Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

F wie flinke Finger

F wie flinke Finger

Fionas Finger waren in seiner Hose.Da,wo sie die meiste Zeit
waren,wenn die Beiden auch nur einen Augenblick allein waren.

"Entspann dich !", säuselte sie in sein Ohr.
"Bis die Fili wieder aus dem Keller kommt, hast du schön
gespritzt,mein Liebling!"

Tom wollte etwas sagen.Er wollte seine eifrige Freundin
bitten, aufzuhören,aber gerade in diesem Moment hatten ihre
langen, geschmeidigen Fingerchen jene Stelle unter seiner
geschwollenen Eichel entdeckt, von der nur sie etwas
wußte.

Tom spreizte unwillkürlich die Beine auseinander,damit es
Fionas Finger leichter hatten ihren wirbelnden Tanz
aufzuführen.

"Braver Junge !",lobte sie,als sie bemerkte,wie sich Toms
ängstlicher Blick verschleierte. Dann keuchte er schwer,als
sich sein übertölpeltes Glied hart zuckend zwischen den
zärtlich reibenden Fingern entleeren musste.

Als Fili mit der Weinflasche durch die Tür kam,ließ sich
Fiona gerade von „Mizie“ den warmen Samen von den Fingern
schlecken.

"Sie soll doch keine Sahne haben.",tadelte die hübsche
Gastgeberin.

Fiona grinste schelmisch und hob ihre Handflächen
hoch,damit Fili die klebrige Pfütze darin erkennen konnte.

"Keine Sorge,das ist kalorienarme Bullensahne."

Fili warf einen Blick auf die Beule in Toms Hose und setzte
sich dann ebenfalls lustvoll grinsend.
"Du verrücktes Huhn ! Bist du immer noch so vernarrt in
deine flinken Finger ? "

Fiona betrachtete ihre langen unglaublich feingliedrigen
Finger voller Hingabe und Stolz.

"Sind das nicht die schönsten und geschicktesten Finger,die
du je gesehen hast ?",fragte sie ihren schamrot
angelaufenen Freund.

Er nickte stumm,und sein Schwanz spannte ihm ganz
unangenehm. Schon der Anblick dieser feenhaft filigranen
Gliedmaßen pumpte ihm das Blut zurück in den Schwanz.

Fiona war eine aufregend schöne Frau von sagenhaftem
Körperbau. Aber solange sie sich kannten,war es ihm noch
nicht vergönnt gewesen in etwas anderem zu kommen, als in
der Höhlung eben jener samtweichen Hand.

Und als hätte die schöne Gastgeberin seine Gedanken
erraten, fragte sie mit wissendem Lächeln: " Und ich nehme
an , du hattest noch keine Chance einmal in Fiona`s Döschen
zu spritzen,-oder mal ihren kleinen süßen Mund mit Sahne
abzufüllen,-oder ?"

Tom wünschte sich,er könnte zwischen den Polstern
versinken.

"Filli hat mich schon in der Schule mit meinem Tick
aufgezogen.",erklärte sie,während sie den Rest des Spermas
vor den traurigen Augen der Katze von ihren Fingern
schleckte.

"Es macht mich einfach unheimlich geil mir immer wieder
bestätigen zu lassen,dass ich mit den gleichen
Fingerchen,mit denen ich mir den Arsch abputze,mit denen
ich in der Nase bohre,oder einen Tampon einführe, in der Lage bin
einen Typen in unter einer Minute zu entsaften."

Toms Farbe näherte sich dem Infrarotbereich.

Fili lehnte sich grinsend zurück.

" Ach,stehst du nicht mehr auf die langsame Massage,bei der
die Kerle bis an die Decke spritzen,wenn du sie nach `ner
Stunde endlich läßt ? "

Fiona öffnete dem vor Scham erstarrten Tom die Hose und
legte sein halb erhobenes feucht glänzendes Glied frei.

"Ein schöner Schwanz!",lobte Fili mit einem gierigen
Leuchten in den dunklen Mandelaugen.

"Sei nicht so verkrampft,Tom.",wünschte Fiona und begann
seinen Schwanz mit lockerem Griff umherzuschlenkern.
"Fili und ich sind die besten Freundinnen.Wir hatten
noch nie Geheimnisse voreinander."

Tom glaubte sein Kopf würde platzen,als die gepflegte Hand
der schönen dunkelhaarigen Frau unter seine Eier schlüpfte.

"Schschhh,das wird dir gefallen!",versprach sie dem
verstörten Tom.

"Träumen nicht alle Männer davon,mal mit der besten
Freundin ihrer Frau zu schlafen ? ", fragte Fiona, während
ihre Fingerspitzen einen federleichten Tanz auf Toms
aufblühender Eichel ausführten.

"Davon wird er auch noch weiter träumen müssen!", sagte
Fili,während ihre langen Fingernägel behutsam über die
rasierte Schrumpelhaut von Toms Sack kratzten.

"Schließlich ist es ja kein richtiger Sex,wenn wir ihn
nur mit der Hand entsamen.“

Tom rutschte stöhnend ein wenig nach vorne,damit die
Freundin seiner Frau besser mit seinen Eiern spielen
konnte.

"Natürlich nicht.Du würdest deinen Gatten doch nie
betrügen.",bestätigte Fiona grinsend.

"Ihr seid ja beide wahnsinnig !",schnappte Tom
atemlos,während Fionas zarte Finger zu einem engen Ring
gelegt über seinen knochenharten Schaft glitten.

" Du solltest keine Frau beleidigen,die deine Eier in der
Hand hält !", riet ihm Fili,und stach einmal sanft mit
gestreckten Fingern nach seinen pendelnden Hoden.

Tom bog sich vor Lust,als sich die beiden Frauen über
seinem Schwanz die Hand gaben,und sie ihn gemeinsam
zwischen ihren weichen Handflächen rollten,bis die ersten
klaren Tropfen aus seiner Spitze gepresst wurden.

"Laß mich !", stieß Fili hervor und schubste die Hand ihrer
Freundin weg,um dem zuckenden Rohr den Rest zu geben.

Tom keuchte,als sich die zarte Hand überraschend
kraftvoll um seine Eichel schloß. Fili riß seine Vorhaut
mit einem energischen Ruck herab,und schob sie dann ganz
langsam wieder hoch,bis sich die Haut um seine Wurzel mit anhob.

Sie wiederholte diese Bewegung einige Male mit konstanter
Geschwindigkeit,bis sich Toms Füße vom Teppich hoben und
seine Schenkel zitterten.

"Quäl ihn doch nicht so !",scherzte Fiona hämisch grinsend,
während sie die steifen Nippel ihres Mannes durch dessen
Pullover hindurch massierte.

" Gleich wirst du spritzen,-auch wenn du meinen Rhythmus
nicht gewöhnt bist.",versprach Fili mit samtiger Stimme,und
ließ die Eier ihres Opfers auf den Fingerspitzen ihrer
linken Hand tanzen.

Toms Hintern hob sich aus dem Kissen. Er atmete so heftig
als hätte er einen Wolkenkratzer erklommen. -Aber noch war
er nicht auf der Aussichtsplattform angekommen.

Filis Hand bewegte sich nun schneller,aber dafür waren ihre
Finger jetzt so weit geöffnet dass sein pochender Schwanz so
sanft gerieben wurde,als glitt er durch eingeölte Seide.

Seine Frau griff nach seinen Händen und hielt sie
fest,damit er sich nicht selbst erlösen konnte.

"Hmh,gleich ist er soweit.", stellte Fili fest,nachdem sich
seine Eier ihren tanzenden Fingern entzogen hatten.

Tom warf seinen Kopf zurück,Seine Beine stießen krampfhaft
in die Luft. Fili griff nun mit beiden Händen nach dem
zuckenden Schwanz und brachte ihn mit raschen,kraftvollen
Schraubbewegungen über den Punkt.
Ein weißer Blitz aus aufgestauter Lust zuckte aus Toms
Eichel und flog hoch über Filis wehendes Haar. Fiona ließ
die Hände ihres Mannes los und tauchte herab,um ihm die Eier
zu halten.
Ein weiterer ungeschwächter Blitz zuckte zwischen Filis
pumpenden Fäusten hervor und schlug in ihrem
weit geöffneten Mund ein.
Fiona knetet die zuckenden Eier ihres Mannes in den
weichen Händflächen,wobei sie sein verzerrtes Gesicht
beobachtete,um ihm nicht mehr Lust zu bereiten ,als er
vertragen konnte.

Dann schließlich quoll nur noch ein kraftloses Rinnsal
unter Filis fest zupackenden Fingen hervor.

Tom stöhnte gepeinigt auf,als seine Frau die warme Sahne
von seiner Eichel streichelte,aber er war zu sehr
erschöpft,um sich noch gegen diese süße Folter wehren zu können.

ToskyDer

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
spitz50, mkrack, berndchen, Nebukadnez

mkrack

sowas würde ich mir auch gefallen lassen

spitz50

was für ein geiler wichsabend....!!!

trooper

wer würde nicht gern so entsaftet werden