Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Geiles Treiben Teil 5

Schließlich lagen wir alle vier, mit Schweiß, Pisse und Sperma bekleckerte und einigermaßen erschöpft am Boden, als sich die noch immer an den Stuhl gefesselte Frau Müller ganz schüchtern vernehmen ließ. «Bitte, ich möchte auch gefickt werden. Bitte, kann mich nicht einer der Herren richtig durchvögeln?» Wir mussten beinahe lachen, so komisch war die Situation, da bat doch die im ganzen Haus als bieder trockene Frau bekannte Finanzsachbearbeiterin flehentlich darum, gefickt zu werden. Meine Sekretärin meinte, dass man ihr diesen Gefallen unbedingt tun sollte. Während die Lehrtochter die ältere Frau befreite, machten sich meine Sekretärin und ihr Arschlecker daran, mit ihren Zungen meinen Schwanz auf Vordermann zu bringen. Frau Müller wurde von der Lehrtochter neben mich geführt und rücklings auf den Boden gebettet. Während die beiden anderen sich weiter an meinem Ständer verlustierten, bereitete die Lehrtochter die Frau mit Zunge und Mund vor. Schließlich waren alle drei mit ihren Vorbereitungen zufrieden und hießen mich, die Frau jetzt richtig hart zu ficken. Also wechselte ich meine Position, legte mich zwischen die weit gespreizten Schenkel der Frau und versenkte meinen Pint in ihre Muschi. Während ich sie nun recht hart fickte, spürte ich, wie die anderen mich mit klatschenden Schlägen auf meinen Po anfeuerten. Die Schläge wurden immer härter und der anfängliche Schmerz wich einem für mich neuen Lustgefühl. «Seht doch, die Sau mag es, den Arsch voll zu bekommen, während er die alte Schlampe fickt. Nun, wenn er es mag, dann soll er es auch bekommen,» feuerte meine Sekretärin die anderen an, weiter auf meine Arschbacken einzuschlagen. Unter mir stöhnte die alte Frau immer lauter. «Ja, das ist so geil vom Chef gefickt zu werden, ja, ich spüre Ihren Schwanz ganz tief in mir, das habe ich mir immer gewünscht, von Ihnen so schön hart gebumst zu werden. Darauf hat meine Votze all die Jahre vergebens gewartet, ja, ich komme gleich, bitte Chef, spritzen sie meine Votze ganz voll, sauen Sie mich so richtig ein. Während wir beide gerade daran waren, gleichzeitig zum Höhepunkt zu kommen, spürte ich etwas Heißes auf meinen Arsch, Rücken und Hinterkopf plätschern. Als ich mich umsah, sah ich direkt in den Pissstrahl, der aus dem nun schlaffen Schwanz des anderen Mannes kam und mich und die Frau unter mir einsaute. Das gab uns Fickenden den letzten Kick und mit einem gemeinsamen Schrei kamen wir beide.
Ich war nun doch einigermaßen erschöpft und blieb einfach auf der Frau liegen. Aus einer inneren Regung heraus, begann ich sie zu küssen und ihr die Pisse aus dem Gesicht zu lecken. Dabei trafen sich unsere Zungen immer wieder und wir genossen die nassen Zungenspiele. Jetzt wurden auch die anderen beiden Frauen wieder aktiv, indem auch sie mir die Pisse vom Körper leckten, wobei die kleine Lehrtochter es besonders genau nahm, meinen Hintern wirklich sauber zu lecken. Ihre Zunge an meinem After und das streichelnde Gefühl der Zunge meiner Sekretärin am übrigen Körper zusammen mit der Züngelei mit der Frau unter mir ließen mein Glied wider Erwarten schon wieder hart werden. Da ich es noch gar nicht aus der Scheide der Frau genommen hatte, spürte sie auch, wie es immer dicker wurde und unterstütze mit ihren Vaginamuskeln meine Erektion. Schließlich war mein Schwanz wieder voll steif und ich begann von neuem sie zu ficken. Nach ein paar Stößen bat sich mich inne zu halten. «Vorhin hat es mich echt geil gemacht zuzusehen, wie die Kleine in den Arsch gefickt worden ist. Ich habe so was noch nie gemacht, aber es würde mich freuen, wenn sie gleichsam meine hintere Öffnung entjungfern würden.» «Sie wollen, dass ich sie in den Arsch ficke? Es soll mir ein Vergnügen sein. Vielleicht können wir die anderen dazu bewegen, uns dabei ein wenig zu helfen,» sagte ich zu den anderen hin gewandt.» «Aber selbstverständlich helfen wir Euch dabei,» meinte meine Sekretärin und bat mich, kurz mal den Schwanz aus der Votze der Kollegin zu nehmen. «So Kleine, Du hältst mit Deiner Mundvotze den Fickprügel des Chefs steif, während dem ich der Alten hier im wahrsten Sinn des Wortes ein wenig den Arsch aufreiße.» Also kniete ich mich hin und ließ mir von der Kleinen den Schwanz lutschen, während die Sekretärin ihrer älteren Kollegin die Beine auf den Bauch drückte, um besser an die hintere Öffnung zu gelangen, um sie dann dort erst mit der Zunge schön nass zu machen und danach unter Einsatz ihrer Finger auch gehörig zu weiten. Gleichzeitig bearbeitete der Büronachbar der fickfreudigen Frau deren Brüste abwechslungsweise mit der Zunge und dem wieder erstarkten Schwanz. Als die Sekretärin bereits drei Finger im Anus der Frau hatte und diese sich unter dem neuen Lustgefühl schon zu winden begann, forderte sie die Kleine auf, meinen Schwanz nun an das schön große Loch zu führen. Als meine Schwanzspitze ganz einfach rein ging, setzte ich noch ein wenig Druck auf und schon war mein Pimmel in seiner vollen Länge im Darm der stöhnenden alten Frau. Während ich jetzt anfing, die Frau so richtig zu ficken, legte sich die Sekretärin bäuchlings, mit weit gespreizten Schenkeln so auf die Frau unter mir, dass diese bequem ihre Votze lecken konnte, während dem ich mit der Zunge gerade ihre hintere Öffnung erreichte und freudig lecken konnte. Nun legte sich auch noch die Kleine so vor die Sekretärin, dass sie dieser ihre Muschi zum Lecken anbieten konnte, während Fritz seinen Schwanz in den Mund der Kleinen versenkte. So entstand eine Kette geiler, leckender und fickender Leiber, die ihre Lust hemmungslos heraus stöhnten. Da wir Männer schon unsere Abgänge hatten, dauerte es bei uns etwas länger, bis wir wieder kamen. In der Zwischenzeit hatten die geleckten und leckenden Frauen gleich mehrere Orgasmen, wobei die Dame, deren Arsch sich so wunderschön um meinen Schwanz stülpte, bei sich mit der Hand ein wenig nachhelfen musste. Schließlich wurde mir die enge des Arsches der lieben Frau unter mir doch zu lustvoll und mit einem beinahe schon qualvollen Entzücken spritzte ich meine Ficksahne in die Därme der vor Glückseligkeit glucksenden Frau. Als ich die Augen wieder öffnete, konnte ich gerade noch sehen, wie der andere Mann seinen Schwanz aus dem Mund der kleinen nahm, ihn noch zwei-, dreimal wichste und die ganze Sahne auf das Gesicht der Lehrtochter spritzte. Als er leer gepumpt war, verstrich der sein Sperma mit seinem erschlaffenden Schwanz über das ganze Gesicht der Kleinen, wobei er sie immer auch wieder mit dem Pimmel aufs Gesicht schlug. Schließlich rollten wir uns alle völlig ausgepumpt und erschöpft auf die Seite.........

bimann69

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
karl53, jojo77, NdsPaar38, klikla47, lemon-56, geilausmtk, kwbkw

kwbkw

In der Firma würde ich auch gern arbeiten.

karl53

was für ne firma