Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Eve

Ein warmer Frühlingstag, ich geniesse die Sonne die durch die Scheiben scheint und mich wärmt. Der Kollege vor mir fährt weg, jetzt bin ich erster hier am Taxistand, die nächste Fahrt soll die letzte heut sein.
Vor mich hin dösend lasse ich meine Gedanken schweifen bis ein Geräusch meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. "Klack - Klack - Klack - Klack", meine Ohren lauschen, ich öfne die Augen um zu sehen woher dieser Klang kommt. Eine Frau kommt die Strasse herunter, dunkle Haare, dezent Geschminkt, bekleidet mit einem ärmelosen hochgeschlossenen Top, Rock und hohen Schuhen,- alles in schwarz. Sie sieht sich um, kommt auf mein Taxi zu und öfnet die Tür.
"Sind sie frei ?" Im ersten Moment musste ich schlucken als ich ihr Gesicht und ihren ausgeprägten Busen aus der nähe sah, "Ääh,- ja", hörte ich mich sagen während meine Fantasie Purzelbäume schlug!
"Wo möchten sie hin?"
"Eve`s Club, bitte !"
"Da is aber noch zu", entfuhr es mir.
"Das macht nicht`s, ich bin Eve! Du kannst aber wie deine Nachtschichtkollegen Barbara zu mir sagen !"
Zum Abschluss war das doch eine lukrative Tour. Eve fing an in ihrer Handtasche etwas zu suchen und schimpfte leise vor sich hin.
"Fehlt was, kann ich helfen ?"
"Na, ich hab mein Geld wohl zuhaus liegen gelassen, du wirst gleich mit kommen müssen dann kann ich es dir aus der Kasse geben!"

Am Ziel angekommen schloss sie den Hintereingang auf und ging auf die Bar zu, während ich ihr folgte. Da war es wieder dieses Klack - Klack - Klack was vorhin schon meine Sinne eregt hatte! Sie ging hinter die Theke und fragte nach dem Preis. "Fünfundzwanzig", sagte ich und sah mich um. Nur die Notbeleuchtung war an und ließ das ganze unwirklich erscheinen.
"Magst du was trinken?"
"Ein Gingerale, bitte."
Eve stellte mir das Gingerale auf die Theke und sie selbst nahm einen Sekt. "Hier dein Geld, ich hab`s etwas aufgerundet, stimmt so! Wie lang musst du heut noch ?"
"Du bist mein letzter Fahrgast." Während ich das sagte kam sie zu mir, ganz dicht, und sah mir in die Augen.
"Bleib doch wenn du magst!"
"Tut mir Leid aber deinen Service kann ich mir nicht leisten!"
"Musst du auch nicht, der Laden ist noch geschlossen und dann such ich mir meine Liebhaber selber aus !!!" Das hatte ich jetzt nicht erwartet,ich errötete wohl etwas und in meiner Hose regte sich mein ständiger Begleiter!
Ihr Blick wanderte an mir herunter und blieb an der deutlich sichtbaren Beule in der Hose hängen.
"Also er sagt schon mal ja, das sieht man! Was ist mit dir?"
Statt ihr zu antworten umfasste ich ihre Hüften zog sie an mich, ließ sie meinen eregten Penis spüren und küsste sie.
Geschickt drehte sie sich aus meiner Umarmung nahm einen Zimmerschlüssel von der Wand und sagte komm mit. Im ersten Stock waren die Zimmer, etwas plüschig eingerichtet und mit Bad.
"Zieh dich schon mal aus ich mach mich etwas frisch! Dich will ich nackt!", sprachs und verschwand im Bad.
Das kann nicht war sein, dachte ich und überlegte für eine Sekunde doch zu verschwinden aber eigentlich war`s dafür schon zu spät den mein kleiner, jetzt großer, Freund steuerte meine Gedanken!TUS, geniesse es und denk nicht nach sagte ich mir als sie mit einem Handtuch leicht bedeckt zurück kam.
"Na etwas schüchtern, soll ich dir helfen?"
Der geruch von teurer Seife stieg mir in die Nase. Nun begann sie ganz langsam spielerisch mein Hemd zu öfnen, den Gürtel, Reissverschluss, den Knopf und die Hose rutschte auf meine Knie. "Ei, was ist denn das?"
Mein Penis drückte eine große Beule in den Slip. ein sanfter ruck und er schnellte hervor. Sie leckte am Schaft herum und spielte mit meinen Eiern, nahm ihn in den Mund und blies langsam immer fordernder meinen Schwanz ohne mich dabei aus den Augen zu verlieren. Es machte ihr sichtlich Spass durch ihr Französisch meine Eregung zu steuern!
Längst war mir alles egal ich wollte nur noch mit ihr Vögeln und endlich abspritzen!
"Komm leck meine Muschi, das blasen hat mich ganz geil gemacht."
Sie legte sich auf`s Bett die Beine leicht gespreizt so das ich sehen konnte das sie jetzt schon klitschnass war. Erst steckte ich ihr meinen Mittelfinger rein der ohne Wiederstand reinflutschte, leicht eregt stöhnte sie auf. Nun legte ich meinen Kopf zwischen ihre Schenkel, die Zunge kreiste um den Kitzler und meine Hände suchten ihre steifen Nippel.
Ihre Erregung wuchs mit jedem Zungenschlag, sie bäumte sich auf und fing an zu schreien! Mach weiter,- weiter,- leck mich,- iiiiiich kooooommmmmmmmmmmmmmmee!
IHR ORGASMUS, EIN EINZIGER LANGER SCHREI !
Für einen Moment war Ruhe, ich küsste ihre Scham und streichelte sie sanft während mein Schwanz stand wie eine eins!
"Boah, das hat dir aber nicht deine Mutter beigebracht! Wenn du genauso fickst wie du leckst..... Leg dich hin jetzt bin ich dran!"
Auf dem Rücken liegend rollte sie mir einen Pariser drüber blies nochmal sodass ich dachte gleich explodieren zu müssen und schob sich dann denn Schwanz bis zum Anschlag rein! Dann ging der Ritt los, sie bestimmte das Tempo und hatte ein gutes Gefühl dafür wann ich spritzen könnte, sie pausierte dann ein wenig lächelte mich an und sagte einmal; Noch nicht, noch lass ich dich nicht spritzen!
In einem passenden Moment rollte ich mich unter ihr weg, legte sie auf den Bauch die Beine leicht angewinkelt und gespreizt. So nass wie sie war konnte ich so locker in sie eindringen und so ficken wie ich es wollte. Mal schnell, mal langsam oder auch ganz in ihr steckend, es machte sie rasend! Ihre Laute wurden wieder zu einem röcheln,schweren Atmen, schreien. Meine Hände streichelten ihren Arsch, massierten ihren Rücken und ich genoss ihre hemmungslose Geilheit die sich immer mehr auf mich übertrug bis ich mich vollends gehen ließ und mit einem Schrei in den Präser spritzte. Schwer atmend ließ ich mich auf ihren Rücken sinken der feucht vor Schweiß war. Sie atmete schwer und ich liebkoste ihren Nacken, genoss es noch in ihr zu verweilen und den Geruch unserer Geilheit zu atmen.
Langsam kamen wir wieder zu uns, sie lächelte mich an;"Sehn wir uns mal wieder?" frug sie.
Ich lachte;"Bestell dir ein Taxi und frag nach Ingo.......!"

DIESE GESCHICHTE IST FREI ERFUNDEN VON ALSCORPIO

Alscorpio

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
Mike8x4

Mike8x4

Frei erfunden, frei und unbefangen gut und erfrischend dargeboten:Danke recht herzlichst. Tolle Geschichte

senator1

super geschichte

luemmel

Nicht schlecht!

suche_Frau

geile geschichte