Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Der Spezialkuss

Ein Tatsachenbericht, den ich vor vier Wochen erlebt habe. Da ich in einem Dienstleistungunternehmen beschaeftigt bin, muss ich auch eine kleine Nebenstelle einer Tonerfirma, die auf unserem Gelaende ist, beliefern. Die Dame dort ist sehr Huebsch, zwar etwas Mollig, aber auch sehr freundlich. Auch dieser Dame bringe ich ab und zu kleine Suessigkeiten mit. Sie meint dann immer, ich wuerde sie noch etwas dicker machen. Ich sage ihr dann immer, dass ich auch gerne mal wieder etwas davon mit ihr abtrainieren wuerde, aber da lacht sie dann immer. Nun, vor vier Wochen habe ich ihr ein paar selbstgemachte \"Wiener Nuss Krapferl\" mitgebracht. Sie sagte: \"Wie kann ich mich denn dafuer revanchieren. Die schmecken ja ausserordentlich gut.\" \"Da wuesste ich schon etwas. Und zwar wuerde ich dir schon lange eine meiner Spezialitaeten geben. Und zwar waere dass, mein Spezialkuss.\" \"Wie meinst du denn daa. Ich bin doch verheiratet.\" \"Kein Problem, ich doch auch. Aber mal kurz gesagt,
es waere ein sechs Lippen-Kuss.\" \"Ja, schoen und recht. Aber wann und wo willst du mir denn diesen Spezialkuss geben. Es soll ja keiner etwas davon mitbekommen.\" \"Auch dies ist kein Problem. Ihr habt doch da nebenan einen Raum, in dem immer, die zur Reparatur kommen Drucker vom Staub durch geblasen werden. Da koennten wir doch sicherlich auch fuer ein paar Minuten rein gehen.\" Ja klar doch,\" kam es schnell aus ihrem Mund. Sie nahm den Schluessel und wir gingen schnellen Schrittes rueber. Gleich nachdem wir den Raum betreten hatten, schloss sie hinter uns die Tuere ab und liess den Schluessel quer im Schloss stecken. So konnte uns keiner ueberraschen. Sie drehte sich zu mir um, und meinte: \"So, da waeren wir, wie soll es nun weiter gehen. Ich habe keine Ahnung, wie so ein sechs Lippen-Kuss aussieht.?\" \" Nun, dass ist ganz einfach. Ich presse meine beiden Lippen auf deine beiden aeusseren Schamlippen, teile deine suesse Spalte mit meiner Zunge und streichle die klein
en inneren Schamlippen. Es wird dir mit Sicherheit gut gefallen.\" \"Ich hatte bisher schon einige Maenner, aber auf meine Muschi hat mich noch keiner gekuesst. Du musst also ganz vorsichtig sein.\" \"Ja dass ist doch klar. Nach diesem Kuss, wirst du auch mehr verlangen, dass weiss ich jetzt schon.\" \"Am Besten ist es, wenn du jetzt gleich mal deinen Unterleib von der Kleidung befreist.\" Sie zog ihren Rock und die Nylons aus. \"Da ja der Slip auch runter muss, habe ich doch noch ein paar Hemmungen. Ich schaeme mich jetzt doch noch ein bisschen, da ich sehr grosse Schamlippen habe.\" \" Da habe ich doch die Idee, damit es dir etwas leichter faellt, verbinde ich dir die Augen.\" Gesagt, getan. Sie konnte jetzt nichts mehr sehen. Ich zog ihr den Slip herunter und legte ihn beiseite. Dann schob ich ihr Shhirt etwas nach oben. Ich sah ihre vollen Brueste. \"Ich werde dir jetzt auch noch den BH oeffnen, OK?\" \"Ja, mach .\" Der BH hatte seinen Verschluss vorne. Ich oeffnete dies
en und zwei wundervoller Brueste kamen zu Vorschein. \"Wow, was du fuer schoene Brueste hast, die wuerde ich auch gerne mal anfassen.\" \"Ja, mach doch.\" Ich nahm sie in meine Haende und sie quollen rechts und links aus meinen Haenden. Ich knetete sie ein wenig. Dann bat ich sie, sich auf den kleinen Tisch in dem Raum zu setzen. Zuerst gab ich einen Zungenkuss auf ihren Mund und bearbeitete nebenbei mit meinen Haenden ihre grossen Brueste. Dann liess ich eine Hand zu ihrem Schritt gleiten. Der Venushuegel fuehlte sich wunderbar glatt rasiert an. \"So, jetzt lehnst du dich bitte zurueck und nimmst mit deinen Haenden deine Kniekehlen und ziehst die Beine etwas nach oben.\" Ich fuehrte ihre Haende. Sie zog ihre Beine sehr weit nach oben und ich konnte jetzt schon fast die ganze Pracht ihres Unterleibes sehen. Ich begann ihre Beine auseinander zu druecken, denn ich wollte besonders stark an ihre Lippen kommen. Ich zog die Schamlippen etwas zur Seite und sah auch gleich die klei
nen Schamlippen und ihre Klitoris. Vom Reden und leichtem Vorab Streicheln war ihr Kitzler schon etwas angeschwollen. Ich drueckte meinen Mund auf ihre kleinen Schamlippen, spaltete sie etwas und leckte gleich ihre Liebesperle fest her. Ihr estoehne war nicht zu ueber hoeren. Ich hoerte kurz auf, da ich ihr zwei Finger in ihre Moese stecken wollte. \"OH, bitte nicht aufhoeren. Das tut so gut\" Ich steckte ihrzwei Finger in die MUschi und leckte, waehrend ich sie damit fickte kraeftig weiter. \"Wie waere es denn, wenn du mir auch deinen Schwanz in mein Loch steckst. Ich kann mir vorstellen, dass mir dass auch sehr gut tun wuerde. Ich brauche es ganz fest.\" Bevor ich in sie eindrang, verrieb ich noch etwas von ihrem Scheidenschleim an ihrer Rosette. Dann setzte ich meine Eichel an der Oeffnung ihrer Liebesgrotte an und drang langsam in sie ein. \"Oh, ja, bitte ficke mich jetzt.\" Waehrend ich sie mit meiner Nudel in die Scheide stiess, massierte ich auch noch ihre Brueste. \"
Du bist ein super Ficker. Wuerdest du mich auch ein kleines Stueckchen weiter hinten ficken. Dass habe ich auch noch nie erlebt. Und zu dir habe ich so grosses Vertrauen, dass du es mir, fuer mein erstes Mal ganz zaertlich machen wirst. Ich habe schon oefters von meinen Freundinnen gehoert, dass dies auch sehr toll sein soll. Und ich will auch endlich mitreden koennen. Also los, und ficke meinen Arsch.\" Sie lag weit geoeffnet und einladend auf dem Tisch. Ich drueckte noch ein wenig ihre Pobacken zur Seite. Kaum hatte ich meinen Schwanz aus ihrer Moese heraus gezogen, drueckte ich die Eichel auch schon in ihre Rosette. Langsam aber stetig drueckte ich meinen Stab in ihr Arschloch, bis die ganze Laenge in ihr drin steckte. Langsam begann ich, ihren Po zu Ficken. Dabei knetete ich mit meiner linken Hand ihre rechte Brust und mit den Fingern meiner rechten Hand massierte ich ihre Klitoris. Zwischen durch kuessten wir uns immer wieder Mal auf den Mund. \"Fick schneller, ich komm
e gleich zum 18. Mal. Ich kann mich gar nicht mehr im Zaum halen.\" Kam es aus ihrem Mund und schon bebte ihr Koerper ein weiteres Mal, hervorgerufen durch einen Reihenorgasmus. Jetzt war es auch bei mir so weit. Ich bemerkte, wie die Saefte in mir hoch stiegen und explodierte in ihrem Arsch. Danach zog ich mich aus ihrem Unterleib zurueck, saeuberte ihr Arschloch und nahm ihr die Augenbinde ab. Dann zogen wir uns beide wieder an. \"Das war sehr toll, dass du mir deine Spezialitaet gegeben hast. Koennen wir das vielleicht morgen wiederholen.\" \"Ja, sehr gerne. Das kannst du aber auch gerne funf Mal in der Woche haben. Wenn es dir recht ist, komme ich morgen um die gleiche Zeit wiedewr zu dir, um dich durch zu ficken.\" \"Ja, das waere sehr toll von dir. Gibt es denn auch noch eine ander Stellung am Tisch, die du mit mir machen wuerdest?\" \"Ja, aber davon reden wir nicht jetzt, sondern machen es morgen einfach. Du musst dabei nur meinen Anweisungen folge leisten, dann wird
es auch wieder schoen und sehr befriedigend fuer dich. Moeglicher weise koenntest du mir dann morgen auch mal meinen Schwanz blasen, da haette ich nichts dagegen\" \"Ja gerne, aber du musst mir sagen, wie dass geht, denn das habe ich auch noch nie gemacht.\" Am naechsten Tag bin ich dann um die Mittagszeit zu der Dame. Sie war bereits in dem Raum, dass hatten wir vorher Telefonisch abgesprochen. Als ich den Raum betrat, stand sie schon total nackt da. Ich verschloss auch gleich hinter mir die Tuere und trat zu ihr hin. Wir kuessten uns sehr innig und sie Zog mich dabei aus. Bei dem Anblick ihres tollen Koerpers stand natuerlich mein Stab gleich etwas von mir ab. Sie nahm ihn zuerst in die Hand und streichelte ihn etwas. Dann erklaerte ich ihr, was sie beim Blasen zu tun haette, und sie fing auch gleich mit den Worten an: \" Wirst du meine heisse Muschi auch wieder ein wenig lecken, dass hat mir naemlich gestern so gut gefallen?\" \"Natuerlich, sehr gerne. Komm setze dich a
uf den Tisch und lehne dich zurueck. Dann kann ich dich, waehrend du blaest auch gleichzeitig lecken. Dass wird dir sicherlich auch gut gefallen.\" Schnell lag sie auf dem Tisch. Ihr kopf hing hinten etwas herunter und ich gab ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie blies fuer ihr erstes Mal schon ganz ordentlich. Ich hingegen leckte wiederum ihre Liebesgrotte richtig heiss. Auch hatte ich wieder zwei Finger in ihrer Grotte und zwei in ihrem Poloch stecken und fickte sie damit. Als sie sich ihrem ersten Orgasmus naeherte, wurde das Blasen schon etwas staerker. Dies gefiel mir auch besonders gut. Dann, nach ihrem vierten Hoehepunkt, wollte sie wieder von mir gefickt werden. Ich bat sie, vom Tisch herunter zu steigen und zeigte ihr die nun folgende Stellung. Sie stand mit ihrer Vorderseite an der Tischkante und beugte sich nach vorne. Ich hob ihr rechts Bein hoch, so weit, dass sie mit dem Knie auf dem Tisch war, dann drang ich mit voller Laenge in ihre Muschi ein. Ein leicht v
erdruecktes Gestoehn und sie hatte einen weiteren Orgasmus. Sie selbst zog ihr Knie weiter nach oben und ich konnte noch tiefer in sie eindringen. Waehrend ich sie heftig fickte, knetete ich wiederum ihre Brueste, aber dieses Mal war mein Griff schon fester. \"Ja, druecke sie mir fest durch und ficke mich dabei hart in mein Loch. Oh ja, so ist es besonders schoen. Komm fick mich, bis meine Kachel zu rauchen beginnt.\" Diese Aussagen feuerten mich richtig gehend an, und ich stiess sie aufs haerteste. Dann, nach etwa zehn Minuten Ficken, liess ich meinen Schwanz aus ihrer Mschi heraus rutschen und fuehrte ihn dann gleich in ihren geilen Arsch ein. Wiederum bis zum Anschlag. Waehrend ich sie in ihr Poloch fickte, hatte ich immer noch meine linke Hand an ihrer tollen Brust beim Kneten und meine rechte Hand war an ihrer Muschi. Beim Arschfick ist es auch besonders schoen fuer eine Frau, wenn dabei noch ihre Klitoris gereizt wird. Und dieses alte Maedchen war auch sehr angetan, vo
n meiner Kunst des Fickens. \"Du, ich merke, dass du auch nicht mehr weit vom Orgasmus entfernt bist. Bitte schiess mir heute nicht in den Arsch. Heute will ich deine Sahne in meinem Mund haben. Denn ich will endlich wissen wie Sperma schmeckt. Komm und gib mir deinen Saft zu Schlucken.\" Ich stand wirklich kurz vorm Abschuss. Zog meinen Schwanz aus dem Arsch der Alten, sie drehte sich um und fing wieder mit dem Blasen an. Dabei hatte sie meine Eier in der Hand und streichelte zaertlich den Sack. Es war so weit und ich schoss ihr tief in den Rachen. Es war so viel, dass sie kaum mit dem Schlucken nach kam. Das Sperma drohte aus ihrem Mund zu laufen, aber sie leckte gleich mit ihrer Zunge nach und so ging von meiner Sahne nichts verloren. Jetzt, nach dem Abschuss drohte meine Latte leicht zusammen zu fallen, aber sie blies einfach weiter und er stand auch gleich wieder in seiner vollen Groesse und war bereit zur naechsten Ficknummer. Die wir auch gleich wieder in ihren beiden
Loechern machten. Nach dem dritten Arschfick war ihr Poloch so heiss, dass sie wirklich fast zu qualmen begann. \"Oh, du bist so ein toller Liebhaber. Es ist eine sehr schoene Mittagspause mit dir. Ich hoffe doch, dass du morgen wieder zum Ficken kommst. Ich kann es sehr gut gebrauchen.\" \"Aber sicher doch, ich sagte dir doch schon, dass du es so fuenf Mal in der Woche haben kannst. Ausserdem haette ich auch eine kleine Ueberraschung fuer dich, wenn du am Samstag in der Frueh zu mir nach Hause kommen wuerdest. Dann koennen wir Zeitlich unbegrenzt den ganzen Tag ficken, falls du es aushalten kannst.\" \"Ja, mein Mann ist sowieso auf Geschaeftsreise. Da habe ich dann dass ganze Wochenende Zeit. Du kannst mich dann auch gerne Ficken, bis ich ueberall Wund bin. Glaubst du denn, dass du das schaffen wuerdest.\" Klar ficke ich dich Wund. Aber zu bunt sollten wir es nicht treiben. denn es koennte sein, dass dir dann der Saft aus den Ohren laeuft. Und ausserdem, wenn ich deine dre
i Loecher wund ficke, haetten wir ja unter der Woche in der Firma nichts mehr von einander. Sicherlich kann ich dir mit meiner Spezialcreme deine Loecher wieder etwas kuehlen und dann erst wieder weiter ficken.\" Wir machten einen Zeittermin fur Samstag aus und trennten uns. Gleich nach der Terminabsprache rief ich meinen Freund an und erklaerte ihm die Situation. Er war gleich voll begeistert. Denn die Ueberraschung fuer die Alte sollte eine Sandwich Nummer werden. Denn da, wenn sie von zwei Maennern in ihre beiden unteren Loecher gefickt wird, werden ihr mit Sicherheit die Augen ueber gehen. Und sie hatte mir schon erzaehlt., dass sie so etwas auch noch nicht gemacht haette, aber doch bestimmt auch eine schoene Erfahrung sein koennte. Sie kam auch zum ausgemachten Zeitpunkt. Gleich nachdem sie meine Wohnung betreten hatte, sagte ich zu ihr: Heute habe ich eine kleine Ueberraschung mit grosser Wirkung fuer dich. Zuerst verbinde ich dir mal die Augen, denn du sollst ja nicht
sehen sondern nur spueren, was ich alles mit dir anstellen werde. Wir gehen dann auch gleich in mein Schlafzimmer. Dort ziehe ich dich dann aus und wir koennen gleich los legen.\" Sie meinte nur: \"Oh ja, das wird bestimmt eine schoene Erfahrung fuer mich. Fangen wir gleich an.\" Ich verband ihr also die Augen und fuehrte sie in mein Schlafzimmer. Auf dem Bett darin lag bereit Erwartungsvoll mein Freund. Wir standen uns gegenueber vor dem Bett und ich begann sie zu entkleiden. Nun stand sie nur noch mit BH und Slip bekleidet vor mir. Ich oeffnete den Bh an der Vorderseite und die zwei wundervollen Moepse sprangen heraus. Ich sah kurz mal zu meinem Freund, der bei diesem Anblick schon eine starke Erektion bekam. Dann griff ich rechts und links in ihren Slip und zog in langsam herunter. Ich bat die Alte, sich breitbeinig auf das Bett zu legen. Ich begann auch gleich ihre Fotze zu lecken. Mein Freund sagte keinen Ton. Denn sie sollte es spaeter ja von zweien gleichzeitig besor
gt bekommen. Er grif sich ihre Brueste und knetete diese fest durch. Ich hingegen leckte ihre Fotze auf\'s aeusserste heiss. Sie war so heiss dabei geworden, dass sie ihren ersten Fotzenfick haben wollte. Ich liess dabei meinem Freund den Vorrang. Ich dirigierte die Alte so, dass sie auf seinem Schwanz zu sitzen kam. Die Beiden fickten richtig geil. Dann nahm der Andere ihren Oberkoerper, umarmte ihn und hielt ihn fest auf seinem Brustkorb. Sie hatte ihre Beine sehr weit auseinander gespreizt. \"So meinSchatz, jetzt kommt die Ueberraschung.\" erklaerte ich ihr und stiess ihr meinen Schwanz in ihr rassiges Arschloch. Da mein Freund sie sehr innig kuesste, konnte sie nichts dagegen sagen. Aber dass wollte sie auch nicht, denn die Doppel-Penetration tat ihr sehr gut. Er rein und ich raus. Dann ich rein und er raus. So im Wechsel haben wir die Alte geil durch gefickt. Mein Freund war so heiss, dass er auch schon nach kurzer Zeit in ihrer Muschi abschoss. Bei mir dauert es scho
n ein bisschen laenger. Dafuer waren mir auch die anderen Maedels, die ich ficke, sehr dankbar. Als sie seinen Saft aufgenommen hatte, zog ich , immer noch in ihrem Arsch steckend, ihren Unterleib von meinem Freund herunter und fickte sie weiter in ihrem Arsch, waehrend sie den Anderen Schwanz wieder hoch blies.Immer wieder griff sie sich zwischen ihre Beine, um meinen Sack zu streicheln. Ich kam mit einer grossen Entladung in ihrem Enddarm, und zog mich anschliessend gleich zurueck. Ich liess sie nun meinen Schwanz sauber lecken und wieder hochblasen, waehrend sie mein Freund in die gut geschmierte Rosette fickte. Dabei leckte ich auch noch ihre Moese fest her. Auch steckte ich ihr drei Finger in ihre Fotze und machte dort Dreh - und Fickbewegungen. Sie kam von einem in den naechsten Reihenorgasmus. Wir fickten sie zu zweit derart hart durch, dass sie nach drei Stunden an und in ihrem Unterleib total Wund war. \"Ein weiterer Fick wuerde mir jetzt Schmerzen bereiten. Kannst
du mich vorher bitte wieder mit deiner Spezialcreme behandeln, denn ich will euch Beide noch laenger in meinen Loechern geniessen koennen.\" Die Creme hatte ich vorsichtshalber schon vorher bereit gelegt. Ich schmierte sie damit auch dick ein und verrieb das Ganze sehr zaertlich an ihrer Fotze und dem Arschloch. Nach einer kurzen Einwirkzeit konnten wir sie dann wieder hart durch ficken. Es wurde weitere vier Stunden gefickt, was ihre Loecher aushielten. \"So Maedchen, und naechste Woche in der Firma ficken wir Beide dann wieder.\" Und das Ganze geht nun jetzt schon seit vier Wochen so. Sie kann nie genug davon bekommen. Fast jeden Tag wird sie von mir Wund gefickt. An einem Wochenende bekam sie es sogar von vier Maennern besorgt. Wir hatten alle fuenf unseren Spass und sie hat auch alle Maenner total abgemolken und bis auf den letzten Tropfen ausgesaugt.........

feedy

Profil
5
17

geilsack88

geile Geschichte, wäre gerne dabei gewesen

HanRos

na ja, da haut aber einer kräftig auf den Putz

spitz50

wow super heisse geschichte,...

Truckman

Da wäre ich gerne der zweite oder dritte gewesen... Geile Story... erzähle mehr davon...

Doctor_Who

Super geile story, weiter so