Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Konzert mal anders

ich möchte heute von einem Erlebnis berichten, das ich im November 08 hatte und das sehr geil war. Also, ich, hatte mir Anfang 2008 eine Karte für ein Konzert besorgt, das im November stattfand und auf das ich mich schon das ganze Jahr gefreut hatte.

Meine Freundin wollte nicht mit, und so ging ich alleine. Ich war schon sehr früh da, so daß ich mir noch ein paar Dosen Bier reinzog und mir die Leute anschaute, die sich so langsam vor der Musikhalle versammelten. Als die Türen aufgingen, ging ich rein, um mir einen guten Platz direkt vor der Bühne zu angeln. Ich bekam auch einen guten, in der dritten Reihe.
So stand ich da, die Halle füllte sich immer mehr, und plötzlich waren sie da. Nicht etwa die Gruppe, die spielen sollte, nein, zwei supergeile Frauen drängten sich vor mich. Nun hätte ich mich normalerweise beschwert, wenn sich jemand vor mich drängelt, aber bei so heißen Bräuten hatte ich natürlich nichts dagegen.Die eine hatte rote Haare, eine sehr schlanke Figur und einen süßen Knackarsch (da sie hautenge Leggins anhatte, kam er richtig schön zur Geltung), aber das schönste an ihr waren ihre großen Titten. Durch ihre zierliche Gestalt kamen ihre Titten wirklich riesengroß raus. Die andere hatte schwarze Haare, war auch sehr zierlich, hatte eine schwarze Netzstrumpfhose, einen roten Leder-Minirock, ein schwarzes T-Shirt und eine Lederjacke an.

Als ich mir die beiden so betrachtete, kam auch schon die Vorgruppe rein und heizte dem Publikum richtig ein. Aber das war gar nichts im Gegensatz wie wir drei uns nachher eingeheizt haben.

Die beiden tanzten und wiegten sich zur Musik, wobei die im Minirock immer mehr nach hinten kam. Da sich beim Anblick von solchen Frauen eine Beule in meiner Hose gebildet hatte, war es nur eine Frage der Zeit, bis sie mit ihrem Po dagegenstieß. So war es auch. Sie hielt dann kurz im Tanzen inne und drehte sich um, lächelte frech und sagte: „Entschuldigung." Ich setzte alles auf eine Karte und sagte: „Das macht doch nichts, und meinem kleinen Freund gefällt das!"

Sie schaute mich noch mal mit einem Lächeln an und tanzte dann weiter, wobei ihr Po aber immer öfters über meine Beule rieb. Nach einiger Zeit ging ich einen Schritte weiter. Ich legte meine Hände auf ihre Hüften und zog sie ganz fest an mich. Sie ließ es auch bereitwillig geschehen und preßte ihren Po noch fester gegen meine Beule. Ich sagte ihr dann ins Ohr, daß wenn das so weiterginge, daß ich dann bald einen Abgang hätte, und sie sagte, daß sie auch schon ganz feucht sei.

Das mußte ich natürlich sofort „kontrollieren". Also griff ich mit der einen Hand nach vorne und fuhr ganz langsam unter ihren Minirock, und tatsächlich, ich konnte ihre Nässe sogar durch die Netzstrumpfhose und den Slip spüren. Also begann ich ihr Fötzchen zu streicheln, was sie mit einem lan¬gen „Jaaa" quittierte. Das ging eine Weile so, bis ihre Freundin uns anschaute und sagte: „Hier geht ja ne ganz heiße Nummer ab, da will ich aber auch mitmischen!" Und schon drängte sie sich etwas zurück und stellte sich hinter mich. Da standen wir nun alle drei mitten in der Menschenmenge hintereinander. Ich zwischen zwei geilen Frauen. Ich faßte nun mit der anderen Hand nach hinten und streichelte auch die Möse der zweiten Frau. Das war irre geil. In jeder Hand ein Fötzchen zum Streicheln, von hinten drückten mir die großen Titten gegen meinen Rücken und von vorne ein geiler Arsch gegen meinen Schwanz.

Aber es sollte noch besser kommen. Nach einiger Zeit fuhr eine Hand von hinten an meinen Reißverschluß, öffnete ihn und holte meinen Schwanz heraus und begann ihn zu wichsen. Die Frau vor mir hatte das mitbekommen, faßte auch nach hinten und „half" mit mich zu wichsen. Wenn das jemand gesehen hätte! (Aber das war mir in diesem Moment völlig egal!) Aber lange konnte ich dieser „Behandlung" nicht mehr standhalten, und nach drei oder vier weiteren Wichsstößen kam es mir wie selten zuvor. Ich spritzte meinen ganzen Liebessaft auf die Strumpfhose und die Beine der Frau vor mir.

Die beiden lachten und sagten, daß sie jetzt aber auch ihren Spaß haben wollten. Sie nahmen mich an die Hand, und wir gingen schnell aus der Halle. Die beiden hatten es so eilig, daß ich Mühe hatte, so schnell meinen Schwanz wieder einzupacken.

Draußen angekommen, gingen wir zu dem Auto der beiden. Es war ein uralter VW-Bus, der aussah, als würde er gleich auseinanderfallen, aber innen hatten wir genug Platz, um uns „auszutoben". Womit wir auch gleich begannen. Ich wollte die beiden auszie¬hen, aber das wollten sie selber machen und zwar gegenseitig. Ich sollte nur zuschauen. Also setzte ich mich hin und schaute zu, wie sich die beiden unter Streicheln und Küssen gegenseitig die Kleider vom Körper streiften. Das war ein geiler Anblick, aber das waren ja auch Rasse-Frauen. Sie liebkosten und streichelten sich, und mir wurde schon wieder ganz heiß. A

lso zog ich mich auch aus, kniete mir vor die beiden hin und begann abwechselnd ihre nassen Fötzchen zu lecken, während sie sich küßten und ihre Brüste streichelten.

Nach einiger Zeit drückte mich die eine, die mit den großen Titten, auf den Boden, setzte sich über mich und stülpte ihre geile Grotte über meinen Ständer und ritt auf mir. Die andere Frau war kurz verschwunden im hinteren Teil des Wagens, und als sie wieder zurückkam, hatte sie einen Urnschnall-Dildo in der Hand, den sie mit Gleitcreme einrieb. Als sie fertig war, schnallte sie sich das Ding um, setzte sich hinter die Reiterin und schob den Gummischwanz in deren Arsch und fickte sie in unserem Rhythmus.

Mann, so etwas hatte ich noch nie erlebt! Wir alle drei stöhnten vor Geilheit und Ekstase! Ich sagte dann, daß es mir bald kommen würde. Meine Reiterin meinte dann sofort, daß ich schnell aus ihr raus soll und ihr meinen Schwanz in den Mund stecken solle, da sie sehr gerne mein Sperma schlucken wolle.

Gesagt, getan. Ich zog mich unter ihr vor und steckte ihr meinen Prügel in den Mund, worauf sie an ihm saugte und leckte wie eine Weltmeisterin, während sie weiter von ihrer Freundin in den Arsch gefickt wurde.
Nach einer Weile dieser „Mundbehandlung" und beim Anblick der zwei tickenden Frauen kam es mir wieder, und die Bläserin schluckte alles bis auf den letzten Tropfen. Die beiden Frauen brachten sich noch gegenseitig mit dem Gummischwanz und ihren Händen und Zungen zum Orgasmus, wobei ich mir nicht verkneifen konnte, die großen Titten der einen zu massieren und zu lecken.

Später trennten wir uns dann wieder, und ich ging nach Hause.

jubb

Profil
5
17

karl53

ob da nicht auch ein bisschen der wunsch der vater der gedanken war

spitz50

wenn die story wahr ist dann hast ja geile schnecken gehabt,und du deinen spass...!!!

skopion63

Sehr geile Geschichte und super geschrieben.