Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Die männliche Blashure Teil4

Da ich schon sehr devot veranlagt bin, tõrnte mich die Situation sehr an. Nackt im Bad mit einem geilen Kerl, einen Plug im Arsch und heute abend kommt noch ein Freund von ihm vorbei. Er fasste mir nochmal an den Arsch, gab mir einen Klapps und holte hinter seinem Rùcken ein Lederharness hervor - jedenfalls sah es auf den ersten Blick so aus. "Leg das hier an!" -forderte er mich auf und ich stieg hinein. Dabei stellte sich heraus, dass es mehr ein Lederkorsett war, das zwar meinen Schwanz und Eier verbarg, dafùr aber meine Rosette offen lies, meine Taille schnùrrte und meine Brùste - fùr einen Mann habe ich schon ein paar grõöere - noch mehr hervorhob. "So, das sieht ja schonmal ganz gut aus, dreh Dich um." Es befand sich noch ein Band vorne, das er mir durch die Ritze legte und hinten einhakte. Dadurch ùbte jede Bewegung einen leichten Druck auf den Plug aus, was mich noch geiler machte. "Jetzt ab in die Wohnstube, lass uns noch etwas fernsehen." - Natùrlich wars wieder ein Porno. Dabei kùssten wir uns immer wieder, währenddessen ich ihm den Schwanz wichste und die eier kraulte, und er an meinen Nippeln rumspielte.

Ich hõrte nicht wie die Tùr plõtzlich aufging, jedenfalls standen auf einmal zwei groöe Typen im Zimmer. Scheinbar hatten sie einen Schlùssel fùr die Wohnung. Jedenfalls sprang mein Kerl auf und begrùöte sie mit den Worten: "Hi Jungs, das ist die kleine Schlampe fùr unser Wochenende!". "Na da hast du ja nicht zu viel versprochen!" sprach der eine, kam auf mich zu, krallte mich und gab mir einen langen Zungenkuss noch bevor ich ein kleinlautes "Hallo" rauswùrgen konnte. "Na das werden wir erst noch sehen" - bemerkte der Zweite, riss mich von dem Ersten los und stoö mir auch seine Zunge in den Mund. Mein Gastgeber und der andere nahmen inzwischen auf dem Sofa platz und hatten schon ihre Schwänze in der Hand. Ich wurde von dem Zweiten - er hieö Hans - so viel hatte ich mittlerweile mitbekommen - zum Sofa gezogen, er setzte sich zwischen die zwei anderen, õffnete die Hose und befahl mir mich hinzuknien und seinen Schwanz rauszuholen. Ich kniete mich hin und langte in die Hose. Dabei bekam ich - zu meinem ersten Entsetzen - ein Riesenteil zu fassen. Ich hatte plõtzlich bestimmt einen 23x4 groöen Prùgel vor meinen Augen, dessen Eichel auch gleich gegen meinen Mund drùckte. Kaum war er drinnen, setzte sich Hans und zog mich mit - immer noch den Prùgel im Mund. Meine Hände links und rechts wurden zu den jeweiligen Schwänzen dirigiert, die ich nebenbei versuchte zu wichsen. Das Riesending war mittlerweile noch grõöer geworden und ich hatte ganz schõn zu tun ihn zu blasen - natùrlich mit Unterstùtzung von Hans, der mir versuchte immer tiefer in den Rachen zu ficken. Nach ein paar Minuten spritzte er eine riesige Ladung Sperma in meinen Mund, ich versuchte zu schlucken, aber ein Teil lief mir am Mundwinkel heraus. "Wirst du wohl alles schlucken du Spermasau!" - und er drùckte meinen Kopf noch tiefer auf den Schwanz. Dann lies er mich frei und ich musste erstmal meine Mundwinkel ablecken und den Rest auf meinem Gesicht mit den Fingern aufsammeln und schlucken. Dann zog mich der zweite Kerl - Wilhelm - zu sich und ich musste ihn - wenigstens ein etwas kleineres exemplar, das ich mir schon ganz gut einverleiben konnte - abblasen. Durch die kniende Position und das auf und ab meines Kopfes wurde meine Fotze schõn stimuliert und ich spritzte gleichzeitig mit Wilhelm - er in meinen Mund, ich in den Lederstring ab. Leider merkte ich jetzt auch wie die Geilheit schlagartig nachlieö und mir das ganze unangenehm wurde. Da ich auch ganz gut gestõhnt haben musste hatten die zwei anderen mein Abspritzen gemerkt und während Wilhelm meinen Kopf noch auf seinen Schwanz drùckte klickte es und meine Arme waren an der Seite mit dem Korsett gefesselt - ich konnte mich nicht mehr wehren und leckte anstandslos den 2. Schwanz sauber. Kaum aus meinem Mund drehte mich mein Gastgeben zu sich und fickte mir in mein mit Sperma verschmiertes Maul. Nachdem er auch abgespritzt hatte wurde ich von den drei ins Schlafzimmer getragen und auf Bett gelegt.

2. Mare4You [ID-2219427] 12.Mar.2008 - 12:20 [X] Hans legte sich hin - er war bereits wieder steif und ich wieder etwas geil bei diesem Anblick. Mir wurde der String vom Korsett und meinen Plug entfernt und ich saö in der Hocke ùber Hans. Wilhelm dirigierte den Schwanz von Hans in Richtung meiner nun doch gut geõffneten Rosette, setzte ihn an und ich glitt langsam aber bestimmt nach unten, während sich dieser geile Schwanz in meinen Darm bohrte. Trotz der gefesselten Arme konnte ich mich ganz gut auf und ab bewegen und reitete auf diesem geilen Pfahl. Die anderen zwei befreiten meine Arme und ich konnte einen Schwanz wichsen und den anderen blasen. Plõtzlich stõhnte Hans auf, zog mich noch mehr auf seinen Schwanz und spritzte ein paar kräftige Ladungen in meinen Darm. Sofort lag Wilhelm schon auf dem Bett, ich wurde ùber ihn dirigiert und schon saö ich auf seinen Schwanz. Doch so richtig spùhrte ich ihn nicht - alleine schon wegen der Bearbeitung von Hans und der "Vordehnung" durch den Plug. Meine 3 Kerle wussten das natùrlich auch und ich spùhrte wie mein Gastgeber seinen Schwanz schon an der freien Stelle meiner Rosette mit dem Sperma von Hans einrieb, ansetzte, mich an der Taille festhielt und mir seinen Schwanz zusätzlich reinbohrte. Ich schrie kurz auf und hatte auf einmal 2 Schwänze in meiner Fotze. Hans stand auch schon vor mir und trieb mir seinen Halbsteifen wieder in den Mund. Ich war zu diesem Zeitpunkt nur noch Loch - zwei Schwänze in der Mõse und einen Prùgel im Mund. Während Wilhelm meine Brustwazen bearbeitet, Hans meinen Mund fickte und mein Gastgeber meine Eier von hinten bearbeitet spritzte ich stõhnend ab. Dabei zog es mich derart zusammen, dass meine zwei Ficker ihren Saft in mich entluden und Horst mir den wohl letzten Rest seines Spermas in den Rachen schoss. Kaum war der Schwanz aus meinem Mund hielt mir Wilhelm seine Hand mit meinem Sperma hin - und ich leckte sie genùölich sauber. Nachdem die zwei ihre Schwänze aus mir zogen, steckten sie mir auch gleich wieder einen Plug - wieder einen etwas grõöere, so dass ich voll ausgefùllt war - in die Fotze, befestigten meine Hände wieder an der Seite und lieöen mich auf dem Bett liegen.

bimann69

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
spitz50, NdsPaar38, ehecuck, kater65, Bimannhl

supermaus

super hart weiter so

spitz50

WOW DA WIRST ABER GEIL RANGENOMMEN...!!!

funnylion

Autsch

ritus-72

geil