besser! Ha ha hhaha…und ich glaube wir müssen so etwas öfter machen!
- Mit wem denn? Fragte ich ganz ungeniert. WO sollen wir die Mädels denn finden die es mit uns zwei machen wollen?
- Ich werde mir was einfallen lassen, vielleicht könnten wir meine Susi, na was sagst du? Ich werde es ausloten, ob sie mitmacht, es ist so geil dich am ficken zu sehen und nach dir zu vögeln!
- Meinst Susi macht da mit? Glaube ich nicht!
- Warte ab Alter, oder wir könnten versuchen ihre Mutter zu rammeln? Die Alte ist geil zum umfallen! Habe schon oft ihren Slip gesehen, die macht mich an boaaaaaaaaaah! Wenn ich Susi besuche macht sie immer Anspielungen auf Sex, der Alte knallt wahrscheinlich nicht so gut! Sagte er und lachte laut….

- Die haben einen so geilen Partykeller, sogar Filmprojektor, und etliche Pornofilme, alles von feinstem! Da müssen wir mal ne Party machen mit unserer Clique, und dann die Post ab!
- Ja das müssten wir, wenn nur noch die Mädels aus der Clique ficken würden….da kommen wir aus dem Keller nicht mehr raus….fügte ich laut lachend hinzu!

Gigiplayer

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
spitz50, arcimboldo, geilausmtk

spitz50

das ist ja eine geile geschichte... geht doch sicher weiter...!!!