Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Zwei kleine Hexen Teil IV

IV

Bei der Erzählung der Tageserlebnisse wurden beide Mädels dann wieder heiß. Eben als sie sich soweit erregt hatten, dass sie die Hände nicht voneinander lassen konnten, klopfte es an der Zimmertür. Widerwillig lösten sie sich voneinander, stiegen aus dem luxuriösen Bad und schlüpften in die weichen weißen Bademäntel. An der Tür wartete ein Page mit einem Kleiderständer. Er erklärte, dass er von Cem geschickt wurde, um die Abendgarderobe für die Abendshow zu bringen. Die Mädchen schauten sich verdutzt an und nahmen den Kleiderständer in empfang. Es waren nur zwei Kleider auf dem Ständer. Ein Weißes und ein Schwarzes. Wie selbstverständlich griff die blonde Sabsi nach dem schwarzen Kleid. Es ein langes elegantes Kleid. Es bestand aus zwei schmalen Trägern, die nach unten hin etwas breiter wurden. An den Brüsten angekommen, wurden die Träger eben soweit breit, das sie soeben die Brüste bedeckt wurden. Beide nun knapp knapp acht Zentimeter breiten Träger verbreiterten sich sukzessive und vereinigten sich eine Hand breit unterhalb des Bauchnabels. Gute zehn Zentimeter dauerte die geschlossene Stoffdecke um sich dann wieder in zwei Streifen zu teilen und als dünne Spitze an den Knöcheln anzukommen. Die Rückseite war ebenso geschnitten. Der Stoff bestand aus fein aneinander genähten Quadraten, die abwechselnd aus hauchdünner Seide und feinster Spitze bestanden. Das weiße Kleid war identisch gearbeitet. Sabsi öffnete staunend ihren Bademantel und ließ ihn schnell über ihre Schultern gleiten. Er rutschte auf den Boden. Die nackte Sabsi nahm ihr Kleid vom Bügel und schlüpfte hinein. Demmi tat es ihr gleich und schlüpfte in das ihre. Gemeinsam traten sie vor den großen Spiegel in einem der Schlafzimmer. Bei Demmi schimmerte ihre sonnengebräunte Haut durch den weißen Stoff. Ihre dunklen Warzenhöfe waren unter den Trägern deutlich zu erkennen, die kühle Seide motivierte gleich ihre Nippel sich aufzurichten, sie bohrten sich deutlich in den dünnen Stoff. Ihre Brüste waren komplett zu erkennen, nur die Knospen waren durch den sehr transparenten Stoff verdeckt. Auch ihre Blankrasierte Muschi konnten man durch das Seiden- und Spitzengemisch erkennen. Der obere Rand ihres Schamhügels lag noch frei, bevor die beiden Seiten sich vereinigten. Bereits ab dem oberen Drittel waren ihre Oberschenkel zu sehen. Der Rückenausschnitt ließ als letztes den Ansatz ihrer Pospalte frei. Auch bei Sabsi ließ das schwarze Kleid viel von ihren Körperkonturen durchschimmern. Details wie ihre Warzenhöfen mit den hervorstehenden Nippeln oder ihr blanker Schambereich konnte man durch die großzügig verteilten Spitzenfelder gut erkennen. Ihre etwas größeren Brüste drückten die Träger etwas weiter nach vorn. So waren die nackten Brüste jeweils komplett zu erkennen. Nur in der Mitte lief die ein Streifen des Trägers, der jeweils die Brustwarze soeben bedeckte. Dadurch, dass Sabsis große Nippel bereits steif standen, konnte man an den Rändern des Trägers bereits einen schmalen Rand der dunklen Knospen erkennen.
Sprachlos betrachteten sich die beiden Mädchen in dem großen Spiegel. „Was soll das für eine Show sein?“ fragte Demmi, „Denn eigentlich könnten wir gleich nackt gehen“ kicherte Sabsi. „Ich glaube“ sagte die bereits wieder geile Sabsi „heute Abend kriegen wir kräftig was in unsere Löcher!“.
Um die Kleider nicht schon zu beschmutzen schlüpften die beiden aus ihnen heraus und hängten sie wieder auf den Ständer. Auch bei Demmi war bereits ein feuchter Film an ihren Schamlippen zu erkennen, die sich bereits wieder leicht geöffnet hatten. „Komm“ sagte sie zu ihrer Freundin „ich habe ein Video und eine Infomappe bekommen. Das schauen wir uns nun an!“. Schnell war die Video-CD in den Player geschoben und beide Mädels machten es sich in Sabsis Bett gemütlich. Auf der CD war ein Mitschnitt der letzten Miss-Wahl.
Als Moderator trat Cem auf. Bei einem Schwenk durch das Publikum sahen die Mädchen, dass das Publikum fast ausschließlich aus einheimischen Männern bestand. Einige Urlauber-Jungs waren zu sehen allerdings keine Frauen.
Die Kandidatinnen waren fünf Urlauberinnen. Ausnahmslos junge attraktive Mädchen. Die Mädchen betraten aus dem hinteren Bereich die Bühne. Alle trugen gleiche Toga ähnliche Gewänder. Die Kleider waren über der rechten Schulter geknotet und ließen jeweils die linke Schulter frei. Im unteren Bereich waren die Kleider geschlitzt, so dass bei jedem Schritt ein Stück der nackten Beine zu erkennen war. Ein aufmunternder Applaus aber auch versetzt mit Gejohle kam vom Publikum. Von der Bühne war ein schmaler Laufsteg ins Publikum gebaut. Jede Bewerberin wurde nun einzeln vorgestellt und musste sich dabei auf dem Laufsteg präsentieren. Schon bei der ersten Kandidatin sah man, dass die Besucher die direkt am Laufsteg saßen, ihre Hände nicht bei sich behalten konnten und immer wieder nach den Beinen der Kandidatin griffen.
Schon für diese erste Runde sollten die Mädchen Punkte erhalten. Nach der Runde wurde ein Applaus abgefragt und der würde mittels einer Technik gemessen. Klar, dass die Mädchen sich ins Zeug legen wollten. Die eine oder andere Kandidatin verharrte ein wenig auf dem Laufsteg und ließ den Besuchern ein wenig mehr Zeit ihre Haut zu berühren. Als vorletzte ging leicht swingend eine große Blonde auf den Laufsteg. Am Ende des Stegs platzierte sie ihren mit High-Heels bewaffneten Fuß auf der Schulter eines Mannes, dadurch spreizte sie die Beine soweit, dass das Kleid etwas weiter aufklaffte und der johlenden Menge ein Blick auf die Muschi gelang. Unter tosendem Beifall schritt sie geschickt mit dem Arsch wackelnd zurück.
Die letzte Kandidatin, eine kleine Rothaarige, wirkte ein wenig entsetzt. Doch im nächsten Moment konnten die Betrachter entdecken, dass es ihr nur um die drohende Niederlage ging. Anstatt den Catwalk entlang zu laufen, stoppte sie kurz vor dem Anfang, warf sie ihre Arme in die Luft und begann einen Radschlag zum Ende des Stegs. Während ihre Beine in der Luft baumelten, klappte das Kleid über ihren Oberkörper und ihr nackter Scham, nur bedeckt mit einem schmal rasierten roten Fliess, wurde den Besuchern gezeigt. Inzwischen war die schreiende Menge aufgesprungen und sie rutsche auf ihren Knien bis ans Ende des Laufstegs, sie griff sich den Kopf eines jungen Mannes und presste den zwischen ihre Brüste. Der erkannte seine Chance. Nach einem Moment der Überraschung sah man wie er seine Arme nach oben riss, ihr die Toga von der Schulter drückte und sofort seine Lippen über eine ihm dargebotene nackte Brustwarze stülpte. Ein geiler Aufschrei des Mädchens ging fast in den Begeisterungsstürmen des Publikums unter. Auf Cems Ansage hin trennte die sich offensichtlich schweren Herzens von ihm, hielt ihr Kleid fest, ging nun aber barbusig zurück zu den Anderen. Keine Frage wer diese erste Runde für sich entscheiden konnte.
Völlig fasziniert starrten die beiden kleinen Hexen, Sabsi und Demmi, auf ihren Bildschirm. Ihre Hände waren bereits in zwischen ihre Beine versunken.
Nach dieser Runde schied bereits das Mädchen mit den wenigsten Punkten aus. Auch in den nächsten beiden Runden musste die Teilnehmerinnen alles geben. Nach den beiden Runden waren alle Teilnehmerinnen nackt und das blonde und das rothaarige Mädchen bildeten die Finalrunde. Die Aufgabe bestand darin, die meisten Männer glücklich zu machen. Es entwickelte sich ein riesiger Gang-Bang auf offener Bühne. Nach den vorgegebenen 20 Minuten konnte die Blonde 15 glückliche Männer und die Rote 18 strahlende Typen hinter sich vorweisen.
Mit einem verzückten Stöhnen wälzte sich Sabsi herum und drückte ihre Zunge tief in die Lusthöhle ihrer Freundin. Natürlich drückte sie ihr eigenes Geschlecht der breitbeinig daliegenden Demmi ins Gesicht. Mit ihren Zungen peitschten sie Mädchen sich in Ekstase. Als sich dann noch zwei Finger von Sabsi in Demmis Hintertürchen bohrten, verlor diese in ihrem Orgasmus jede Kontrolle. Sabsis Mund füllte sich mit Demmis Liebessaft und zuckend erbebte Demmi. Nachdem die wieder zu sich kam, rammte sie vier Finger in die Liebeshöhle der Freundin. Die konnte auch nicht mehr und kam heftigst stöhnend. Entkräftet ließ sie sich von ihrer Freundin in die Federn gleiten. Nach einigen Minuten und wieder zu Luft gekommen, sagte Demmi „So ein scheiß. Ich muss die Show heute moderieren und kriege nichts ab. Ich wäre lieber selbst Kandidatin.“.
Die Mädchen bestellten sich beim Zimmerservice etwas zu essen, zogen sich dann auf die Terrasse zurück und brüteten gemeinsam über geile Aufgaben für diesen Abend.
Zwei Stunden zogen ins Land, bis die Mädchen sich mit hoch roten Köpfen erheben konnten. „Meinst du nicht das ist zu hart?“ fragte Demmi, „Quatsch“ meinte Sabsi, „die sind alle genau so schwanzgeil wie wir!“. Beide gönnten sich eine erfrischende Dusche, wählten ein dezentes Make-up für den Abend und schlüpften in die Kleider.
Sie fuhren mit dem Aufzug in die Halle und gingen dann direkt in den großen Veranstaltungssaal. Die drei Brüder waren mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt und Besucher waren noch keine in der Halle. Die Bühne war dekoriert, zwei große Betten standen in der Mitte und auch der Laufsteg war wieder aufgebaut. Als die Mädchen den Saal betraten, kam Cem gleich mit leuchtenden Augen auf sie zu. Er schwärmte von ihrem Aussehen in den Kleidern. Während der Aufgabenplanung hatten die Mädchen bereits eine Flasche Champagner geleert und entsprechend angeschickert waren sie. Auf die Frage von Cem, welche Aufgaben sie stellen wollten, kicherten die Beiden und sagten ihm, dass er sich überraschen lassen sollte. Cem führte dann die Mädchen weiter in den Saal. Dort war etwas erhöht eine gemütliche Sitzgruppe mit breiten Couchen eingebaut. „Hier das ist heute unsere VIP-Lounge“ sagte er zu Sabsi, „hier kannst du schon alles vorbereiten!“ Sabsi holte Getränke von der Bar und stellte sich alles bereit. Währenddessen erhielt Demmi Karten mit den Daten der Kandidatinnen. Der Saal füllte sich, wie zuvor schon im Video gesehen mit Männern. Auch die Teehändler kamen in den Saal und wurden von Sabsi in ihre Loge geführt. Als einzige im Saal anwesende Frau genoss Sabsi die Vielzahl von Blicken. Sie blickte in viele gierige Gesichter und fühlte sich mittlerweile fast nackt in ihrem ziemlich transparenten Kleid. Fast spürte sie die Blicke bereits körperlich und wollte sich am liebsten zwischen die Kerle setzen.
Die Saaltüren wurden geschlossen und die drei Brüder kamen auf die Bühne. Sie begrüßten die Gäste und stellten Demmi als Moderatorin vor. Nun kamen sie direkt in die VIP-Lounge. Demmi begrüßte nun ihrerseits ihr Publikum und versprach einen spritzigen Abend. Nun bat sie um Applaus des Publikums und stellte ihre fünf Kandidatinnen vor, die nun in der üblichen Toga gekleidet die Bühne betraten.
Sabsi hatte inzwischen ihre Gäste mit Getränken versorgt und setzte sich mit auf die Couch. Zu ihrer Rechten saß der jüngere Teehändler und zu ihrer Linken Cem.
Demmi verkündete das in der ersten Runde jede Kandidatin sich einen Partner suchen muss, ihn Ausziehen und ihn mit stehendem Schwanz über den Catwalk führen. Jede der Teilnehmerinnen durfte sich nun aus dem Publikum einen Partner suchen. Die Fünf marschierten los und kamen schnell, jede mit nem Kerl an der Hand, zurück. Schnell waren die Jungs aus ihren Klamotten geschält und die Mädels hatten kaum Mühe, ihre Stangen zum blühen zu bringen. Die erste Kandidatin hatte sich einen jungen Mann ausgesucht. Sie führte ihn an seiner strammen Stange den Catwalk unter dem begeisterten Applaus des Publikums entlang.
Mit großen Augen betrachtete Sabsi das Schauspiel. Auf ihrem Rücken fühlte sie die warme Hand des Teeverkäufers, der sie intensiv streichelte. An ihrem linken Bein spürte sie nun auch eine Hand. Sie erkannte, dass Cem es war, der seine Hand auf die Innenseite ihres Knies gelegt hatte aber langsam aber sicher nach oben wanderte.
Auf der Bühne war die nächste Kandidatin an der Reihe. Ein etwas stabiles dunkelhaariges Mädchen. Sie hatte sich einen blonden schmächtigen Jüngling ausgesucht. Kräftig griff sie von hinten zwischen seine Beine und führte ihn an seinen Eiern durch den Saal. Als ein wenig schmerzverzerrt konnte man seinen Gesichtsausdruck bezeichnen. Ein schmaler Höflichkeitsapplaus begleitete das Ganze.
Inzwischen ist die Teehändler Hand an Sabsis Rückenausschnitt angekommen, war in ihn hereingetaucht und begann herzhaft ihren Arsch zu kneten. Ein Aufstöhnen entfuhr ihrem Mund. Vorn war Cems Hand bis zu ihren Oberschenkeln vorgedrungen. Brav öffnete sie ihre Schenkel und er begann ihre Schamlippen leicht zu teilen.
Auf der Bühne ging es mit einem sehr zierlichen blonden Mädchen weiter. Ihre Wahl ist auf einen fast zwei Meter großen Schwarzen gefallen. Demmis Augen haben sich geweitet, als die Kleine ihn von seinen Klamotten befreit hat und sein bereits gut 20 cm langer Halbmast zu sehen war. Das Mädchen bekam die dicke Nülle kaum in ihren kleinen Mund, als sie ihn hart blasen wollte. Sie schaffte es dennoch. Gute 28 cm trug der Hüne vor sich her. Auf dem Weg über den Laufsteg ließ das Girl immer wieder ihre kleinen Hände den Schaft entlang und an den dicken Eiern herunter gleiten. Demmi die nur noch auf das Rohr starrte, hatte bereits knall harte Nippel. Gestenreich kommentierte sie die Vorführung und immer wieder blitzte eine ihrer blanken Brüste heraus. Das Publikum johlte und schrie vor Begeisterung.
Sabsi war froh, das bei diesem geilen Anblick die Hand von Cem ihre Lustpforte öffnete. Drei Finger stieß der gleich in ihr tropfnasses Fötzchen. Ihr Kleid klaffte vorn soweit auf, das jeder das heiße rosa Fleisch erkennen konnte. Nervös blickte Demmi immer wieder zu ihr rüber und überlegte, wer von beiden wohl den besseren Job erwischt hätte.
Wieder angekommen ließ sie den schwarzen Mann sich wieder in die Reihe hinter sich stellen. Das Mädchen kam auf die andere Seite der Bühne. Immer wieder schielte sie auf den Prachtschwanz, der nicht im Mindesten kleiner wurde.
Eine rothaarige Engländerin war die nächste. Sie hatte sich einen jungen Türken ausgesucht. Mit wippender Latte führte sie ihn an der Hand auf die Mitte des Catwalks. Nun begann sie an ihm auf und abzutanzen, als wäre er eine Tanzstange. Die Leute waren begeistert als sie ihren Arsch immer wieder an seiner Latte rieb. Sie stellte sich vor ihn und ließ ihre Zunge von seiner Stirn langsam herunter bis zu seinen Eiern wandern. Auf dem Rückweg leckte sie dann ein paar Mal über seine Eichel, da konnte er nicht mehr. Er ergriff die Haare des erstaunten Mädchens und rammte seinen Schwanz tief in ihr Fickmaul. Nach einigen Stößen unterbrach eine sehr nervöse Demmi das Geschehen und forderte die beiden auf zurück zu kommen. Als seine nasse Latte aus ihrem Mund glitt, hingen sämige lange Fäden an dem roten Eichelkopf.
Demmi suchte den Blick ihrer Freundin, fand sie aber nicht sofort. Bei genauem Hinschauen sah sie, dass Sabsi inzwischen auf dem Sofa lag und von hinten und vorn hart gefingert wurde. In ihrer Moderation ging sie weiter nach vorn, ein kleines Rinnsal war an ihrem Bein an der Innenseite zu erkennen.
Als letzte Kandidatin war eine blonde Schwedin mit riesigen Brüsten an der Reihe. Sie hatte sich einen gut gewachsenen Bodybilder ausgesucht und versuchte mit ihm über den Steg zu tanzen. Sein nicht sonderlich langer aber dafür sehr dicker Penis bohrte sich immer wieder zwischen ihre Beine. Auch dieser Kerl schien vor Geilheit zu beben. Am Ende des Laufstegs griff er an die Toga seiner Partnerin und riss sie mit einem Griff herunter. Dann fasste er dem verdutzten Mädchen unter die Arme, hob sie hoch und trug das nackte Girl zurück auf die Bühne.
Sah Demmi richtig? Sabsi lag inzwischen auf dem Teehändler und der bewegte sich Rhythmisch. Er fickte sie in den Arsch, während der zweite seine Zunge tief in ihre Muschi gebohrt hatte. Cem kniete neben ihr und Demmi konnte sein prächtiges Rohr sehen, das er in ihren Mund versenkte.
Demmi glühte vor Geilheit und wollte endlich auch was spüren. Während sie die Publikumsreaktionen der Vorführungen kommentierte ging sie mit kleinen Schritten immer weiter nach hinten auf die Männer zu. Endlich spürte sie an ihrem Arsch die Mörderlatte des Schwarzen. Sie entschied, dass die stabile Dunkelhaarige den wenigsten Applaus erhalten hatte und verabschiedete sie mit ihrem schmalen Jüngling von der Bühne.
Der Schwarze genoss es seine Latte an ihrem festen Arsch zu reiben.
Als nächstes sagte sie zu den vier verbliebenen Kandidatinnen, das es nun an den Jungs wäre, sie auszuziehen. Sie hatte den Satz noch nicht ganz ausgesprochen, da fühlte sie die Hand des Schwarzen auf ihren Schultern die Träger zur Seite drängen und ihr Kleid rutschen. Sie hörte schon das begeisterte Geschrei des Publikums und spürte die feuchte Schwanzspitze ihren Po teilen, da machte sie sich, wenn auch sehr widerwillig, von ihm los. Sie wäre ja nicht gemeint gewesen sagte sie und bedeutete den Kerlen zu den Girls zu gehen. Sie selber schob einfach ihr Kleid mit dem Fuß zur Seite und blieb nackt.
Sabsi wurde inzwischen von beiden Teehändlern gefickt, die Besucher, die in der Nähe der Loge saßen hatten nur noch Augen für die sich wie wild gebärdende geile Sabsi. Auch Cem und seine Brüder waren inzwischen nackt und saßen wichsend um die Triole herum.
Alle Mädchen waren nun, langsam oder schneller, nackt. Die Jungs hatte es sich nicht nehmen lassen, während des Ausziehens, ausgiebig gebrauch von ihren Fingern zu machen.
Die Schwedin mit den dicken Titten schied nun aus. Die vorletzte Aufgabe war nun für die Girls. Jede bekam einen kleinen Krug und sie hatten die Aufgabe innerhalb von zehn Minuten die meisten Kerle abzusahnen. Die beiden, die die meiste Ficksauce mitbringen konnten sollten ins Finale. Blindlings rannten die Girls los ins Publikum, rissen jedem den sie greifen konnten die Hosen herunter und begannen die Schwänze zu melken. Beidhändig, dazu noch mit dem Mund einen Dritten war die Technik der kleinen schmalen Blonden. Die Asiatin vertraute auf ihre Fingerfertigkeit. Die Rothaarige hingegen ließ sich dabei auch noch ficken um an noch mehr Sahne zu kommen.
Das geile Gestöhne im Publikum wurde fast noch durch die Geilschreie von Sabsi überboten, die immer noch von den Teehändlern im Sandwich gefickt wurde.
Während die Hyper erregte Demmi die Beteiligten anstachelte und auch vor gepflegtem Dirty-Talk nicht zurück schreckte. Drängten sich die Jungs die noch auf der Bühne standen näher an sie. Sie konnte und wollte sich nicht wehren als sechs Hände nach ihr griffen. Zu Boden ging sie, als der junge Türke ihr zwei Finger in die Rosette rammte. Sie brauchte es, sie wollte es, doch als der Schwarze sein Riesenliebesschwert in ihr Fötzchen stoßen wollte, erklang der Gong für das Ende der Spielrunde. Sie musste sich aufrappeln und die Mädchen zurück rufen. In ihr bebte die Geilheit. Entsprechend schnell ließ sie Asiatin ausscheiden, da offensichtlich zu wenig Ficksahne in ihrem Behälter war.
Ein Blick auf Sabsi zeigte ihr, das die mit den Teehändlern fertig war und inzwischen die Stangen der Brüder zwischen ihren Lippen hatte. „So nicht du geile Sau“ dachte sie sich. Es erging an die beiden restlichen Kandidatinnen die letzte Spielanweisung. Jede bekam von Demmi 19 Kerle verordnet. Die die nach 15 Minuten die wenigsten Latten um sich hatte, sollte gewinnen. Um der Freundin eines auszuwischen rief sie als erstes die Teehändler und die drei Brüder zu sich. Weitere fünfzehn Männer bestimmte sie aus dem Publikum und verteilte die Jungs gleichmäßig. Sie gab das Startsignal. Die beiden Kandidatinnen begannen mit wichsen und blasen, schnell ließen sie sich auch ficken. Die Jungs waren aber alle kräftig und geil so das nach einmal abspritzen die Schwengel nicht abschwellen wollten.
Während diese kleine Orgie ihren Fortgang nahm, holte sie sich ihren Schwarzen, Er wurde auf die Bühne gelegt und Demmi stellte sich breitbeinig über ihn. Langsam senkte sie sich auf ihn herab und nahm sein Liebesschwert in ihre heiße Muschi. Nach gemächlichem Anfang war die Reiterin Demmi schon bald zu Galopp übergegangen. Kurz verharrte sie, als der junge Türke ihr sein Rohr ins Hintertürchen schob. Endlich genoss sie es kräftig durchgezogen zu werden. Dass einige Männer aus dem Publikum sich ihr geiles Schauspiel ansahen bemerkte sie in ihrer Ekstase gar nicht. Einer nach dem Anderen spritzte sie dabei an und die Soße lief an ihrem Körper herunter.
Völlig entsetzt sah Sabsi, sich ihrer Ficker beraubt. Sie sah wie sich auf der Bühne die Orgie entfaltete und brannte darauf auch gefickt zu werden. Kurz entschlossen verließ sie ihre Lounge und sprang mitten zwischen die anderen Besucher, die auf der Bühne keinen Platz mehr gefunden hatten. Es dauerte nicht lange, da waren auch ihre Löcher belegt. Ein Schwanz nach dem anderen entlud sich in und an ihrem heißen Körper. Den Gong überhörten alle Anwesenden. Nach einer Stunde verließen alle nach und nach den Saal.
Sabsi und Demmi wussten am nächsten Morgen auch nicht mehr, wie sie in ihr Zimmer gekommen sind. Ihre verklebten Körper brannten als sie gegen Mittag aufwachten.
-wird fortgesetzt-

darkman43

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
spitz50, Luciver, ignistauru, jojo77, wolf29, mkrack, wolfmanth

kwbkw

Geile Story.

Dolarius

Ich liebe diese Serie^^

mkrack

da wäre mann gerne bei gewesen

spitz50

wow einfach nur Saugeil....!!!