Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Konni die geile Bläserin-Teil 7

Am Samstag verzog ich mich früher aus der Kneipe als sonst, den ich wollte gut ausschlafen wegen der Radtour mit Doris, der Dame aus der Videothek. Meine kleine Tasche war schon vorbereitet mit dem nötigsten, ein Deo noch hinein, und eine kleine Kühltasche samt Kühlbeutel und Cola Dosen, ja und paar Bierdosen. Noch schnell unter die Dusche, dann rein in die Kurze Jeans die bis zu den Knien reichte, da si ja in Wirklichkeit eine gekürzte normale Jeans war, und ein lässiges T-Shirt drüber fertig war ich. In den Keller und mein Rad heraus, die Tasche hinten drauf und ich radelte los zum Eingang vom Südpark wo ich mit Doris verabredet war.
Da ich etwas früher als 10 Uhr ankam setzte ich mich auf die nahe Bank und wartete auf sie.
Sie war pünktlich, und ich staunte nicht schlecht als ich sie sah, ganz nach Sitte, in enger Radlerhose die wie ihre zweite Haut noch besser ihre Konturen betonte. Sie stieg vom Rad ab, und ich hielt den Atem an, es war sehr gut zu erkennen dass sie unter der Hose kein Slip hatte, denn die Hose zwickte sich im Schritt und zeichnete detailreich die Pflaume ab, und ihr Top schmieg sich eng an, zeichnete die Brust ab. Ein herrlicher Anblick. Sie kam zu mir auf die Bank, gab mir einen Kuss auf die Wange und setzte sich neben mich. Sie sprach sofort los, gab Vorschläge wohin wir fahren könnten, und wir einigten uns dass die Strecke am Dortmund-Ems Kanal entlang da sie am Wasser liegt am besten ist.
Die Stadt Münster ist ein Paradies für Radfahrer, jung und alt fährt Rad, so fuhren wir am Bahnhof vorbei in Richtung Coerde um dort dann auf den Weg am Kanal entlang zu wechseln. Doris radelte flott los, und ich hatte immer ihren Hintern gut im Blick, die Arschbacken die sich rhythmisch auf und nieder bewegten. An der Kleimannbrücke dort wo die Strecke dann am Kanal weiter führt machten wir eine kleine Pause. Wir setzten uns einfach auf den grünen Streifen und tranken zu erst kalte Cola.
Wir saßen uns gegenüber, und mein Blick erhaschte das in ihrem Schritt die Stelle viel dunkler war als die andere. Kann sein das sie nass ist vom Schweiß oder ist sie? Egal, was immer auch ist. Wir fuhren dann weiter, aber jetzt ganz lässig, hier und da ein Angler, oder Gruppe jugendlicher die im Kanal baden, obwohl es nicht gestattet ist, sogar sprangen von der Brücke am Oelhafen! Doris wählte den Weg über die Gittruper Brücke um auf die andere Seite vom Kanal zu kommen und ich folgte ihr.
Sie fuhr dann runter zum alten still gelegten Kanal und da lagen schon die ersten Sonnenanbeter. Sie stieg vom Rad und sagte: wir müssen nicht die Leute erschrecken und durchfahren! Ja sie hatte Recht, es machte mich auch manchmal hier wütend wenn manche rücksichtslos auf dem schmalen Weg fuhren. Der KÜ ist bekannt als FKK Ziel für Münsteraner und schon nach wenigen Meter von der Straße entfernt lagen die ersten nackten in der Sonne. Auf einer Länge von 200 Meter besonders viele. Nähert man sich der alten Brücke, wird es ruhiger und die Abstände zwischen den liegenden deutlich größer. Ich kannte es da ich selbst hier her kam und wenn das Gebüsch und Gras nicht gemäht ist, durfte ich schon mehrere Paare beobachten beim austauschen der Zärtlichkeiten, ja auch beim Sex zusehen, und auch mitmachen durfte ich auch schon. Ich selbst wurde schon überrascht von Frauen aber auch von schwulen in meiner im Gras gestampften Kuhle, mit dem Lümmel in der Hand.
Hier habe ich schon Männer an gegenseitigen Schwanz halten gesehen, wichsen und blasen, am Abend wenn es ruhiger wird spanziert schon manch einer auf dem Weg deren Schwanz in voller Pracht steht, oder Paare die sich die liegenden mit Latte anschauen. Der Bereich an der Brücke ist ein ausgesprochener und in der Szene bekannter Schwulentreff, wie auch der kleine Wald am Nordrand zur Fuestrupper Straße. Doris ging vor, und ungefähr in Höhe der Kläranlage ist ein schönes Plätzchen, ich kenne es da es von direkten Blicken vom Weg aus nicht so leicht einsehbar ist. Und genau dort hält sie an. Sie dreht sich zu mir:“ ich glaube hier könnten wir uns niederlassen!“
Sie hatte Recht, denn es ist genau die Stelle die ich auch immer anstrebe zu besetzten. Wir stellten die Fahrräder an einem Baum ab, und breiten die Decke aus. Doris griff mit gekreuzten Händen am Top und schwups war es über Kopf ausgezogen. Ich starrte nun in ihre nicht so große Brüste, und sie zog noch schnell ihre Hose aus, wackelte dabei mit dem Hintern. Nun stand sie völlig nackt vor mir, und streifte mir der Hand über die Scham kurz. Der Anblick auf die sauber frisch rasierte Fotze ließ meinen Prügel wach werden und langsam füllte er sich mit Blut.
Na los, du auch! Sagte sie zu mir, oder hast du schon wieder eine Latte? Na gut ich zog mich auch aus, zunächst das T-Shirt, und dann zusammen die Hose und den Slip, da war schon mein Lümmel auf Halbmast, etwas angeschwollen aber noch nicht hart. Sie kam sehr nahe zu mir, und berührte den Lümmel der dabei sofort hoch schnellte, aber immer noch nicht ganz. Sie faste ihn fest in die Hand und er wuchs weiter.
- Das ist also der Lümmel den ich in der Kneipe massierte! Sie ging in die Hocke und zog die Vorhaut zurück und jetzt stand er, sie wichste ihn nur zweimal an, dann stand sie auf und sagte:“ ich geh erst ins Wasser abkühlen! Kommst du mit? Noch nicht Doris, später!
Na gut, wie du willst! Und sie schritt zum Kanal. Ich hörte wie sie sich ins Wasser schmiss…
Ist das herrlich, mmmmmh ! Kommentierte sie laut. Ich legte mich auf die Decke und wichste den aufrechten Lümmel, sanft und langsam schob ich die Vorhaut über die Eichel um sie gleich wieder ab zu ziehen, ein riesiger Lusttropfen kam raus und glänzte in der Sonne. Ich denke mein Riemen war noch nie so hart wie jetzt. Ich schloss die Augen und wichste munter weiter, und dann öffnete ich die Augen und staunte, denn am Eingang zu „unserer Kuhle im Gras“ stand ein schlanker so um die 45 Jahre alter Mann und wichste kräftig seinen enorm großen Prügel den er mit Gleitgel benetzte und es war deutlich ein flutschen zu hören. Das war nichts neues hier am KÜ, aber es war neu für mich, das ein Mann mich als Wichsvorlage nahm. Es war neu für mich, ich machte schon oft genug als Mitspieler bei Pärchen mit, es kam auch zu gelegentlichen Berührungen unter uns Männer, dies störte mich keineswegs da bei so einem sexuellen Genuss es manchmal unvermeidbar dazu kommt.
Der Partner der Dame führte auch nicht selten selbst mit der Hand meinen Riemen in die Grotte seines Schatzes, oder wichste mich zum spritzen in deren Mund. Einmal blies die Dame an meinen Kolben und ihr Schatz schaute zu aus nächster Nähe, und als sie merkte ich spritze gleich, und ich geschlossener Augen mich nur aufs spritzen konzentrierte, da gab sie ihm den Prügel in den Mund und wichste mich weiter, so spritzte ich unbewusst in seinem Mund und er schluckte, ich erschrak als ich meinen Kolben tief in seinem Mund sah, und die Luft war sofort aus dem Riemen raus. Später erfuhr ich dass er Bisexuell war und für ihn so etwas dazu gehörte. Ok, ich muss sagen es war eine Erfahrung mehr. Wenn ich es vorher gewusst hätte denke ich hätte damit auch kein Problem gehabt, um so mehr, da es sehr oft vorkam das mein Schwanz im „Eifer des Gefecht“ wo die beiden in der 69 waren, und ich sie von hinten nahm abgeleckt wurde.
Es passierte besonders häufig mit meinem bestem Kumpel und seiner Gattin, und bei denen habe ich auch schon hier und da ihr die Schnecke geleckt während er sie vögelte und meine Zunge dabei seinen Riemen erwischte, aber die beiden kannte ich bereits seit Jahren, (dieses wird bald auch als Geschichte hier kommen). Mein Arsch wurde bisher aber immer verschont, und da kam außer der Finger der Dame nichts anderes hinein!
Nun beneidete ich den Mann um seinen mächtig großen Schwanz, so einen hätte ich auch gerne, denn meiner war nur der statistische Durchschnitt, dafür konnte ihn bisher jede Frau ganz in den Mund nehmen ohne Brechreiz zu befürchten. Als der Wichser sah dass ich seinen Schwanz bewundere spritzte er eine gewaltige Ladung im hohen Bogen ab, und zog eine Grimasse im Gesicht, die deutete das es ihm besonders stark kam. Er presste noch den letzten Tropfen Sperma aus dem Prügel bis der Tropfen der Schwerkraft zum Opfer fiel und am dünnen Faden der Erde nahte.
Seine Latte ließ sofort nach, er schüttelte noch ab, drehte auf den Fersen und ging fort. Ich hörte Doris lachen, und sie kam auf die Decke lachend. Hast du einen heimlichen Spanner gehabt? Ich lachte auch und erzählte ihr den Vorfall, sie lag neben mir, strich sanft mit der Hand über meine Latte, und sagte: „ der muss ja stock schwul sein, wenigstens etwas bi könnte passen, aber der hier (dabei strich sie wieder über die Latte) ist für mich, und genau die richtige Maße hat er auch! Und sie lachte vom Herzen. Sie ließ die Tropfen von der Sonne auf der Haut trocknen. Wir lagen nebeneinander und sprachen, sie meinte wir werden von der Sorte noch welche bekommen und war gespannt darauf, wir küssten und sie meinte denen werde ich dann eine richtige Show geben.
Dann langte sie so neben mir liegend an den Lümmel, sie strich sanft mit den Finger über den Schaft, kreiste um die Eichel und meiner drohte zu explodieren. Sie spielte mit der Vorhaut, kratzte am Hoden und sorgte so dass der Lümmel nie an Kraft verlor. Wenn wir Stimmen von vorbei gehenden hörten umschlingen ihre Finger den Kolben und sie wichste ihn kräftiger. Unser Platz war von den vorbei gehenden nicht zu sehen, dafür müssten die schon den Abstecher nehmen und 2-3 Schritte in unsere Richtung machen. Mich geilte zusätzlich der Gedanke auf, wenn jemand es doch versuchen würde und hier einen Platz suche, da es üblich ist hier barfuß zu gehen, würden wir sein annähern nicht mitbekommen. Wie würde diese Person reagieren, uns weiter heimlich beobachten, sich selbst dabei befriedigen? Würde sie sofort umdrehen oder nach freiem Platz fragen? Wie ich Doris Worte deutete sie hätte es gerne wenn uns jemand beobachten würde, und ich wünschte es auch. Aber es schien keiner neugierig zu sein ob bei uns was zu sehen ist oder nicht.
Ich hielt es nicht mehr aus, drehte mich auf die Seite zu ihr, abgestützt am Ellbogen und meine Lippen bewegten sich zu der Brust, ich nahm den Nippel in den Mund, und lutschte köstlich dran, mit der rechten zwirbelte ich den anderen Nippel und sie seufzte auf: „ ich dachte du machst es nie, mach weiter das tut so guuuuut“! Dabei nahm sie den Schwanz fest in die Hand und wichste ganz sanft. Meine rechte glitt über ihren Körper immer tiefer zur Scham, ich strich über die Schamlippen zu nächst mit voller Hand und ging über den Mittelfinger in die Fickspalte zu graben. Jaaaaaa, stöhnte sie leise als ich über den Grotteneingang fuhr und den harten sehr großen Kitzler erreichte.
Sanft kreiste ich drum herum, achtete darauf um den Kitzler nicht direkt zu bearbeiten, sie fing ihr Becken zu heben um den Druck zu steigern. Sie flüsterte nur: „ ich bin kurz davor ab zu gehen“!
Sie öffnete die Schenkel weit und flüsterte ins Ohr“ komm dazwischen“ und ich kniete zwischen den Schenkel, sie hob ihr Becken und winselte vor sich hin als meine Eichel die Lippen teilte, und ich den Lümmel mit ihrem Saft benetzte, gleichzeitig massierte der Daumen den Kitzler. Komm, steck rein, ich halte es nicht mehr aus, rein damit, ich will in tieeeeef haben! Und ich packte sie unter den Arsch und zog zu sich. Sie war sehr eng aber dank so viel Saft in der Grotte flutschte der Riemen nur so rein.
Noch während ich eindrang, kam es laut von ihr:“ uuuuuuuuuuuuh, ich kommeeeee,“ und so weiter ich eindrang da stieß sie mir ihr Becken entgegen und stöhnte laut aaaaaaaaaaaaarggggggggggggghhhhhhhh“ ja , stoß zu, feste jetzt, ganz rein damit, härter, gib es mir, ooooooooooh Himmeeeeeeeeeeeel“ Sie richtete sich auf, und saß jetzt auf meine Oberschenkel stampfte hart auf dem Lümmel , drückte ihre Lippen auf meine und züngelte wild in meinem Mund, legte die Hände auf meine Arsch und grub die Fingernägel in mein Gesäß! Dann wurde sie ruhig, atmete hörbar. Es dauerte 2-3 Minuten bis sie zu sich kam.
- unglaublich, so schon beim einführen zu kommen, das hatte ich noch nicht! Sie küsste mich, und fragte ob ich sauer bin da ich noch nicht gekommen bin.
- langsam die Dame bitte, ich bin noch nicht fertig mit dir! Es wird dauern bis ich dich vollspritze, warte mal ab!
- oh ist das gut, du bist noch so hart in mir, genau das was ich gerne habe, nach dem Abgang noch den steifen Riemen zu spüren, tief in mir! Und dann sagte sie ins Ohr, und ich möchte deinen Saft schmecken, du musst mir in den Mund kommen, wenigstens einmal!
Es wurde langsam auf die Dauer unbequem in dieser Lage und ich hob ihren Arsch an, um mich auf mein Gesäß zu setzten, und sie stand auf, um gleich wieder sich auf mich zu setzten, den Riemen führte sie selbst in sich hinein, und saß jetzt gut ausgefüllt auf mir.
Wir redeten und spaßten, und hin und wieder stieß sie sanft hoch um gleich den ganzen Kolben wieder in sich zu spüren. Sie schaute hin und wieder herum ob wir Zuschauer haben und dann küsste sie mich und sagte leise: wir werden beobachtet! Und ich schaute dahin wo sie sagte da ist jemand, konnte aber niemand sehen. Dafür aber hinter ihr im Unterholz war ein nackter, und ich sagte ihr das, sie packte sich am Arsch und nahm die Backen auseinander damit der Spanner besser sehen kann wie der Schwanz tief in ihr steckt. Und fing sie den Ritt an, und mit jeder Bewegung wurde sie lauter und bald gab es keine Rückkehr mehr bei ihr, sie schrie laut ihren Höhepunkt aus, was mich so anmachte das ich auch mit ihr kam, wild stießt ich von unten, und pumpte meinen Saft in sie hinein.
O, ja ist dein Samen heiß, sprach sie ungeniert, ja, ooooh, es breitet sich so eine Hitze aus in mir!
Mittlerweile waren schon drei völlig nackte Männer um uns und wichsten die Schwänze aber doch nicht zu nahe. Immer noch auf dem Schwanz aufgespießt sah sie sich um, und beschaute die Männer am wichsen. Lachen sagte sie zu ihnen:“ ihr dürft zusehen, aber nicht zu nahe kommen oder ihr werdet nichts mehr zu sehen bekommen! Ist das klar?“ Dann sie das der eine nicht so großen Schwanz hat wie die beiden anderen sie sagte zu ihm:“ du darfst etwas näher kommen“ und sagte wo er dann stehen bleiben soll. Der gehorchte aufs Wort. Sie stand auf und setzte sich neben mich, und sah auf den mit der Ficksahne bentzten Schwanz an, und fing an zu blasen. Immer einen der Kerle im Blick und sie zeigte ihre ganze Blaskunst, setzte sich so das die Kerle ihre direkt in die Fotze sehen konnten sie rieb sich selbst und blies mich. Diese geile Szene machte mich an und röchelnd kam ich zu meinem Höhepunkt und wie versprochen spritzte ich im Mund ab, sie schluckte gekonnt im Rhythmus in dem die Schübe kamen und den letzten ließ sie auslaufen dann streifte sie die Sahne mit dem Finger vom Kinn ab, und leckte ab. Das war für die Kerle zu viel des Guten, und sie spritzten der Reihe nach.

So, meine lieben, nach der Werbung geht’s weiter! Wir legten uns hin und schmusten als ob wir allein wären. Bei diesem Intermezzo beichtete sie mir, das sie es war die uns beobachtet hat im Südpark, mich und Konni, und sie sich selbst einen besorgt habe. Ich glaubte es nicht und sie erzählte mir dann Details die nur jemand der wirklich zugesehen hat wissen konnte.
- ich wollte dich dann schon in der Kneipe am selben Abend haben, aber erstens wusste ich das sie dich leer gelutscht hat, und zweitens, hatte ich meine Regel, die mich aber nicht störte selbst Hand an zu legen, da ich ja in der Zeit auch extrem geil bin! Am liebsten hätte ich dich noch am gleichen Abend vernascht, deinen Schwanz gelutscht, aber fraglich ob ich dein Sperma bekommen hätte, denn die Konni ist auch sehr geil nach deinem Saft gewesen! Und wir lachten darauf. Die drei Kerle haben sich inzwischen hingesetzt, der eine dem Doris sagte er könne näher kommen saß im Schneidersitz, und zupfte am Lümmel, die anderen beiden zogen die Knie zu sich öffneten die Schenkel und wichsten sanft, hin und wieder schüttelten sie den Riemen um dann gleich weiter zu wichsen.
Doris legte sich auf den Bauch, und ich stellte mich vor sie hin, glitt mit den Händen über ihren Rücken und sie schnurrte. Sie hob ihr Haupt und erfasste mit den Lippen meinen halb steifen Schwanz, saugte in ein, und kreiste mit der Zunge um die Eichel. Er wuchs in ihrem Mund zunehmend, und sie nahm noch die Hand zu Hilfe. Langsam bewegte ich mein Becken und fickte sie in den Mund. Sie blickte zu dem nahen der seinen Schwanz zupfte und der inzwischen wieder bereit war. Sie streckte die Hand zu ihm, und knickte den Finger um ihn näher zu rufen. Er stand auf seine Rute wie eine Lanze vor ihm und kam näher, sie langte nach seinem Schwanz griff ihn und fing an zu wichsen. Dies ermutigte die anderen beiden und sie stellten sich auf die Stelle wo der vorhin war. So hatten sie den besten Blick auf den Mundfick, und wichsten mit schnellen Bewegungen. Sie ließ kurz von seinem Schwanz ab nahm seine Hand führte sie an den Hintern, dann griff sie wieder zu. Schnell verschwand seine Hand zwischen den Backen, und ihr stöhnen meldete das er gerade in der Fotze fingerte. Es dauerte nicht lange und sie war so weit, sog kräftiger an meinem Prügel und ich kam laut, ergoss mich im Mund und drückte ihren Kopf fest an mich. Brav schluckte sie den Saft und sie kam auch danach, dies aber wurde dem Kerl zu viel und er röchelte auch laut als er zu spritzen begann.
Er spritzte dicke Batzen Sperma auf ihren Rücken und sie wichste ihn weiter bis er sich zurück zog.
Kurz darauf richtet sie sich auf, mein Sperma klebt noch am Rand der Lippen, sie schaut ihre von Sperma glitschige Hand an, blickt zu den anderen zwei die noch wichsten und da spritzten die beiden auch ab. Ich nahm das Handtuch und wischte ihr den Rücken ab, dann die Hand. Der junge Mann bedankte sich, stand auf und ging. Sie sagte zu den anderen beiden:“ das war‘s Jungs, ich denke ihr habt lange genug zuschauen dürfen!“ Wortlos verzogen sich die beiden da fragte sie ob ich jetzt mit ihr Schwimmen gehe. O ja, das war glaube ich jetzt das Beste. Wir schwammen eine halbe Stunde und gingen wir zu unserem Platz. Wir redeten wie geil es eben war. Endlich schlaffte auch mein Ständer ab. Auch am KÜ wurde es ruhiger, und Spaziergänger wurden weniger, der Abend nahte.
Bis ich anfing Doris zu küssen und mit den Lippen immer tiefer küsste, am Venushügel fing meine Zunge die Schamlippen zu teilen und ich saugte am Kitzler, das er ihr passte war am leisen stöhnen zu hören. Ich schob die Zunge in die Grotte und schlürfte ihren Saft, sie zog die Knie hoch und öffnete die Schenkel weit, hob ihr Becken und ich konnte sie ungehindert auslecken. Ihr rhythmisches Huch, hu..hu…deutete das sie nahe dem Höhepunkt war und tatsächlich kam sie wieder laut, doch ich hörte nicht auf ihr die Schnecke zu lecken, so bebte sie von ein zum anderen Höhepunkt. Nach dem dritten zog sich mich sanft zu sich hoch, sie küsste meine Lippen voll von Fotzenschleim ab. Sie sagte sie möchte mich jetzt mit den Lippen zum Höhepunkt bringen, noch bevor ich in Stellung ging flüsterte sie mir ins Ohr:“ wir haben Zuschauer, dahinter dem Busch am Eingang, es ist eine Sie! Schau dahin aber nicht sofort, und dann auch unauffällig! Und jetzt gib mir deinen Schwanz zum blasen! Ich stellte mich so hin das die Zuschauerin besten Blick auf unser Treiben hatte, ich kniete vor Doris weit gespreizter Schenkel, sie lag dazwischen und ich hielt ihren Kopf. Sie umfasste meine Hoden, hielt sie eine Pfeife und leckte an der Eichel um dann den ganzen Riemen in den Mund zu saugen. Ich genoss ihre Künste, warf den Kopf in den Nacken und stöhnte leise. Ich drehte nur sanft meinen Kopf zur Seite, nicht ganz, nur so viel um die Zuschauerin zu sehen, aber ich sah nur jemand in leichtem und kurzen Sommerkleid bis zu der Brust, das Gesicht blieb mir verborgen da vom Busch bedeckt, das Kleid war vorne hochgezogen und die Schamgegend war zu sehen, wie auch ein weißer enger Slip in den sich zwei Hände, es waren männliche Hände den Weg bannten. Also stand noch jemand hinter ihr, ein Mann der eng hinter ihr stand und über die Schulter schaute. Ich sah wie diese Hände den Slip abstreiften und der gespant zwischen Beinen fast an den Knien war. Er fingerte sie und schob einen Finger in die Grotte. Doris forderte mich auf sie jetzt von hinten zu ficken, sie drehte sich unter mir, rutschte etwas nach vorn hob den Hintern, und ich hatte freie Bahn, ich packte sie an den Hüften und drang gewaltig in sie rein-
- ja fick mich, fick die geile Fotze, härter: stotterte sie im Rhythmus in dem ich zustieß.
- ich will dass du mir wieder im Mund kommst, fügte sie noch hinzu. Bald war sie wieder so weit, sie nahm die Hand vor den Mund und Schrie laut, doch die Hand dämpfte es ab. Ich brauchte aber noch länger da ich ja schon reichlich an diesem Tag kam, so vögelte ich einfach weiter was ihr wieder einen mehrfachen Höhepunkt bescherte. Kurz davor zog ich raus und eilte vor sie um ihr die Sahne in den Mund zu spritzen, so konnte ich für einen kurzen Moment das Gesicht der Frau sehen. Sie hatte geschlossen Augen und am Gesicht war zu lesen wie Wohl ihr das ist. Als ich anfing zu spritzen und laut röchelte trafen sich unsere Blicke und sie konnte sehen wie die Sahne in Doris Mund spritzt bevor sie den Kolben mit den Lippen umschloss. In diesem Augenblick musste es auch ihr gekommen sein, denn sie stöhnte auf und machte einen Schritt na vorn, stolperte fast da ihre Schrittlänge von dem Slip an den Knien eingeschränkt war. Sie kam schnell zu sich und zog vor uns den Slip hoch, sagte:“ oh entschuldigen sie bitte die Störung“, drehte sich um und verschwand. Erst als sie weg war brachen Doris und ich ins lachen aus. Wir einigten uns dass sie höchstens 25-28 Jahre alt ist.
Ob sie wohl von hinten gevögelt wurde? Nein, sicher nicht, ich habe sie die ganze Zeit beobachtet, sagte Doris und die wird es ja wissen können. Langsam sammelten wir unsere Sachen zusammen und fuhren nach Hause. Es war nicht der letzte Fick mit Doris, aber es war schwierig sich zu treffen, da sie einen Freund hatte, und nur Zeit hatte wenn er auf Dienstreise war.

Gigiplayer

Profil
5
17

spitz50

wow was für eine geile geschichte da wäre ich gerne zschauer gewesen.....hoffe es geht weiter...!!