Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

Konni die geile Bläserin aus Münster-Teil 6

Nun musste ich die Videofilme auch zurück in die Videothek bringen, da ich Spätdienst hatte kam ich gerade halbe Stunde vor Schluss. Der Laden war leer, einzig die Doris so hieß die Dame hinter dem Tresen, die ich vor paar Tage nach dem Outdoorfick mit Konni im Park traf.

Doris sah reizend aus, so schlank wie sie war, und ein breites grinsen als ich rein kam. Sie hatte ein schwarzes Top mit Spaghettiträger an, das ihre kleine aber wohlgeformte Brust zu Geltung brachte. Ich sah, sie hat keinen BH drunter. Sie nahm die Videofilme an, und bei der Kontrolle schaute sie mich grinsend an
- Na haben sie dir gefallen?
- ja besonders der eine! Nun musste ich die Videofilme auch zurück in die Videothek bringen, da ich Spätdienst hatte kam ich
-welcher denn?
-der wo du gesagt hast der wär gut!
- der Amateure oder der Outdoor?

Sie stellte die Filme unter den Tresen, lehnte die Ellbogen drauf, und fragte so verführerisch:“ na was denn? Auf einmal so schüchtern? Ist doch keiner außer uns hier!“
Na ja, beide machten so richtig an!
- ach bist du auch ein Fan von Outdoor?
- ja ich finde es geil so im freien, der Kick das doch jemand heimlich zusieht macht an!
- ich finde es auch, ist schon ein zusätzlicher Reiz! Und dann etwas leiser:“ ich habe schon manche mir zusehen erwischt, und da hatte ich immer einen unbeschreiblichen Abgang!
- du hast es im freien gemacht? Huuuh, das machen nicht alle Frauen! So ging unser frivoles Gespräch weiter, als sie fragte: möchtest du andere Filme nehmen oder gibst du die nur ab?
- einen oder zwei könnte ich doch nehmen!
- wieder etwas zur Luststeigerung?
- na Lust habe ich immer, es sei…
-es sei was?
- es sei ich habe gerade eine vernascht! Dann ist es nicht so das ich keine Lust habe, aber es dauert manchmal bis er wieder bereit ist!
-wer denn?

-na wer? Der hier….und ich zeigte an den Lümmel in der Hose der durch dieses Gespräch ein etwas an Größe gewann und sich leicht abzeichnete. Sie sagte dazu nichts, leckte nur sinnlich die Lippen ab, kam hinter dem Tresen hervor, und ich sah das sie so einen Rock an hatte dessen Material elastisch war und sich ganz an der Figur schmiegte. Das kleine schwarze Teil war kurz und eng, gerade unter die Arschbacken langte es eine Handbreit. Ich starrte sie nun an, und sie grinste:
- schau nicht so, sonst bekommst du noch Probleme mit deinem kleinem Freund, darf ich einen Pornofilm für dich auswählen?

Sie hatte Recht, schon beim Anblick raste mein Lümmel schneller hoch als es mir lieb war. Na komm doch, nahm sie meine Hand und schritt vor mir in den Raum für Erwachsene, den Laden schloss sie vorher ab, da eh in paar Minuten Feierabend ist. Als ich sah wie die Arschbacken sich abwechselnd hoch und runter bewegen da spannte mein Lümmel schon den Hosenstoff und beulte seine Kontur deutlich aus. Sie drehte sich zu mir, ich weiß, sie hatte ihn bemerkt, aber sie fragte nur: welche Richtung darf es denn sein?

- am besten etwas aus dem Amateur Bereich, du weißt schon, am besten etwas wie Hausvideo, aber geil, keine Profi Darsteller sondern einfach nur „die von nebenan“!
-die habe ich auch gerne! Mit viel blasen, und wenn sie natürlich wirken und nicht so gestellt für eine Aufnahme. Sie schritt am regal entlang und suchte, dann ging sie in die Knie….der Rock rutschte noch höher, so hoch das ich in den Dreieck Einblick hatte, und das schwarze Höschen, aus Spitze, mit etwas durchsichtigen Bereichen sehen konnte. Oh Gott ich hätte in meine Hose abspritzen können nur von dem Anblick. Mein Lümmel in der Hose fing an zu zucken, und ich war etwas gedanklich weg als ich das leise lachen hörte.

- oooo, oooo, du hast ja schon eine prächtige Latte, Vorgeschmack auf das Video oder?
Ich glaube die ist wegen dem Anblick den ich gerade habe! Sie nahm sofort die Schenkel dicht, aber so dicht konnte sie nicht damit ich nichts sehen kann, darum stand sie auf, nahm dabei aber den Anhänger mit der Filmnummer vom Haken. Der hier wird dir sicher gefallen, hier sind nur private Darsteller!
Wir gingen zurück zum Tresen, sie nahm den Film aus dem Regal, und packte ihn in eine Plastiktüte.

- Hast du Lust auf noch ein Drink mit mir in der gleichen Kneipe wie vor zwei Tage?
- warum nicht?
Sie stand und sah aus als ob sie etwas nachdenken muss, dann sagte sie:
- ich habe da ein Video das nicht in der Verleihung steht, es wird nur an uns bekannte Personen gegeben, es ist ein Paar ein Video von sich gemacht hat, zunächst nur die beiden, und dann kommen noch zwei Paare dazu im Anhang…aber nur wenn du niemanden weitersagst, denn die sind auch unsere Kundschaft, und wohnen hier in unserem Viertel! Es ist möglich das du die Dame kennst!

- oh ja, das kling gut!
Sie öffnete einen Schrank und suchte kurz, fand das Video und stellte es in die Tüte, dann begaben wir uns zum Ausgang und gingen in die Kneipe. Wir nahmen den Weg über den Südpark, ein kleiner Spanziergang tut immer gut. Wir redeten unterwegs und mein Blick fiel immer wieder auf ihren Hintern, der so gut straff im Rock wackelte. Meine Latte ließ nach, aber nicht viel, so rieb der Riemen an der Hose und reizte mich zusätzlich. In der Kneipe suchten wir gleich den Platz am Tisch und nicht an der Theke wie vor zwei Tage, denn so konnten wie in Ruhe quatschen, da von der Theke aus nicht einsehbar.

Der Wirt kannte uns beide, so erübrigte sich eine Bestellung, und bald brachte er ein Altbier und ein Pils zu uns. Wir saßen auf einer Art Eckbank vor der der Tisch war, so war sie links von mir im geraden Winkel. Unser Gespräch ging über alles mögliche, auch frivoles, und ich erzählte ihr paar sexy Witze, und sie lachte vom Herzen, immer wieder klopfte sie dabei mit der Hand auf mein Oberschenkel.
Dann passierte es, sie wollte auf mein Oberschenkel klopfen, erwischte aber dabei die Gegend meiner Hose in der mein Riemen sich voll gestreckt hat, es traf mich wie ein Blitz.

Jawohl, sie merkte es, sie spürte den harten Riemen, schaute mir in die Augen, nahm die Hand aber nicht weg, sie fing an zu lachen und wie sie sich vorbeugte vom lachen, so rieb sie die Latte in meiner Hose weiter. Dann nahm sie die Hand weg…
- oh Gott, du hast aber ein Stehvermögen! Du hast immer noch einen Ständer in der Hose? Die ganze Zeit? Geh doch in die Toilette und hol dir einen runter, das muss doch schon schmerzhaft sein!
- kommst du mit und hilfst mir dabei?
- na naaaaa, so wie es aussieht hättest du keine lange Freude dabei, befürchte das du sofort abspritzen würdest!
- na dann komm mit und prüfe es, lachte ich sie an
-wer weiß, irgendwann vielleicht!

- na dann eben nicht! Wir bestellten noch eine Runde, sprachen weiter und lachten, und sie nutzte dann die Gelegenheit immer wieder vor Lachen mit der Hand den Riemen zu kneten. Ich sah wie ihre
Nippel sich abzeichneten. Langsam ging unser Gespräch nun deutlich in Richtung Sex, und ihre Hand verweilte immer länger und tastete meinen Lümmel ab. Dann zog sie schnell die Hand zurück. Nach dem nächsten Bier wurde ich auch mutiger, ich legte meine Hand auf ihren blanken Oberschenkel, langsam fuhr ich vom Knie bis an den Rock, ja sogar die innere Seite der Schenkel als ich aber an den Slip gelang, griff sie meine Hand, zog sie weg.

-geht nicht! Habe meine Tage! Flüsterte sie zu mir.
- Scheixxxx, fluchte ich, habe so eine Latte und dann so was!
- ich trinke noch dieses Glas aus, und dann muss ich gehen, aber was machst du am Sonntag?
- habe noch nichts vor, warum?
- könnten ja am Sonntag dann eine Radtour machen, kommst mit?
- nur Radtour? Fragte ich verdutzt.
- na ja, du kennst doch den KÜ?
- ja den kenne ich!
- ja wir könnten dahin fahren und auch noch schön in der Sonne liegen.
- abgemacht! Wann fahren wir los?
- so gegen 10 Uhr treffen wir uns am Eingang vom Südpark?
- geht in Ordnung!
Dann trank sie das Glas leer, stand auf, richtete ihren Rock zu Recht und sagte: bis Sonntag!

Na das nenne ich Pech! Latte in der Hose und dann verschwindet sie so einfach! Ich ging zur Theke, bezahlte und begab mich zu meiner Stammkneipe. Hoffentlich ist Konni da, die könnte mir jetzt einen blasen, und meinen Saft heraus saugen! Weit gefehlt die Kneipe war voll, und Konni war auch da, aber nicht die meine, sondern die mit dem K. zusammen ist. Alle schon feucht fröhlich, ich nahm neben ihr Platz, da K. Dart spielte, und seine Pils-Korn Kombination in sich schüttete. Sie fing sofort mit mir zu quatschen an, und ich schaute in ihren Ausschnitt um die Brüste zu sehen. Sie bemerkte es, und wechselte unauffällig das Thema zum Sex.

Da wir an der Ecke der Theke waren die zum Eingang nahe ist und die Gesellschaft am anderen Ende die ganze Kneipe amüsierte, konnten wir fast ungestört sein. K. ihr Freund schenkte uns auch keinen einzigen Blick, er rief nur dem Wirt noch ein Pils und Korn. Konni seine Freundin neben mir drehte nur mit den Augen.
- der schießt sich wieder ab! Mein Gott, so ist das immer!
- ja lass ihn doch, kann ja ausschlafen!

Und dann erzählte sie mir so einiges aus ihrer Beziehung, wie er sich „abschießt“ und dann wenn sie es zu Hause mit ihm treiben will, da pennt er ein, und morgens wo sie schlafen will, weil sie ein Morgenmuffel ist, dann möchte er! Sie rutschte vom Barhocker runter und dabei drückte sie mit dem Hintern in der engen Jeans gegen meinen Unterleib, und natürlich bemerkte so daß ich eine Latte habe. Sie sagte zu nächst nichts, aber sie wurde fröhlicher, und stellte Fragen die in mein Sexualleben gingen, sie wurde neugierig und fragte ob ich mit Konni etwas hätte, und ich verneinte dies. Das ermutigte sie, denn sie schloss daraus „der genießt und schweigt“. Ich fing an ihr Komplimente zu geben, ja ich baggerte sie obwohl ihr Freund wenige Meter entfernt war. Aus Worten wurden Taten, und meine Hand glitt am Schenkel hoch und sie wehrte nicht ab. Ich kam bis zum Schritt und sie öffnete leicht den Zugang da es ja keiner sehen konnte wie meine Hand in ihrem Schritt sie massierte.

Als ich etwas fester drückte, bis sie leicht in die Lippe, um nicht auf zu stöhnen. Ich zog den Reißverschluss auf, und griff hinein, ertastete den Slip und schon einen Finger seitlich durch. In sanften fast unbemerkbaren Rhythmus drückte sie ihren Unterleib gegen meine Hand, und wir zogen Gesichter das keiner etwas merken konnte was zwischen der Theke und uns vor geht. Sogar K. der nach dem er sein Pils holte und zu uns kam, das wir er nicht merkten, sogar er bekam nicht mit das meine Hand gerade die Fotze seiner Freundin massiert. Er gab ihr nur einen Kuss und verschwand sofort zu seinen Spieler zurück. Sofort arbeitete ich mich vor, und es gelang mir den Mittelfinger in die Fotze zu drücken. Oh, war die heiß, sie lief über! Ich merkte wie sie schneller atmete, und ich ließ nicht los, sie schloss kurz die Augen, biss in die Lippe, und sackte leicht ab und ich merkte wie sie vom Höhepunkt erschüttert wurde. Sie brauchte etwas um zu sich zu kommen, und flüsterte:
Du bist nicht ganz dicht! In paar Minuten hast du mich fertig gemacht und ich ließ es zu! Und du? Was ist mit dir? Und sie griff an meine Hose da ich seitlich eng an ihr stand, sie drückte den Riemen etwas ungewohnt. Hm, ein ganz steifes Glied in deiner Hose, sagte sie leise und leckte die Lippen ab, immer wieder drehte sie den Kopf um zu sehen wo sich ihr Freund befand und nahm dabei die Hand hoch, um mit ihr gleich wieder nach den Rechten bei mir zu suchen.

Ich hatte schon so einen Druck im Sack aber ich konnte noch zurück halten, und als sie wieder die Hand hoch nahm, öffnete ich schnell meinen Reißverschluss holte den Prügel raus, und als sie wieder mit der Hand runter kam, hatte sie den blanken Schwanz in der Hand. Sie staunte, aber sie hielt ihn fest in der Hand, wichste ganz sanft, und ich sagte ihr dass ich gleich spritze. Nein, du versaust meine Hose mit deiner Soße und die Flecken kann dann jeder sehen! Und womit soll ich die Soße von meiner Hand abwischen? Sofort hörte sie auf mich zu wichsen, und forderte mich auf ihn wieder zu verstauen. Du lieber Himmel ich war Spitz wie Lumpi!

Aber es war der richtige Zeitpunkt um auf zu hören, denn paar Minuten später kam K. schon sehr „angeschlagen“ und gesellte sich zu uns. Er lallte noch, und wollte noch etwas trinken, aber sie ließ es nicht zu, und es fing ein sanfter Streit an. Sie drehte sich zu mir: Siehst du, das ist es wo von ich dir geredet habe! K. setzte sich auf den Hocker und bald war er mit dem Kopf an der Theke, und machte sein Nickerchen. Die Kneipe leerte sich langsam, und Konni wollte auch gehen, da sagte mir der Wirt:
Hilfst du ihr den K. nach Hause zu bringen? Ist ja nicht weit, die paar Meter bis zur Kreuzung und dann über die Straße, und schon seid ihr da!
Ja dem Wirt konnte ich die Bitte nicht ablehnen, und sie sah auch so hilflos aus. Also was soll`s. K wachte auf als wir beide ihn schnappten, aber eine große Hilfe das auch nicht.

Langsam schafften wir es bis zum Hauseingang da kam dann die größte Hürde, 3. Etage ohne Fahrstuhl! Durch die frische Luft wurde K. etwas munter für kurze Zeit, in der Wohnung gingen wir ins Wohnzimmer, und Konni brachte ein kaltes Bier für uns beide, K. bekam nichts da er schon genug davon intus hatte.
So saß ich auf der Couch, und er im Sessel, Konni setzte sich zu ihm auf die Armlehne. Durch den Orgasmus in der Kneipe war sie aber immer noch auf Sex drauf, und ein paar Bier hatte sie auch getrunken, so fing sie an ihren Freund auf zu muntern, der aber hatte keine Lust. Es war Zeit um mich zu verziehen, aber sie meinte ich könnte noch bleiben. Sie fing an sein Hemd auf zu knöpfen, strich sanft über seine Brust, aber er machte nicht so richtig mit. Sie rutsche auf den Boden kniete vor ihm, machte seine Hose auf und holte seinen schlaffen Schwanz raus. Langsam wird’s interessant, dachte ich mir. In seinem Suff lehne K. sich zurück ohne wahr zu nehmen was da seine Freundin macht. Sie schob die Vorhaut zurück, wichste seinen Schwanz aber ohne Erfolg, er blieb schlaff!

Sie schaute kurz in meine Richtung, und dann fing sie an zu blasen, und hörte auf erst als das Schnarchen vom K. zu hören war. Auf den Knien drehte sie sich zu mir, und beschaute die Latte in meiner Hose.
- du hast dieses Problem nicht, sieht so aus! Und legte die Hände auf meine Oberschenkel. Fuhr geradewegs zum Hosenbund und knöpfte meine Hose auf. Gesickt holte sie den Prügel raus und ihre Augen strahlten. Wenigstens einer den einen harten Schwanz hat! Und fing mich zu blasen an. Ja sie konnte das nicht wie „meine“ Konni, aber es war trotzdem gut, sanft glitt sie mit der Zunge über den Schaft, und benutzte viel Speichel. Ohne den Schwanz aus dem Mund zu nehmen knöpfte sie die Jeans auf, und zog sie aus bis an die Knöchel, und bald war sie untenrum nackt. Ich half ihr noch die Bluse aus zu ziehen, und jetzt stand sie vor mir ganz nackt, beugte sich vor und zog meine Hose aus.

Dann nahm sie den Prügel wieder in den Mund und saugte dran. Ein komischer Anblick, wir beide nackt, sie bläst, und K. schläft im Sessel offener Hose und sein Glied hängt raus. Ich genießte den Anblick wie meine Latte in und aus ihrem Mund glitt, bis sie aufstand, auf die Couch kniete, die Hände auf die Lehne und forderte sie jetzt zu ficken. Ein lautes aoooooooooooh , stöhnte sie als mein Riemen in einem Zug in sie rutschte, und ich packte sie an den Hüften und fing an heftig zu stoßen.

Mein Schwanz bohrte die geile klitsch nasse Fotze wie ein Presslufthammer und sie wurde schnell lauter und lauter. Ihr Saft lief reichlich aus ihr und ich bohrte hart und schnell. Es dauerte keine fünf Minuten und sie wurde vom Höhepunkt erschüttert, sie schrie laut, und es machte mich so an, das ich auch nicht mehr halten konnte und kam laut röchelnd. Mein Samen füllte sie aus und ich spritzte reichlich davon. Gerade als ich sie abfüllte wachte ihr Freund auf, aber schien so als ob er sich der Sachlage nicht bewusst war, stand auf und wollte ins Schlafzimmer. Da seine Hose auf war und er schwankte, fiel er fast um. Kaum zu sich gekommen vom Höhepunkt sprang sie auf und half ihm ins Schlafzimmer, bat um meine Hilfe dabei. K. legte sich aufs Bett und sie zog ihn aus. Dann bemerkte sie dass mein Prügel immer noch steht, zwar nicht ganz in Form, aber noch gut zu gebrauchen. Das Bett war sehr groß, so zog sie mich zu sich aufs Bett. Wir fingen an zu knutschen, und sie wichste mich und hielt den Kopf auf meiner Brust.

- siehst du, so ist es immer, wenn ich Lust habe schläft er, aber Heute nehme ich mir was mir zusteht.
Sie rutschte tiefer und nahm den Lümmel in den Mund, blies ihn hart und dann setzte sie sich drauf. Langsam kreiste sie mit dem Becken und ich massierte die Titten.
- herrlich so zu ficken, grinste sie und schloss die Augen. Diesmal brauchte sie etwas länger bis sie kam, aber auch laut wie vorhin, und ich spritzte sie nochmals voll. Dann legte sie sich neben mich, so war sie in der Mitte zwischen schlafenden K. und mir. Wir schmusten als K. aufwachte, sich aufrichtet, sieht Konni wie sie meinen Schwanz hält. Ohne Worte umarmt er sie von hinten, und schmiegt sich an sie. Ganz fröhlich griff sie nach seinem Schwanz hinter ihr, aber der war immer noch schlaf. Sie lag auf dem Rücken als K. anfing sie am Bauch zu küssen, nahm ihre Schenkel auseinander und anfing die noch vollbesamte Fotze zu lecken. Er war zu besoffen um es zu merken, und meine Anwesenheit schien er auch nicht bewusst geworden.

Immerhin regte sich auch sein Schwanz und stand auf Halbmast, aber von weitem nicht ausreichend hart um ihn einzuführen. Sie legte sich bäuchlings und er versuchte ihn einzuführen aber das schaffte er nicht. Sie gab mir dabei ein Zeichen um höher zu rutschen und ihr meinen harten in den Mund zu stecken. Genüsslich sog sie meine Rute während K. versuchte sie zu ficken, er stieß zu, aber von einführen konnte keine Rede sein. Es dauerte nicht lange und mir kam es, ohne Ankündigung fing ich an im Mund zu spritzen, das überraschte sie, sie hatte sich fast verschluckt, und ließ vom blasen ab, so bekam sie die restliche Ladung voll ins Gesicht. Fast entschuldigend sagte sie mir das sie kein Sperma schluckt, und K. gab auf sie zu ficken, legte sich auf den Rücken.
Erst jetzt wurde ihm bewusst dass noch jemand im Zimmer ist. Er stand auf und holte sich eine Dose Bier aus der Küche.

- und was machst du hier? Fragte K. mich
- er erledigt das was deine Pflicht ist, da du nicht kannst! Fauchte ihn Konni an. Wie du siehst hat er einen harten Schwanz und besorgt es mir!
- das wird mir langsam zu viel Leute, sagte ich und stand auf um im Wohnzimmer meine Sachen zu suchen. Ich hörte wie die beiden redeten, und zog mein Hemd an, als sie dazu kam. Sie schmig sich um mich und bat mich zu bleiben, denn sie will noch ficken und er kann eben nicht. Mein Ständer ließ nach und sie drückte mich auf die Couch, setzte sich zu mir und lehnte den Kopf auf meine Brust.

- ach bitte bleib noch, er wird sowieso wieder einschlafen und ich möchte noch schmusen und, und, und! Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und spielte damit, und er wuchs wieder an.
- komm ich hol uns was zu trinken aus der Küche, aber bitte bleib noch! Als sie zurück kam und mir die Dose reichte tropfte ein großer Batzen Sperma auf den Boden. Sie setzte sich auf den Boden vor mich und wichste sanft den Riemen hoch. Wir redeten, und sie sagte sie wird mich wieder blasen aber ich soll nicht im Mund kommen. Und so kam es das sie es versuchen werde meinen Samen zu schlucken, da ich ihr erklärt habe wie sie es schafft. So fing sie an heftig zu blasen, was aber eher schon einem Mundfick glich. Ja und diesmal schaffte sie es zu schlucken, zwar nicht alles, etwas lief über den Mundwinkel raus.

Wir fickten noch zweimal, und dann wurde es Zeit um sich zu verziehen. Am nächsten Tag gegen Mittag waren sie beide in der Kneipe, K. wollte noch das ich mit ihm Dart spiele, wozu ich ehrlich keine Lust hatte. Ich unterhielt mich mit Konni, und gab meine Bedenken preis über das was abging, aber sie beruhigte mich, und meinte sie wollte schon immer einen flotten Dreier probieren, und es währe alle in Butter, und wir sollten es wiederholen wenn K. nicht do „dicht“ ist, damit es ein richtiger Dreier wird, denn er könne sich heute an nichts erinnern! Nun gab es noch drei Gelegenheiten in der wir fickten, bei denen K. einverstanden war, aber es war doch ein mulmiges Gefühl, da es zu kleinen Zankereien zwischen den beiden kam. So habe ich dann aufgegeben bei denen mit zu machen, und bei Interesse kann ich dies in separaten Geschichten beschreiben.

Gigiplayer

Profil
5
17

leckdichge

wieso hat doris so rumgezickt ? sie h

Hannahlisa

Spitze, das war der bisher beste Teil!

trooper

kommt noch ein teil....

spitz50

oh ja sehr geil.... aber bitterzähl doch von der radtour....!!!