Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Au Pair bei Sam und Gladis (Part 7)

Sie hatte gerade die Kinder zur Schule gebracht und stieg zu Hause aus dem Auto aus, als sie sah, dass an der Eingangstür Gladys und Sam sie erwarteten. Katja war überrascht, denn eigentlich hätten beide im Büro sein müssen. Beide lächelten, als das Mädchen näher kam.
„What are you doing here ?“, fragte Katja. “Today we have a holiday. Let´s have some fun.”, antwortete Sam. Katja konnte sich schon vorstellen, was Sam unter “Fun” verstand. Die drei betraten das Haus. Katjas Blick fiel gleich auf den Couchtisch. Darauf lag ein knallgelber Badeanzug. „Dress this swimsuit !“, befahl Sam freundlich aber doch bestimmt. Katja befolgte die Anweisung. Langsam zog sie ihr Top und den Minirock aus, beobachtet von Gladys und Sam, der sich währenddessen in den Schritt seiner Shorts griff und unverholen seinen bereits eregierten Penis durch den Stoff massierte. Katja machte das bewusst alles sehr langsam. Man konnte fast den Eindruck eines Strips bekommen. Auch Gladys war nicht untätig, sie streichelte die Brust ihres Mannes. Katja öffnete langsam ihren BH. Eigentlich hätte sie diesen gar nicht gebraucht, denn ihre Brüste standen wie eine eins. Aber wenn sie mit den Kinden unterwegs war, ging sie lieber auf Nummer sicher. Die Warzenhöfe waren leicht erhöht. Mit einigen eleganten Bewegungen streifte sie auch ihren knappen Slip ab. Die Deutsche bot den beiden Amerikanern einen umwerfenden Anblick. Sie war nahtlos braun, was in einem schönen Kontrast zu ihren blonden Haaren stand. Auch ihr blonder Landing-Strip zwischen ihren wohlproportionierten Schenkeln war deutlich zu sehen. Dadurch, dass sie häufiger hüllenlos in der Sonne lag, waren ihre Haare zudem auch noch heller geworden.
Sams Blick war die ganze Zeit auf sie gerichtet, auch wenn er jetzt mit einer Hand den Oberschenkel seiner Frau streichelte. Genauso langsam wie sie sich entkleidet hatte, zog sie auch den Badeanzug an. Das leuchtende Gelb machte sich ebenfalls gut an ihr. Der Badeanzug war sehr knapp geschnitten, was aber kein Problem für Katja war. Ihr Schamhaar war dank Gladys´ Ratschlägen ausreichend gestutzt und ihre Brüste hatte auch noch Platz.
Sam und Gladys schienen zufrieden. Sam gab weiter Anweisungen: „Follow us upstairs !“ . Sam ging voran, gefolgt von Katja und Gladys lief zum Schluss. Alle drei gingen in das Schlafzimmer der beiden. In der Mitte stand ein großes französisches Bett. Mit Erstaunen stellte Katja fest, dass sich an den Ecken jeweils kurze Ketten befanden, an denen Lederschlaufen angebracht waren. „Lay down, Cat“, forderte Sam Katja auf. Doch die zögerte noch ein wenig. Sex war eine Sache, aber S/M ? Sie war sich nicht so sicher. Sam sah die Zweifel in ihren Augen. Seine Stimme wurde weich: „Trust us“ . Na kurzem Zögern entschloss sich Katja, den beiden zu vertrauen und legte sich auf das Bett. Das Unbekannte löste bei ihr auch schon wieder etwas Geilheit aus und schließlich hatten sich beide ihr gegenüber immer rücksichtsvoll benommen. Ihr Verhütungsmittel hatte bisher immer Schwerstarbeit zu leisten und das würde wohl auch jetzt passieren. Katja spreizte etwas ihre Beine und legte auch die Arme zur Seite. Sogleich gingen Gladys und Sam daran, Katja zu fixieren. Das Leder fühlte sich weich und kühl an. Als es Körpertemperatur angenommen hatte, spürte Katja nicht mehr viel von den fesseln, denn sie waren nicht besonders eng. Dennoch hätte sie sich nicht selbst befreien können. „We wanna repay your faith in us“, versprach Gladys. Dann zogen sie die Ketten noch leicht an. Katja merkte zwar etwas Zug an ihren Fesseln, konnte aber noch bequem liegen. Sie erwartete nun, dass ihr vielleicht die Augen verbunden wurden und sie den Schmerz einer Peitsche zu spüren bekam. Aber etwas ganz anderes passierte.
„Now, we´ll torture you a little bit”, sagte Gladys und lächelte. Foltern ? Sagte Gladys gerade “Foltern” ? Katja schaute ängstlich. Gladys lachte:“ Not really.“
Gladys ging zu einem Sideboard, öffnete eine Schublade und kam mit zwei Sachen wieder. Das schienen ein Dildo und ein Vibrator zu sein. Als Gladys näher kam erkannte Katja, dass es ein Vibrator und ein Vibro-Ei waren. Ihre Neugier war gweckt. Aber sie konnte den Kopf nicht lange genug oben behalten, um alles zu beobachten. Katja spürte, wie sich Gladys auf das Bett setzte und zwar genau zwischen die Beine von Katja. Gladys betrachtete die schönen, sportlichen Schenkel des Au-Pair-Mädchens. Das allein reichte schon, um den Sekretfluss in ihrer Scheide anzukurbeln. Dann zog sie den Zwickel des Badeanzugs zur Seite. Die Schamlippen der Deutschen waren bereits geschwollen. Sie waren ebenfalls schön braun und das Schamhaar auf ihnen war schön kurz gehalten. Gladys führte gleich einen Finger in Katjas Scheide ein. Die zuckte kurz, als sie merkte, dass etwas in sie eindrang. Sie hob den Kopf, sah aber, dass es sich um Gladys´ Finger handelte und ließ den Kopf wieder sinken. Gladys führte nicht nur einen Finger in die Mädchenmöse ein, sie rieb auch noch mit dem Daumen an Katjas Kitzler. Katja stöhnte schon, aber das war noch nichts im Vergleich zu dem, was sie noch erwartete. Gladys zog ihren mittlerweile nassen Finger aus der feuchten Grotte heraus. Sie griff nach dem Vibro-Ei. Ohne dass Katja es sehen konnte, steckte sie es sich in ihre ebenfalls schon klatschnasse Spalte, ohne das Vibro-Ei aber einzuschalten. Gleich darauf zog sie das Ei heraus, welches nun mit Mösensekret überzogen war. Sie setzte das Ei an Katjas Rosette an und drückte es langsam hinein. Katja fühlte sich in Kindertage zurückversetzt, es war so, als setze ihr ihre Mutter ein Zäpfchen ein. Instinktiv zog sie den Fremdkörper in sich hinein. Schmerz spürte sie keinen, denn das Ei war ja gut geschmiert. Zufrieden verfolgte Gladys, wie das Ei langsam hinter der Rosette verschwand, bis nur noch das Kabel herausschaute. Nun griff sie den Vibrator und setzte ihn an Katjas Scheideneingang an. Ein wohliges Gefühl durchflutete das blonde Mädchen. Eine doppelte Penetration ! Mann das war geil. Katja legte den Kopf zur Seite und schaute Sam an. Der bearbeitete aber nicht mehr seinen Schwanz sondern schaute gebannt dem Treiben seiner Frau zu.
Auch den Vibrator konnte Gladys ohne Probleme einführen, bis nur noch das kurze Endstück herausschaute. Katja hatte nun erwartet, dass Gladys den Vibrator hin und her bewegte. Aber das passierte nicht. Statt dessen schaltete die schwarze Schönheit den Vibrator ein und zog den Zwickel des Badeanzugs wieder darüber. Dadurch konnte der Vibrator nicht herausrutschen. Gleich danach schaltete sie auch das Vibro-Ei ein.
Grenzenlose Geilheit durchflutete Katja. In ihren beiden Löchern summte und brummte es und die Vibrationen fachten ihre Lust erst richtig an. Zufrieden beobachtete Gladys, wie sich das Mädchen in ihren Fesseln wand. Dann stand sie auf. Sam und Gladys fassten sich an den Händen und stellten sich neben das Bett, sodass Katja sie gut beobachten konnte. Die beiden taten so, als wäre Katja gar nicht da.
Sie küssten sich innig. Sams Hände wanderten an Gladys hinunter bis zum Saum ihres Rockes. Als Sam den Rock etwas anhob, erkannte Katja, dass Gladys keinen Slip trug. Sam knetete die Pobacken von Gladys und fingerte an ihrem Hintern herum. Dann ließ er plötzlich von Gladys ab. Die wiederum ging langsam auf die Knie und zog Sams Hose nach unten. Nachdem sie ihm auch seine Retro-Shorts ausgezogen hatte, erblickte Katja seinen strammen Schwanz, der schon wieder in voller Größe nach oben stand. Da das Zimmer sehr hell war, konnte Katja genau die dicke schwarze Eichel sehen. Katja stellte sich vor, wie der Schwanz ihre Möse bearbeitete. Dadurch kam sie schon zu ihrem ersten Orgasmus, den sie auch laut hinausschrie. Ihre Muskeln zucken, sie warf den Kopf von der einen Seite auf die andere Seite, ihre Mädchenmöse lief über und die beiden Vibratoren reizten sie immer weiter ! Doch die beiden ließen sich davon nicht beeindrucken. Genüsslich leckte Gladys Sams Eier ab, nahm einen Hoden auch mal in den Mund, leckte dann weiter an seinem Penisschaft und spielte mit seinem Frenulum. Schließlich leckte sie seine Eichel ab. Er fasste ihren Kopf mit beiden Händen und drückte sie zu sich heran. Sein Schwan verschwand ganz in ihrem Mund.
Katja war etwas von ihrem Orgasmus heruntergekommen und konnte die beiden weiter beobachten, freilich nicht ohne mit dem eigenen Becken weiter zu kreisen, soweit ihr das die Fesseln gestatteten.
Es gab schmatzende Geräusche als Sam Gladys in den Mund fickte. Und einmal hielt Gladys inne. Sam schob ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag rein. Bei der Größe musste der in Gladys Rachen gelandet sein. Die war dann auch froh, als Sam seinen Riemen wieder herauszog.
Gladys stand wieder auf und entledigte sich ihrer Klamotten. Dann sprang sie an Sam hoch und umschlang ihn mit beiden Beinen. Dabei wurde ihre Möse etwas gedehnt. Katja konnte genau das rosa Mösenfleisch sehen, was im starken Kontrast zu den schwarzen Schamlippen stand. Dann ließ sich Gladys langsam nach unten gleiten, direkt auf den Penis von Sam, der schon sehnsüchtig auf die schwarze Muschi wartete.
Der Anblick war für Katja wieder dermaßen Geil, dass sie nun ihren zweiten, wesentlich stärkeren Orgasmus bekam. Es war der Wahnsinn. Katja rief den beiden zu, dass sie sie befreien sollten, denn sie wollte mitmachen, aber ihr Rufen wurde ignoriert.
Langsam verschwand Sams Schwanz zwischen Gladys Schamlippen. Ganz ruhig fickten die beiden nun. Sams Schwanz glänzte feucht, als er wieder ein Stück aus der Möse herausgezogen wurde. Dabei hielt er mit seinen Händen Gladys in der Luft. Er hatte nicht nur eine starke Potenz sondern auch starke Arme. Katja kam es so vor, als fickten beide unendlich lange. Sie schon kaum mehr in der Lage, klare Gedanken zu fassen. Dann endlich stöhneten beide lauter und Sam hatte augenscheinlich einen Orgasmus. Den hatte auch Katja schon wieder. Ihre Muskeln schmerzten mittlerweile, ihre Möse lief über und sie hatte einen trockenen Mund. Und sie war schon fast heiser von ihren Orgasmusschreien.
Langsam ließ Sam Gladys wieder zu Boden. Nach einem kurzen Kuss kam Gladys zu Katja ans Bett und stellte beide Vibratoren ab und zog sie aus dem Mädchen raus. Erst jetzt konnte sich Katja ein wenig entspannen. Der Badeanzug war im Schritt völlig schleimig und auch auf dem Bett war ein großer Fleck.
Gladys hockte sich über Katja und führte ihre Möse immer näher an das Gesicht des Mädchens heran. Katja roch die Geilheit von Gladys und steckte die Zunge heraus. Sie leckte die Muschi von Gladys. Dabei schluckte sie auch Sams Samen, der aus der Schamspalte sickerte. Kurz darauf bekam Gladys noch mal einen Orgasmus. Dann befreiten die beiden Katja aus ihrer Lage. Für den Rest des Tages bekam Katja frei.

redmucken

Profil
5
17

mkrack

bin sehr gespannt wie es weitegeht

karl53

so könnte es ewig weitergehen

spitz50

total geil..... und sehr gut geschrieben...

meiser15

sehr toll geschrieben