Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Sexgeschichte

der Videofilm

Ich bin begeisterter Videofilmer.
Meine Ausrüstung ist im Laufe der letzten Jahre ganz schön
umfangreich geworden.
Es sprach sich natürlich im Bekanntenkreis und auf meiner
Arbeitsstelle herum, das ich dieses Hobby habe.
Auch in der Kneipe, in die ich ab und zu mal gehe, schien man
von meinem Hobby erfahren zu haben, denn eines Abends, als ich
mal wieder in dem Lokal weilte, setzte sich ein junger Mann zu mir
an den Tresen und sprach mich an.
,,Ich habe vom Wirt gehört, du machst Videofilme, ist das richtig ?“
fragte er. Ich nickte.
,,Ich würde gern einen Film in Auftrag geben." fuhr der Mann fort.
,,Um was handelt es sich denn ?“ fragte ich.
,,Es soll ein Film von mir und meiner zukünftigen Frau werden."
erklärte er.
,,Eine Hochzeit ?“ fragte ich weiter.
,,Eigentlich nicht direkt...!“ wand sich der Mann herum.
Ich verstand zuerst nicht so ganz, was er eigentlich wollte.
Da er immer um den `heißen Brei` herum redete,
dämmerte es mir langsam.
,,Sag mal, willst du einen Pornofilm von dir
und deiner Frau, richtig...?“ fragte ich nun klar heraus.
,,Genau so etwas !“ gab der Mann erleichtert zu.
,,Warum sagst du das nicht gleich ?“ wollte ich verwundert wissen.
,,Ich wußte ja nicht, wie du darauf reagieren würdest,
wenn ich dich offen frage.“ gab er zurück.
,,Mehr als `ja` oder `nein` hätte ich wohl kaum sagen können."
entgegnete ich ernst.
,,Und...? Was sagst du ?“ fragte er lauernd. ,,Ja oder nein ?“
,,Was ich dazu sage, hängt davon ab, was deine Frau dazu sagt !“
entgegnete ich.
,,Die ist dafür...!“' meinte der Mann. ,,Sonst wäre ich wohl kaum
an dich her-angetreten."
,,Im Grunde würde ich es schon machen !“ gab ich ihm zu verstehen.
,,Doch man muß sich ja vorher erst einmal zusammensetzen
und einiges bequatschen. Was wollt ihr machen, wo soll es geschehen,
wie lang soll der Film werden, und so weiter."
,,Dann komm doch mit rüber zu unserem Tisch !“ bat mich der Mann.
Ich nahm mein Glas in die Hand und folgte ihm in die hintere Gaststube.
Wir setzten uns an einen Tisch, an dem eine etwa 26-28 jährige
Blondine mit einem netten, ansprechenden Gesicht und einer
wohlproportionierten Figur saß.
,,Das ist Brigitte." sagte der Mann. ,,Mein Name ist Jörg."
Ich reichte den beiden die Hand und sagte meinen Namen.
,,Also," begann ich leise, „ihr beiden wollt einen Pornofilm von euch
ge-dreht bekommen."
Beide nickten.
Es schien ihnen nichts auszumachen, einem Fremden gegenüber,
ich war ja ein Fremder für sie, ihre intimsten Wünsche offen zu legen.
,,Ich bin aber kein Profi !“ warnte ich die beiden. „Und s o etwas habe ich
erst recht noch nie vorher gemacht. Ich kann euch also nicht versprechen,
daß alles so werden wird, wie ihr euch das vielleicht vorstellt habt."
„Es wird schon klappen." meinte Jörg.
,,Das ist doch etwas ganz anderes." warf ich ein. ,,Warum kontaktet ihr
nicht diesen Typen, der hier in unserer Nachbarstadt sein Profi- Videostudio
betreibt ? Er ist spezialisiert auf so etwas. Ich könnte euch die Adresse
von dem Mann geben.“
,,Da waren wir schon." sagte Brigitte. ,,Er wollte uns sogar 300 Euro geben,
wenn er uns filmen dürfte. Nur sollten wir dann schriftlich zustimmen,
daß er den Film vermarkten kann, wie er will.
Ich habe keine Lust, auf irgend einem Videofilm als Episode vier oder so
zu erscheinen, den man für eine Leihgebühr von 2 Euro überall in den
Videotheken aus-leihen kann. Wir wollen den Film für uns, nur für uns privat.
Wir möchten selbst entscheiden, wem wir den Steifen vorführen und
wem nicht."
,,Na gut," sagte ich, „dann machen wir doch gleich hier und jetzt
einen Termin miteinander aus."
Wir vereinbarten den kommenden Freitag abend.
Pünktlich um 20 Uhr, wie verabredet, stand ich an dem besagten Abend
mit meinen beiden Kameras und ein paar Lampen vor der Haustür von
Jörg und Brigitte.
Kurz nachdem ich geklingelt hatte, öffnete Jörg die Tür
und ließ mich eintreten.
Er trug einen Bademantel, genau wie Brigitte, die im Wohnzimmer
der gemütlich eingerichteten Wohnung saß.
Sie bot mir zuerst einen Platz, dann etwas zu trinken an.
,,Also, begann ich, „was habt ihr euch so ausgedacht ? Was wollt ihr alles
vor der Kamera machen ?"
,,Wir wollen es erst einmal klassisch, also die Missionarstellung.“
antwortete Brigitte. ,,Danach werden wie schon sehen, wie es weitergeht.“
,,Ich möchte es gern mal mit einem Vibrator bei ihr machen." sagte Jörg
und deutete knapp auf seine Partnerin. ,,Doch sie ist nicht für so etwas."
,,Habt ihr denn so einen Brummer ?“ fragte ich schnodderig,
denn ich wollte den beiden ein wenig die Aufregung nehmen,
unter der sie sichtlich standen.
Irgendwie konnte ich die Nervosität verstehen, denn Brigitte und Jörg
waren schließlich keine Profis im Filmgeschäft.
Doch, das gestehe ich gern, auch ich hatte eine große Unsicherheit,
was auf mich zukommen würde.
,,Ich habe vor ein paar Wochen einen Vibrator gekauft." sagte Jörg.
,,Dann legt ihn doch einfach mal in eure Nähe." schlug ich vor.
,,Vielleicht kommt das Gerät im Laufe des Abends von ganz allein
zum Einsatz."
,,Wenn es denn unbedingt sein muß...!" seufzte Brigitte.
,,Also, dann laßt uns beginnen." forderte ich die beiden auf
und erhob mich von meinem Sitzplatz.
Die beiden standen ebenfalls auf und liefen zur Schlafzimmertür,
die Jörg öffnete.
Er ging hinein, Brigitte folgte ihm.
Ich staunte nicht schlecht, nachdem ich als letzter den Raum betrat.
Ein richtiges Himmelbett stand an einer Wand.
Der Stoffhimmel, der sich über die 2 mal 2 Meter große Liebeswiese
französischer Bauart spannte, war leicht durchsichtig und schneeweiß.
Breite Stoffbahnen hingen vom Himmel in weiten Falten an den vier
Ecken des Bettes bis zum Boden herunter.
Ein großer Kleiderschrank aus hellem Holz stand an der
gegenüberlie-genden Wand.
In zwei der sechs Türen waren große Spiegel eingelassen.
Neben dem Bett stand auf jeder Seite ein kleines Tischchen
mit einem Stahlrohrgestell und einer Glasplatte.
Ansonsten war der etwa 20 Quadratmeter große Raum leer.
Die Wände des Zimmers waren mit einem knallroten Stoff bespannt.
`Auch eine Alternative zu einer Tapete !` dachte ich.
Platz zum filmen hatte ich genug.
Ich konnte sogar ein Stück zurücktreten und eine Totale
von der Spielwiese machen, wenn die beiden sich gleich amüsieren würden.
Ich schaltete meine Kameras ein und überprüfte, ob ich genug Licht
für vernünftige Aufnahmen zur Verfügung hatte.
Alle Anzeigen standen auf `Grün`, trotzdem nur die
Deckenbeleuchtung brannte.
,,Ist okay... !“ nickte ich und machte eine einladende Handbewegung
in Richtung des Liegeplatzes. „wir können auf zusätzliche Scheinwerfer
verzichten, es ist hell genug hier.“
Jörg legte sich rücklinks auf das Bett. Seinen Bademantel
trug er noch immer.
Brigitte krabbelte nun auch aufs Bett und beugte sich über ihren Partner.
Es wirkte etwas steif und unbeholfen, ja es sah schon fast ein wenig komisch,
unrealistisch aus, was die beiden da machten.
Ich sah durch den Sucher meiner Kamera.
,,Nee, so wird das nichts...!" sagte ich sofort, noch ehe die Hüllen
der beiden gefallen waren.
Jörg und Brigitte hielten inne. Fragend sahen sie mich an.
,,Tja Leute, ein bißchen sollten wir uns schon Mühe geben.“ rief ich.
„Oder wollen wir etwas halbes produzieren ? So ohne Anfang
und ohne Ende, einfach so mittendrin beginnen ?“
,,Hast du `nen Vorschlag ?“ fragte Jörg.
,,Ich weiß nicht...!" sagte ich kleinlaut, doch dann fiel mein Blick
auf den dicken Vibrator, den Jörg tatsächlich auf eins
der gläsernen Tischchen gestellt hatte.
,,Doch, jetzt weiß ich was..." rief ich.
Dabei deutete ich auf den künstlichen Freudenspender.
,,Was haltet ihr davon, wenn wir eine richtige Einleitung machen ?
Ich stelle es mir so vor, daß Brigitte es sich zuerst mit dem Liebeszepter da
allein macht. Plötzlich kommt Jörg ins Zimmer und sieht es.
Dann hilft er Brigitte ein wenig bei ihrer `Arbeit` und dann geht es
ganz allmählich richtig zur Sache !“
,,Hört sich nicht schlecht an." meinte Jörg und sah zu seiner Partnerin hinüber.
,,Ich weiß nicht...!" entgegnete Brigitte. ,,Ich mag dieses Ding nicht."
,,War nur ein Vorschlag." sagte ich. ,,Würde sich ganz gut machen."
Brigitte sah zuerst mich an, dann blickte sie zu Jörg, der in gespannter
Haltung unter ihr lag.
Brigittes Blick wanderte zum Glastisch, auf dem der dicke Phallus steil
nach oben stand.
,,Na gut...!" seufzte sie. ,,Machen wir es laut Drehbuch."
Ich grinste und Jörg schob Brigitte sanft beiseite.
Nachdem er aufgestanden war, ging er zur Tür des Schlafzimmers
und blieb dort stehen.
,,Am besten, wir fangen damit an," sagte ich, „daß du dich
auf das Bett legst, dich ein mit den Fingern stimulierst
und erst dann den Vibrator benutzt. Wenn du das Ding eingeführt hast,
und die Gefühle ganz langsam in dir hochkommen,
dann beginnt Jörgs Einsatz.. Ich kann dir gleich nichts mehr sagen,
denn das würde später alles mit auf dem Film sein.
Also erkläre ich dir jetzt vorab, was du machen solltest."
War ich vor wenigen Minuten noch unsicher,
so schwebte mir plötzlich ein richtiger Szenenablauf im Kopf herum.
Ich redete auf Brigitte ein und gab ihr regelrechte Regieanweisungen.
Sie hörte sogar aufmerksam zu.
Dann begann ich mit meinem Film.
Nun war ich überzeugt, daß der Streifen doch einigermaßen gut werden würde.
Ich stellte mich vor das Bett und begann mit einer Totalen.
Brigitte lag in ihrem Bademantel der Länge nach auf dem Bett
und schien sich vollkommen zu entspannen.
Ganz langsam glitten ihre Finger in den Ausschnitt des Mantels.
Brigitte streichelte sich selbst ihre Brüste.
Ganz langsam ging ich, die Kamera dicht vor meinem Auge,
um das Bett herum und zoomte ihren Ausschnitt heran,
der sich immer weiter öffnete, je tiefer Brigitte hinein griff.
Schließlich, ich fuhr mein Kamerazoom wieder auf die Totale zurück,
griff Brigitte sich an den Taillengürtel ihres Mantels und zog ihn auf.
Der Stoff fiel zur Seite und gab den Blick auf Brigittes nackten,
schlanken Körper frei.
Ihre Hände glitten nach unten, zwischen ihre Schenkel
und vergruben sich dort.
Dann zog Brigitte ihre Beine leicht an und spreizte ihre Schenkel.
Tief drang der Mittelfinger ihrer linken Hand in die Scheide ein.
Die rechte Hand glitt wieder nach oben und umspielte die rechte Brust.
Brigitte hatte die Augen geschlossen und stöhnte leise,
als sie sanft ihre Brustwarze mit dem Zeige - und Mittelfinger
zusammenkniff
Die Warze wurde klein und trat weit hervor.
Der Mittelfinger der linken Hand drang nun bereits etwas schneller
und auch erheblich tiefer in die weit geöffnete Vagina ein.
Schon jetzt, gleich zu Beginn schien sie irgendwie vergessen zu haben,
das ich als fremder Mann mit einer Kamera bewaffnet, dicht an ihrem
Bett stand und das ganze filmte.
Ich sah zwischendurch auf die Zeitanzeige, die im Sucher
meiner Kamera eingeblendet wurde.
Es waren bereits fast drei Minuten vergangen.
`Jetzt nimm mal langsam den Vibrator, Mädchen...!` dachte ich.
Als habe Brigitte meine Gedanken erraten, öffnete sie plötzlich
die Augen und sah hinüber zu dem Tischchen,
auf dem das Kunstglied stand.
Sie zog den Finger aus der Scheide und beugte sich hinüber.
Dann hielt sie das Ding in ihrer Hand.
Ohne lange zu zögern führte sie es an ihre Scheide,
spreizte ihre ange-winkelten Schenkel ganz weit auseinander
und schob sich die Spitze des Vibrators zwischen ihre prall
durchbluteten Schamlippen.
Mit der flachen Hand drückte sie leicht von oben dagegen.
Es schien, als schöbe sich der dicke Lümmel butterweich in ihren Unterleib.
Das `Gerät` hatte eine Länge von ungefähr 20 Zentimetern.
Schon nach ein paar Sekunden ragte nur noch ein winziger Teil davon
aus Brigittes Scheidenöffnung heraus.
Ihre Schamlippen wurden weit auseinander ge-drückt, da der Durchmesser
des Vibrators etwa fünf Zentimeter betrug.
Ich zoomte die Stelle, in der der Freudenspender versunken war,
ganz dicht heran.
Mit spitzen Fingern umklammerte Brigitte das herausragende Ende
des Kunstgliedes und bewegte es erst langsam, dann jedoch immer schneller
in ihrer Vagina hin und her.
Lautes Stöhnen aus ihrem Mund drang durch den Raum.
Ob das alles echt war, oder ob sie es nur spielte ???
Doch egal, Hauptsache war, es wirkte echt, und das tat es auch...!
Ohne mein Auge vom Sucher der Kamera wegzunehmen,
gab ich Jörg ein Zeichen, daß er nun ans Bett und somit ins Bild treten sollte.
Der junge Mann tat es genau so, wie wir es zuvor vereinbart hatten.
,,Heh, was machst du denn da !“ rief er laut. ,,Laß mich doch
ein wenig mitmachen."
Er zog sich seinen Bademantel aus und legte sich, nackt wie er nun war,
neben Brigitte.
Dann griff er der Frau zwischen die Schenkel und faßte
den tief sitzenden Massagestab an.
Brigitte schien von ihrem Vorspiel tatsächlich echt `heiß` geworden zu sein,
denn sie legte ihre bisher angewinkelten Beine lang auf das Bett
und spreizte sie weit auseinander.
Ein Bein legte sie über Jörgs Knie und ihre beiden Hände
massierten ihre Brüste.
Sie hatte die Augen geschlossen und stöhnte leise.
Dabei bewegte sie ihren Unterleib lang-sam vom Bett auf und ab,
so daß der künstliche Penis ganz tief in ihren Schoß eindringen konnte.
Jörgs Schwanz wuchs binnen kürzester Zeit zu imposanter Größe heran.
Brigitte ergriff das pralle Glied ihres Partners und bewegte
die Vorhaut hin und her.
Bald schon keuchte auch Jörg verhalten.
Ich lief langsam mit der Kamera um das breite Himmelbett herum,
so daß ich nun einen andern Blickwinkel hatte.
Dann zoomte ich Jörgs Glied heran, das von Brigittes Hand
aufs beste stimuliert wurde.
Es folgte ein leichter Schwenk auf Brigittes Schoß,
in dem noch immer der Vibrator steckte.
Alles in Großaufnahme...!
Obwohl ich das Bild nur in dem winzigen Schwarz - Weiß Monitor
meiner Kamera sah, wurde mir ganz schön warm.
War das eine geile Sache...!
Ich ließ die beiden nun ohne Anweisungen tun, was sie wollten.
Sie würden schon wissen wie es für sie am schönsten war.
Etwa 3-4 Minuten stimulierten sie sich noch auf diese Art,
dann zog Jörg langsam den Vibrator aus Brigittes Scheide heraus.
Die Schamlippen stülpten sich weit nach außen,
als wollten sie den `Prachtlümmel` gar nicht hergeben.
Doch schließlich rutschte auch die Spitze des Vibrators
aus Brigittes Vagina.
Breitbeinig blieb sie liegen und wartete, daß Jörg sich auf sie legte.
Ich richtete die Kamera auf Brigittes Schoß und zoomte.
Ihre Schamgegend füllte nun fast das ganze Bild aus.
Die automatische Scharfeinstellung regelte den Brennpunkt
nach und nun waren Brigittes Schamhaare, die, weil hellblond,
von weitem kaum zu erkennen, fast schon einzeln zu zählen.
Jörg krabbelte sofort, nachdem er den künstlichen Penis
wieder auf den kleinen Tisch neben dem Bett abgestellt hatte,
zwischen die Beine seiner Partnerin.
Sein Po hob sich leicht an und mit einer langsamen Bewegung
schob er seinen Schwanz zwischen Brigittes Schamlippen.
Vorsichtig drang er tiefer in ihre Scheide ein, bis von seinem
Glied nichts mehr zu sehen war.
Ein paar Sekunden verhielten die beiden bewegungslos
in dieser Position.
Dann zog Jörg sich langsam zurück.
Als seine Eichel fast schon wieder aus Brigittes Scheide
herauszurutschen drohte, stieß er schnell und kräftig zu.
,,Ooooh ja...!" keuchte Brigitte und legte ihre langen Beine
auf Jörgs Po.
Der junge Mann machte weiter.
Langsam und ganz weit zog er seinen Schwanz aus Brigittes
Schoß heraus, schob ihn dann aber schnell wieder so tief es ging hinein.
Brigitte stöhnte und wand ihren Kopf auf dem Kissen hin und her.
Ich ging wieder in die Totale und veränderte meinen Standpunkt.
Ein wenig Bewegung sollte schon sein, sonst würde der Film
anschließend ein wenig ermüdend auf den Betrachter wirken.
Langsam lief ich zum Kopfende des Bettes und hielt das Objektiv
in einer leichten Halbtotalen genau zwischen die Körper
der beiden Liebenden, an die Stelle, an der ihre Körper
miteinander vereinigt waren.
Ein grandioses Bild.
Brigittes Körper lag ausgestreckt, mit weit gespreizten Beinen
rücklinks auf dem Bett.
Zwischen ihrem geöffneten Schritt lag Jörg auf ihr,
den Oberkörper mit gestreckten Armen nach oben abgestützt,
und bohrte seinen erigierten Liebespfahl tief in die Scheide
seiner Partnerin hinein.
Auch hier war wieder der gleiche Effekt zu beobachten,
den ich vorher bereits bei der `Arbeit` mit dem Vibrator
aufgenommen hatte:
Zog Jörg seinen Schwanz zurück, glitten Brigittes Schamlippen
weit nach außen.
Stieß er zu, wurden die Schamlippen nach innen geschoben
und spannten sich an.
Die Frau stöhnt bei jedem Stoß, den der Mann ihr gab.
Dann zog sie Jörg plötzlich zu sich heran und küßte ihn gierig.
Wieder hob sie ihre Beine hoch und bohrte ihre Fersen in Jörgs Po.
So drückte sie ihren Partner gegen sich, genau in dem Rhythmus,
den sie bestimmte.
Als Jörg das Tempo von allein beibehielt hob Brigitte ihre Beine
wieder in die Höhe und streckte sie lang aus.
Gleichzeitig spreizte sie ihre Schen-kel ganz weit auseinander,
so daß sie schon fast einen Spagat machte.
Jörg versank ganz tief in ihrer erotischen Körperöffnung.
Die beiden waren jetzt so sehr mit sich selbst beschäftigt,
daß sie gar nicht zu merken schienen, daß ich mit der Kamera
neben ihrer Liebeswiese stand und alles aufnahm.
Mir sollte es recht sein, denn dadurch wirkte alles sehr natürlich.
Also verhielt ich mich so still und unauffällig, wie es eben ging.
Doch ich mußte trotzdem immer wieder mal die Position wechseln,
in der ich die beiden filmte, denn sonst hätte man die Kamera gleich
auf ein Stativ stellen und mitlaufen lassen können.
Nach ein paar Minuten kniete sich Jörg auf das Bett
und hob den Po seiner Partnerin zu sich hoch.
Brigittes Beine, die hoch erhoben, noch immer weit gespreizt waren,
da Jörg ja da-zwischen steckte, knickten jetzt leicht ab.
Jörgs Schwanz stand prall erigiert vom Körper weg, in der Horizontalen.
Er zog Brigittes Unterleib zu sich heran und dirigierte sein Glied
wieder zwischen ihre Schamlippen.
Erneut drang er in den Schoß von Brigitte ein, als er
seinen eigenen Körper weit nach vorn drückte.
Bald schon war wieder das erregende raus und rein der beiden
heißen Leiber zu erkennen.
Brigitte stöhnte, Jörg keuchte.
Eine ganze Weile machten die beiden so weiter.
Doch diese Position mußte wohl ein wenig anstrengend sein.
Brigitte ließ sich wieder mit ihrem Po auf das Bett gleiten.
Dadurch rutschte Jörgs Glied aus ihrer Scheide heraus.
Die Frau legte sich seitwärts mit dem Rücken
zu ihrem Partner und hob ein Bein hoch.
Jörg schob von hinten sein Glied an Brigittes Damm vorbei
und führte es in ihre Scheide ein
Brigittes Bein legte sich auf die von Jörg und die Frau gab sich einen
selbst einen Schwung, mit dem sie auf dem Körper ihres Partners landete.
Nun saß sie auf Jörg. und zwar mit dem Gesicht in Richtung seiner Füße.
Da ich mit der Kamera vor dem Bett stand, blickte sie nun direkt ins Objektiv.
Sie kniete breitbeinig über ihrem Partner, der ihr von unten her sein Glied
tief zwischen die weit aufgerissenen Schamlippen schob.
Brigitte stützt ihren Körper mit gestreckten Armen nach hinten
auf Jörgs Beckenknochen.
Sie bewegte ihren Leib auf und ab.
Dadurch führte sie sich quasi selbst Jörgs Schwanz in den Schoß ein.
Dabei begann sie bereits nach wenigen Sekunden wieder laut zu schnau-fen
wenn der Freudenspender ihres Partners tief in sie eindrang.
Ihre Bewegungen wurden schneller und abgehackter.
Jörg drückte seine Pobacken zusammen uns stieß von unten.
Bald begann auch er laut zu keuchen.
Dann griff er von hinten an Brigittes Beckenknochen und zog seine Partnerin
bei jedem Eindringen seines Gliedes fest auf sich hinauf.
Ich zoomte auf Brigittes Schoß zu.... Ein absolut geiles Bild...!
Sie mußte wohl gemerkt haben, daß ich die Kamera voll
auf ihre gefüllte Liebesgrotte hielt und legte sich mit dem Rücken
fast flach auf Jörgs Oberkörper.
Ihre Schenkel, die bislang abgeknickt nach hinten auf dem Bett gelegen hatte,
wurden nun seitwärts gelegt und spreizten sich weit.
Ich hatte einen total guten An - und Einblick auf die intimsten Stellen
der beiden sich liebenden Menschen.
Drang Jörgs Schwanz mal wieder tief in Brigittes Schoß,
dann lagen seine Hoden schon fast ein kleines Stück zwischen ihren
weit geöffneten Schamlippen.
Brigitte faßte Jörgs Hodensack an und rieb ihn sanft gegen ihre Klitoris.
Beide keuchten und stöhnten nun in absoluter Harmonie.
Ein paar Minuten verblieben sie in dieser Stellung, dann warf Brigitte
plötzlich ein Bein über Jörgs Stelzen hinweg und erhob sich von ihm.
Sein Glied rutschte aus ihrer Vagina und klatschte auf seinen Bauch.
Brigitte kniete sich nun auf das Bett und hielt Jörg ihren Po entgegen.
Der Mann erhob sich vom Bett und kniete sich hinter seine Partnerin.
Ein paarmal bewegte er die Vorhaut seines Gliedes hin und her,
damit sein Liebeszepter wieder voll in Wallung geriet.
Dann zog er seine Vorhaut straff nach hinten und legte
die Schwanzspitze von hinten in Brigittes Furche.
Er zielte kurz und schob seinen Schwanz nun sachte in Brigittes Scheide.
Die Frau, die vor ihm kniete, knickte ihre Arme ein und beugte
ihren Ober-körper tief nach unten, auf das Bett zu.
Ihr Po stand spitz nach oben.
Ich filmte wieder einmal in einer Halbtotalen, damit auch
zu erkennen war, wie Jörgs dicker Schwanz mit seiner ganzen Länge
Brigittes dar-gebotene Schamlippen auseinander drückte.
Tief versenkte er seinen Penis wieder in den Schoß seiner Partnerin.
Seinen Oberkörper beugte Jörg weit nach hinten.
Dadurch schob sich sein Unterleib ein Stück weiter nach vorn,
wodurch sein Schwanz nur noch tiefer eindrang.
Sie bewegten sich schnell, die beiden, begleitet von lauten Atemzügen.
Es schien sie nicht im geringsten zu stören, daß ich mich auch im Zimmer
aufhielt und die beiden obendrein noch bei ihrem Liebesspiel filmte.
Die Körper der beiden waren mittlerweile schweißgebadet
und klatschten geräuschvoll gegeneinander.
,,Aaah. . .ooohhh.. .jaaah...!" keuchte Brigitte atemlos,
wenn Jörg mit seinen starken Stößen in ihren Körper eindrang.
Ihr Kopf lag nun auf der Liegefläche des Bettes
und bewegte sich dort hin und her.
Brigitte hatte ihren Mund weit geöffnet und stieß hechelnd
die Luft aus ihren Lungen.
Das schien Jörg noch mehr anzuheizen, denn er preßte sich
bis zum Ende seines Schwanzes in Brigittes Vagina.
Dabei hielt er seine Partnerin um die Taille fest und zog sie
zusätzlich noch stark an sich heran.
,,Ich.. .ich komme.. gleich...!“ stöhnte Brigitte.
,,Ja Liebes,...komm...!" keuchte Jörg und legte noch
ein wenig Tempo drauf.
,,Ja.. ja.. .ich.. .ich. . .oooohh...!" schrie Brigitte plötzlich heraus.
Ihr Kopf schüttelte sich und dann hielt sie die Luft an.
Ihr Gesicht wurde knallrot und ihr Kopf flog nach hinten in den Nacken.
Ganz eng preßte sie ihren Po gegen Jörgs Becken, so daß sein Glied
weit in ihrer Scheide versank.
Dann lief ein Zittern durch ihren ganzen Leib.
Jörg hatte mit seinen Stößen aufgehört und verhielt sich still
in der Vagina seiner Partnerin.
Langsam entspannte sich Brigittes Körper.
Jörgs Schwanz steckte noch eine ganze Weile tief in ihr und dehnte
ihre Schamlippen auseinander.
Ich zoomte diese aparte Stelle noch einmal ganz nah heran.
Keine Sekunde zu früh, denn als ich die geweiteten Schamlippen
so richtig groß im Bild hatte, schob Brigitte ihren Unterleib nach vorn,
so daß Jörgs Schwanz herausrutschte.
Schnell drehte sich Brigitte um und gab ihrem Partner einen sanften Schubs.
Er ließ sich wie ein nasser Sack rücklinks auf das Bett fallen.
Brigitte blieb in ihrer knienden Haltung und faßte Jörgs Glied an.
Sofort zog sie seine Vorhaut straff und beugte ihren Kopf über sein Glied,
daß eine Sekunde später in ihren Mund hinein glitt.
Zuerst legte sie ihre Lippen nur ganz knapp über die Eichel.
Dann jedoch ließ sie sein Glied tiefer in ihren Mund gleiten.
Jörgs langer, praller Schwanz verschwand bis über die Hälfte
in Brigittes Mund-höhle.
Sie legte ihre weichen Lippen gegen den Penisschaft
und zog den Kopf zurück.
Die Vorhaut hielt sie weiterhin mit den Fingern straff.
Als Jörgs Eichel zwischen ihren Lippen hervor lugte,
öffnete Brigitte ihren Mund weit und streckte ihre Zunge heraus,
mit der sie seine Eichelspitze umkreiste.
Dann drückte sie ihre Lippen wieder zusammen und ließ Jörgs Penis
wieder langsam tief in ihren Rachen gleiten.
Hatte ich mich bisher noch einigermaßen gut unter Kontrolle gehabt,
so war es jetzt mit meiner Selbstbeherrschung restlos vorbei.
Von jeher hatte ich Oralsex am liebsten.
Das was Brigitte hier mit ihrem Partner tat, heizte nun auch mich an.
Sie schien in dieser `Disziplin` eine wahre Expertin zu sein.
Immer wieder ließ sie Jörgs Schwanz tief in ihre Mundhöhle hinein gleiten,
preßte ihre Lippen gegen den Penisschaft und zog bei zurückgehaltener
Vorhaut den Kopf zurück, sodaß Jörgs Glied aus ihrem Mund herauskam.
Dann immer wieder ihr Zungenspiel bei geöffnetem Mund
um Jörgs Eichelspitze...!
Einfach geil, das ganze...!
Obwohl ich es eigentlich nicht wollte, wuchs nun auch mein Glied
zu voller Blüte.
Bald schon hatte ich eine richtige Beule in meiner Hose.
Zu allem betrachtete ich diese Szene live durch den Sucher
meiner Kamera, dazu noch in Großaufnahme, denn ich hatte den
Bildausschnitt von Brigittes Mund ganz nah heran gezoomt
Jörg stöhnte und drückte seinen Po zusammen.
Dadurch kam sein Becken ein Stück nach oben und sein Penis
fuhr noch tiefer in Brigittes Rachen.
,,Ja Schatz, jetzt.. jetzt komme ich auch...!" keuchte Jörg.
Brigitte machte einfach weiter, so, als habe Jörg nichts gesagt.
Mir wurde heiß und kalt zugleich.
Wollte sie Jörgs Sperma in ihrem Mund fließen lassen...?
Ich konnte den Gedanken nicht mehr zu Ende bringen.
Jörg hatte laut zu hecheln begonnen und warf seinen Kopf
hin und her, genau so, wie es Brigitte vorhin unmittelbar
vor ihrem Orgasmus getan hatte.
Dann zuckte sein Penis ein paarmal und eine richtige Fontäne
heißen Spermas schoß aus der winzigen Öffnung in der Eichelspitze.
Brigitte legte blitzschnell ihren Mund wieder über Jörgs Glied
und drückte ihre Lippen zusammen.
An den Bewegungen ihres Kinns und des Kehlkopfes konnte ich feststellen,
daß sie stark saugte.
Jörg schob sein Glied noch ein paarmal tief in Brigittes Rachen und keuchte.
Brigittes Mund blieb geschlossen. - Jörgs Glied steckte tief darin.
Die Frau saugte weiter.
Erst ein paar Sekunden nachdem Jörg nun still unter ihr auf dem Bett lag,
öffnete sie ihre Lippen.
Ein Schwall Sperma kam heraus und lief an Jörgs Penisschaft herunter,
wo es sich auf seinen Schamhaaren und auf der Unterbauchdecke verteilte.
Brigitte zog ihren Kopf nun vollends weg und legte sich rücklinks
neben ihren Partner.
Beide blieben still nebeneinander liegen und gaben sich die Hände.
Dann sahen sie sich an und lächelten zufrieden.
Für mich war das die beste Abschlußszene, die ich mir vorstellen konnte.
Ich drückte auf den Fader-Knopf der Kamera und blendete
das Bild weich aus.
,,Absolut irre...!" sagte ich. ,,Und total erotisch..."
,,Das sieht man." grinste Brigitte.
Ich bekam einen roten Kopf
,,Ich bin doch halt auch nur ein ganz normaler Mann !“ stammelte ich.
,,Natürlich." meinte Brigitte. ,,Also, du findest, wir waren gut ?“
,,Ihr wart spitze !“ lobte ich begeistert. ,,Und vor allen Dingen
die letzte Sequenz. Das Blasen fand ich das allerbeste.
Darauf stehe ich besonders. Deshalb bin ich auch so erregt, verstehst du ?“
Brigitte sah Jörg an und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Der Mann nickte.
,,Leg mal die Kamera weg !“ sagte Brigitte.
Ich befolgte ihre Bitte umgehend.
,,Und nun komm her !“ forderte sie.
,,Was.. wieso.. .?“ fragte ich verdutzt.
,,Ich habe gerade mit Jörg gesprochen.“ sagte Brigitte. „Er hat nichts
da-gegen, wenn ich dich mit dem Mund befriedige."
,,Du meinst, ich soll..., ich kann...?" fragte ich freudig erregt.
,,Ja sicher ! Komm...!" warf Jörg ein. ,,Aber nur oral !“
,,Ist schon klar...!" entgegnete ich und öffnete schnell meine Hose.
,,Ich glaube, ich werde erst mal kurz euer Bad besuchen." sagte ich.
,,Das ist eine gute Idee." lobte Brigitte.
Ich trabte aus dem Raum und flitzte ins Badezimmer,
wo ich mir die Hose vom Leib riß und meinen noch immer erigierten
Schwanz unter warmen Wasser mit einem guten Stück Seife reinigte.
Ich wollte Brigitte nicht zu-muten, ein ungewaschenes Glied
in den Mund zu nehmen, obwohl ihr das nichts auszumachen schien,
denn sie hatte ja auch Jörgs Schwanz fast heruntergeschluckt,
nachdem er seinen Freudenspender aus ihrer Scheide herausgezogen hatte.
Doch eigentlich war das ja auch etwas anderes.
Schließlich war Jörg ihr fester Partner und ich war ein Fremder für sie.
Mit freiem Unterleib und einem erigierten Schwanz lief ich zu den beiden
ins Schlaf-zimmer zurück.
Ich freute mich auf das, was mich jetzt erwartete.
Jörg und Brigitte lagen noch immer nackt nebeneinander.
Als ich an das Bett herantrat, machten beide bereitwillig Platz.
Ich ließ mich neben Brigitte auf den Rücken fallen.
Während Jörg in seiner Ecke liegenblieb, beugte sich Brigitte
sofort über mich.
Sekunden später versank mein Schwanz in ihrem gierigen,
feuchten Mund.
Sie machte es bei mir genau so, wie sie es zuvor bei Jörg
gemacht hatte.
Zuerst zog sie meine Vorhaut nach unten, dann legte sie
ihre Lippen fest um meine Eichelspitze.
Ganz langsam schob sie ihren Kopf in meine Richtung.
Ihre Lippen schoben sich weich an meiner Genußwurzel entlang.
Mein Glied war ein wenig kürzer wie das von Jörg.
Deshalb schaffte Bri-gitte es auch, meinen Schwanz in seiner
gesamten Länge in ihrem Mund aufzunehmen.
Ich merkte ihre Lippen plötzlich an meiner Schambehaar-ung,
so tief steckte mein Schwanz in Brigittes Mund
Die Hand, mit der sie meine Vorhaut straff gehalten hatte,
war nun ver-schwunden.
Brigitte saugte stark an meinem Schwanz und ihre Zunge rotierte
intensiv um meine Eichel.
Ich begann bereits jetzt vor Wonnegefühlen zu keuchen
Als Brigitte ihren Kopf nun wieder zurückzog,
kam auch sofort wieder ihre Hand zum Einsatz,
die meine Vorhaut wieder straff spannte.
Dann kam das allerschönste....
Brigittes fest zusammen gepreßte Lippen glitten nach oben,
auf meine Eichelspitze zu und mein Glied rutschte langsam
aus ihrem saugenden Mund heraus.
Als sich nur noch meine Eichel in ihrer Mundhöhle befand,
öffnete sie wieder, genau wie bei Jörg, ihre Lippenumklammerung
und schob ihre Zunge heraus.
Mit weit offenem Mund rotierte ihre Zunge jetzt über meine Eichelspitze.
Die Vorhaut war weiterhin straff gespannt. Ich verging fast vor Wonne.
Wieder glitt mein Schwanz in ihre Mundhöhle hinein
und ihr starkes Sau-gen begann von neuem, bis mein Schwanz
erneut komplett in ihrem Rachen steckte.
Als Brigitte ein paar Sekunden später ihren Kopf wieder zurückzog,
fühlte ich das Sperma in meinem Glied emporsteigen.
,,Ich komme gleich..!" keuchte ich doch noch vorsichtshalber,
doch ich hatte ja die Gewißheit, daß ich in Brigittes Mund kommen konnte.
Sie ließ sich auch gar nicht stören, sondern machte mit ihrem
wunder-baren Spiel weiter.
,,Ich.. .ich. . ja jetzt...!" stöhnte ich und bekam meinen Orgasmus.
Blitzschnell schob Brigitte meinen Schwanz wieder ein gutes Stück tiefer
in ihren Mund und saugte.
Das Sperma schoß aus meinem Glied.
Brigitte saugte weiter und drückte ihre Zunge gegen meinen Penisschaft.
Ihr Kopf hob sich ein Stück und mein Glied wurde dadurch ein wenig
aus ihrem Mund gezogen.
Brigitte saugte weiter und holte noch ein paar kleinere `Ladungen` aus
meinem stark zuckenden Schwanz heraus.
Mit ihrer Zunge stieß sie immer wieder gegen die Eichelspitze
und erzeugte einen wohligen Schauer bei mir, der mir von der Kopfhaut
bis in die Zehenspitzen drang.
Ich habe dieses Gefühl total genossen....!
Erst, als mein Glied zu zucken aufhörte und auch kein Sperma mehr
aus der Eichelspitze zu saugen war, öffnete Brigitte ihren Mund.
Genau wie vorhin bei Jörg, so lief auch mir nun das Ergebnis
meines Orgasmusses den Schwanz herunter und verteilte sich
auf meinem Bauch.
Brigitte hielt meinen Penis noch ein wenig mit zurückgezogener
Vorhaut fest umklammert und onanierte leicht daran.
Als der Bursche denn erschlaffte, ließ sie ihn los und legte sich
neben mich auf das Bett.
Ich war total fertig.
Brigitte sah mich an und lächelte.
,,Na, war das in deinem Sinne ?“ fragte sie.
Ich verdrehte die Augen und seufzte: ,,Es war einfach himmlisch...“
Brigitte beugte sich zu mir herüber und gab mir einen schmatzenden Kuß
auf die Wange.
Kurz darauf standen wir alle drei auf und zogen uns an.
Dann nahm ich die Kassette aus der Kamera und legte sie in den Rekor-der,
der bei Jörg und Brigitte im Wohnzimmer stand.
Nach dem zurück spulen sahen wir uns gemeinsam unser `Meisterwerk` an.
Jörg und Brigitte waren zufrieden. Und zwar so, wie ich es aufgenom-men hatte.
Sie fanden, es brauchte nichts geschnitten oder nach bearbei-tet zu werden.
Also ließ ich den beiden den Film gleich da.
Ich bekam von den beiden noch das zuvor vereinbarte Honorar,
das jeoch mehr eine „Unkostenerstattung“ war,
obwohl ich das Geld gar nicht mehr annehmen mochte,
nach dem Brigitte mich so herrlich verwöhnt hatte.
Doch die beiden bestanden darauf.
Also zog ich, um ein schnelles Taschengeld und vor allen Dingen
um eine absolut einmalige, sexuelle Erfahrung reicher, von dannen.

Etwa sechs Wochen später rief mich eine fremde Frau zu Hause an.
Ob ich derjenige sei, der von Jörg und Brigitte diesen herrlichen Film
gedreht hätte.
Ich bejahte und die Frau fragte mich, ob ich so etwas auch von ihr
allein machen würde.
Sie sei eine Arbeits-kollegin von Brigitte und habe den Film
vorgeführt bekommen.
Sie sei seither, so sagte die Frau, so `spitz` auf einen eigenen Film,
daß sie es auch einmal vor laufender Kamera machen wolle.
Aber das ist eine andere Geschichte, die ich hier demnächst mal
präsentieren werde...

Sunset51

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
leftigo